Danny Dziuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danny Dziuk 2017 beim Liederfest auf der Burg Waldeck
Danny Dziuk 2008

Danny Dziuk (* 31. August 1956 in Walsum, Kreis Dinslaken, heute Ortsteil von Duisburg) ist ein deutschsprachiger Songschreiber und Musiker. Er lebt seit 1980 vorwiegend in Berlin.

Neben Veröffentlichungen unter eigenem Namen existieren bislang sechs Alben unter dem Bandnamen Dziuks Küche. Dziuk verfasste zudem Songs und Chansons für andere Künstler wie Annett Louisan, Stefan Stoppok, Wiglaf Droste und Ulla Meinecke. Als Komponist schreibt Dziuk Filmmusik u. a. für den Münsteraner und Kölner Tatort.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Danny Dziuk – Ich, du, er, sie, es
  • 1995 Danny Dziuk – KairoMond
  • 2016 Danny Dziuk – Wer auch immer, was auch immer, wo auch immer

Dziuks Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Dziuks Küche – Vom Tisch
  • 2001 Dziuks Küche – Hauptsache Wind
  • 2003 Dziuks Küche & Jerry Joseph – Öl
  • 2005 Dziuks Küche – Gebet & Revolver
  • 2007 Dziuks Küche – Live im Quasimodo
  • 2008 Dziuks Küche – Freche Tattoos auf blutjungen Bankiers

Mit anderen Künstlern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Albert Mangelsdorff – Rooty Toot (als Instrumentalist)
  • 1991 Stoppok – A'schklar (als Instrumentalist)
  • 1991 André Herzberg – André Herzberg (als Instrumentalist)
  • 1993 Stoppok – Happy End Im Lala Land (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 1995 Stoppok – Silber (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 1996 Wiglaf Droste – Wieso heißen alle plötzlich Oliver? (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 1997 Stoppok – mit Sicherheit (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 1999 Stoppok – Live (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2000 Stoppok – Neues aus Lala Land (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2001 Stoppok – W.E.L.L.N.E.S.S. (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2001 Wiglaf Droste – Das Paradies ist keine evangelische Autobahnkirche (als Instrumentalist)
  • 2002 Fischer-Z – Ether (als Instrumentalist)
  • 2003 David Todoran – Luck In This Life (als Instrumentalist)
  • 2003 Wiglaf Droste – Das Grosse IchundDu (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2004 Stockholm Syndrome – Holy Happy Hour (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2007 Stoppok – Sensationsstrom (als Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2009 Stoppok – Auf Zeche (als Songschreiber)
  • 2010 Stoppok und Worthy – Grundblues 2.1 (als Songschreiber)
  • 2010 Shannon Lyon – This Love This Love (als Instrumentalist)
  • 2011 Annett Louisan – In meiner Mitte (als Songschreiber)
  • 2011 Axel Prahl – Blick aufs Mehr (als Produzent, Arrangeur, Instrumentalist und Songschreiber)
  • 2014 Annett Louisan - Zu viel Information (als Songschreiber)
  • 2016 Stoppok - Operation 17 (als Songschreiber)
  • 2018 Axel Prahl - Mehr (als Produzent, Arrangeur, Instrumentalist und Songschreiber)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny Dziuk mit Band 2017 beim Liederfest auf der Burg Waldeck

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Danny Dziuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien