Das nackte Cello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDas nackte Cello
OriginaltitelIl merlo maschio
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1971
Länge112 Minuten
Stab
RegiePasquale Festa Campanile
DrehbuchPasquale Festa Campanile
ProduktionSilvio Clementelli
MusikRiz Ortolani
KameraSilvano Ippoliti
SchnittSergio Montanari
Mario Morra
Besetzung

Das nackte Cello (Il merlo maschio) ist eine italienische Erotikkomödie aus dem Jahr 1971 mit Lando Buzzanca und Laura Antonelli. Im deutschen Sprachraum erstmals im Mai 1975 gezeigt, wurde der Film auch als Komödie in Po-Dur vermarktet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niccolò Vivaldi ist Cellist in Verona. Ob innerhalb des Philharmonieorchesters oder auf der Straße, der Mann leidet an seiner Unscheinbarkeit. Stets wird er von allen Mitmenschen übersehen und seine Karriere kommt nicht voran. Eines Tages fotografiert er seine schöne, etwas naive Ehefrau Costanza in freizügigen Posen und zeigt die Fotos seinem besten Freund Cavalmoretti. Bald hat er mit den Fotos die Aufmerksamkeit des ganzen Orchesters erlangt.

Als er Costanza eines Tages zu einer ärztlichen Untersuchung begleitet, weist er sie ohne erkennbaren Grund an, sich ganz freizumachen; die Ärzte klopfen ihm auf die Schultern. Infolge dessen veranlasst er sie immer öfter, sich in der Öffentlichkeit ausziehen. Niccolòs Candaulismus, der Drang, mit Costanzas körperlichen Reizen Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, entwickelt sich zu einer Besessenheit. Bei einer Aufführung der Oper Aida befindet sich Costanza unter den Chorsängerinnen. Mitten in der Aufführung entledigt sie sich vor einem großen Publikum ihrer Kleidung und steht splitternackt auf der Bühne. Niccolò wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Einstellung aus
Das nackte Cello

Costanza mit Cello
Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten!)

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch basiert auf der Geschichte Il complesso di Loth von Luciano Bianciardi, der für den Film die Rolle des Cellisten Mazzacurati übernahm. Die Außenaufnahmen entstanden in Verona und Salsomaggiore.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films ist der Auffassung, dass es sich bei der Komödie nur um „flaues Erotik-Kino“ handele.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roberto Poppi, Mario Pecorari: Dizionario del Cinema Italiano. I film dal 1970 al 1979. Vol. 2, tomo 4, M-Z. Gremese 1996, S. 39/40
  2. Das nackte Cello. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.