Danny Tenaglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Look Ahead (feat. Carole Sylvan)
  UK 83 18.03.1995 (2 Wo.)
Oh No
  UK 94 12.10.1996 (1 Wo.)
Music Is the Answer (Dancin' & Prancin') (mit Celeda)
  UK 36 05.09.1998 (3 Wo.)
Turn Me On (feat. Liz Torres)
  UK 53 10.04.1999 (2 Wo.)
Music Is the Answer '99 (feat. Celeda)
  UK 50 23.10.1999 (2 Wo.)
Danny Tenaglia 2007

Danny Tenaglia (* 7. März 1961 in New York City) ist ein US-amerikanischer DJ und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen ist Danny Tenaglia in Brooklyn in New York City. Seine ersten Auftritte hatte er im "Roller Palace", im "Stix" und in der "Crisco Disco". 1985 zog er nach Miami und wurde Resident DJ im Cheers. Einige Jahre später zog er zurück nach New York, wo er immer noch regelmäßig in Clubs auftritt.

Neben seinem Beruf als DJ wurde Tenaglia durch seine über 200 Remixe und Eigenproduktionen bekannt. Er reinterpretierte Songs von Madonna, Janet Jackson, Grace Jones, Kim Mazelle, Bette Midler, Cher, Depeche Mode, den Pet Shop Boys, Schiller (Global Underground 017, London - cd2) und Blondie.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Hard & Soul
  • 1998: Tourism

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Bottom Heavy
  • 1995: Look Ahead
  • 1995: $ (That's What I Want) (feat. Roxy)
  • 1996: Ohno
  • 1997: Elements
  • 1998: Music Is The Answer (Dancin' And Prancin') (mit Celeda)
  • 1999: Turn Me On (feat. Liz Torres)
  • 2000: Baby Do You Feel Me
  • 2000: Back To Mine
  • 2001: Fever Rising (mit Cass/Slide)
  • 2002: From Here To Eternity (vs. Giorgio Moroder)
  • 2004: Esperança / The Voodoo Doll (pres. Kult of Krameria)
  • 2006: Dibiza (Bring The Drums Back)
  • 2007: Dibiza 2007 (Remixes)
  • 2008: The Space Dance

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: UK