Daniel Yvinec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Yvinec (* 4. April 1963 in Vannes) ist ein französischer Jazzmusiker (Kontrabass, Bigband-Leader), Musikproduzent und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yvinec lernte zunächst zehn Jahre lang Oboe, bevor er zur Gitarre und dann zum Bass wechselte. 1986 ging er zum Studium an die Manhattan School of Music in New York City, wo ihn Marc Johnson, Eddie Gomez und Anthony Jackson ausbildeten. Nachdem er unterschiedliche musikalische Erfahrungen (Maceo Parker, Klezmer) gemacht hatte, kehrte er nach Frankreich zurück, wo er mit Pierrejean Gaucher, Salif Keita, Cheb Mami und Tânia Maria arbeitete. Auch nahm er mit David Sylvian, John Cale, Suzanne Vega, Dead Can Dance und Ryuichi Sakamoto auf und arbeitete auch für Musikproduktionen von Peter Gabriel und David Byrne. 2002 nahm er sein Album Recycling the Future auf. Weitere Alben folgten. Von September 2008 an leitete er bis 2013 das Orchestre National de Jazz, mit dem er Werke von Robert Wyatt, Astor Piazzolla und John Hollenbeck präsentierte.

Auch war er als Musikproduzent für Blue Note Records, Universal, BMG und Label Bleu tätig. 1992 gab er einen Band mit Kurzgeschichten (The Umbrella Man) heraus; auch schrieb er für das Jazz Magazine und für Muziq.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]