Das Himmler-Projekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDas Himmler-Projekt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2000
Länge182 Minuten
Stab
RegieRomuald Karmakar
DrehbuchRomuald Karmakar
ProduktionRomuald Karmakar
KameraBernd Neubauer
SchnittRomuald Karmakar
Besetzung

Das Himmler-Projekt ist ein deutscher experimenteller Dokumentar-Spielfilm des Regisseurs Romuald Karmakar aus dem Jahre 2000. Er dokumentiert die erste der Posener Reden Heinrich Himmlers vom 4. Oktober 1943.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Oktober 1943 hielt der „Reichsführer SS“ Heinrich Himmler im Rathaus von Posen im deutsch besetzten Polen eine mehr als dreistündige Geheimrede vor fast 100 Führern (Generälen) der SS. In Karmakars Film liest der Schauspieler Manfred Zapatka die Rede mit allen Versprechern, die Karmakar aus der Aufnahme der Rede herausgearbeitet hat. Himmler stellt zunächst die Lage für das Deutsche Reich im fünften Kriegsjahr aus seiner Sicht dar. Dabei propagiert er die baldige Erschöpfung der Kriegsgegner Deutschlands; das Auseinanderbrechen der Anti-Hitler-Koalition sei absehbar und ein deutscher Sieg stehe für ihn außer Frage. Es folgt eine Darstellung der internen Organisation und Moral der SS. Himmlers gesamter Redetext ist durchzogen von der NS-Rassenideologie, er ist insbesondere von der Minderwertigkeit des slawischen Untermenschen überzeugt und schwört seine hochrangigen Mitwisser und Mittäter des Holocaust auf die Notwendigkeit der Vernichtung des Judentums ein. Zapatka spricht den Text ohne erkennbare Emotion, ohne Kostüm, vor einer grauen Wand sitzend.

Die Abschrift der Rede wurde bei mehreren NS-Prozessen nach dem Kriege als Beweismaterial verwendet.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Durch den radikalen filmischen Minimalismus, der auf jede Form von Inszenierung verzichtet, wird ein beklemmender Blick ins Zentrum der NS-Ideologie möglich. Selten ist der kalte Kern eines menschenverachtenden Systems so unspektakulär und zugleich so präzise seziert worden.“

„Zapatka liest nüchtern, trocken, unbewegt. Keine Pose, keine Miene, keine Maskerade. Schon gar kein Nazi-Gehabe oder irgendein Schnurrbart-Firlefanz zur optischen Aufrüstung und moralischen Abschreckung. Ein hervorragender Schauspieler trägt die Rede eines hochintelligenten deutschen Politikers vor, der ein Völkermörder war.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erlebte seine Uraufführung im Februar 2000 auf der Berlinale 2000 im Rahmen des Internationalen Forums des jungen Films. Am 3. November 2001 wurde der Film erstmals im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auf 3sat gezeigt.[2] Zapatka und Karmakar erhielten 2002 den Adolf-Grimme-Preis für ihr Konzept, die Regie und die Erzählweise in der Kategorie Dokumentarfilm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Himmler-Projekt. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 1. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. a b Reinhard Mohr: Das Innere des Wahns. In: Der Spiegel. Nr. 44, 2001, S. 196–197 (online).