Datenbank Gefahrgut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Datenbank GEFAHRGUT ist Teil eines Gefahrstoff-/Gefahrgut-Informationssystems der Bundesrepublik Deutschland. Die Datenbank liefert die wesentlichen Informationen, welche für den Transport von Gefahrgütern benötigt werden. Diese Informationen, für zurzeit rund 9000 dem Gefahrgutrecht unterliegende Stoffe,[1] werden dabei aus den einschlägigen Gefahrgutvorschriften zusammengetragen. Die Anfänge der Datenbank reichen zurück bis in das Jahr 1982.

Die Datenbank liefert für ein Gefahrstoff Informationen, unter anderem, hinsichtlich:

  • Gefahrgutklasse (die Unterscheidung der Art der Gefahr erfolgt durch die Einteilung in Klassen),
  • Verpackungsgruppe (die Einteilung der Stoffe innerhalb ihrer Gefahrgutklasse, um ihre Gefährlichkeit abzustufen),
  • Klassifizierungscode (der Klassifizierungscode gibt Auskunft über die Stoffeigenschaften des Gefahrgutes),
  • Beförderungskategorie (die Einteilung von Gefahrgütern hinsichtlich ihres Gefahrenpotenzials)

Die Datenbank gliedert sich in einen kostenfreien öffentlichen Teil, welcher jedoch nur eingeschränkte Informationen bereitstellt und einen kostenpflichtigen Teil.

Die Datenbank gehört zum Fachbereich 3.1 "Gefahrgutverpackungen" in der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Bei der Erstellung und der Weiterentwicklung der Datenbank wird das BAM durch Fördermittel, Datenaustausch oder Beratung oder durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, das Bundesamt für Strahlenschutz, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt, das Umweltbundesamt sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung unterstützt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stoffdatenbanken der Bundesrepublik Deutschland. Datenbank GEFAHRGUT. Abgerufen am 28. November 2013.