David Cordier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Cordier (* 1. Mai 1959 in Rochester) ist ein englischer Opernsänger (Countertenor).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cordier war zunächst Knabensopran im Domchor in Rochester und Mitglied des Chors des King’s College. Nach einem Master Mathematikstudium in Cambridge erhielt er weiter seine musikalische Ausbildung am Royal College of Music in London und kam anschließend nach Berlin. Sein musikalisches Repertoire reicht von der Musik des 16. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bekannt ist er für seine Interpretationen verschiedener Rollen in Opern von Händel. Zuletzt war er zu hören und zu sehen als Hamor in Dietrich Hilsdorfs Version des Oratoriums Jephtha von Händel in der Oper Bonn.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • And is it night? Are they thine eyes that shine? (Jones)
  • Go from my window (Anonymous/Dowland)
  • Greensleeves (Anonymous)
  • In a merry May morn (Nicholson)
  • In darkness let me dwell (Coprario)
  • Intenerite voi (Notari)
  • Lullaby 'My sweet little baby' (Byrd)
  • See, see, mine own sweet jewel (Morley)
  • Venus' Birds (Bennet)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]