David Poniewaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Poniewaz
Porträt
Geburtstag 6. Juli 1993
Geburtsort Ostercappeln, Deutschland
Größe 1,93 m
Hallen-Volleyball
Position Mittelblock
Vereine
–2011
2011–2012
2012–2013
VfL Lintorf
VT Kiel
KMTV Eagles Kiel
Erfolge
2010 - Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord
Beachvolleyball
Partner Bennet Poniewaz
Verein USC Münster
Nationale Rangliste Position 4[1]
Weltrangliste Position 112[2]
Erfolge
2010 - Deutscher Vizemeister U18
2011 - Deutscher Meister U19
2013 - Platz 9 U23-WM
2013 - Platz 5 U21-WM
2013 - Platz 4 U22-EM
2013 - Platz 13 DM
2014 - Platz 4 U23-WM
2014 - Platz 9 DM
2015 - Platz 7 DM
2015 - Platz 3 FIVB Open Puerto Vallarta
2016 - Platz 4 DM
Stand: 25. Februar 2017

David Poniewaz (* 6. Juli 1993 in Ostercappeln) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Hallenvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Poniewaz spielte in seiner Jugend mit seinem Zwillingsbruder Bennet beim VfL Lintorf, mit dem ihm 2010 der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang. Nach dem Lintorfer Abstieg wechselten die Brüder 2011 zum Zweitligisten VT Kiel, der sich 2012 als KMTV Eagles dem Kieler MTV anschloss.

Karriere Beachvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 spielt David Poniewaz an der Seite seines Bruders Bennet auch Beachvolleyball. Die Brüder wurden 2010 Deutscher U18-Vizemeister in Bitterfeld-Wolfen und 2011 Deutscher U19-Meister in Kiel. Seit 2012 spielen sie auf nationalen und seit 2013 auch auf internationalen Turnieren. 2013 nahmen sie auch erstmals an den deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand teil. Seit 2014 gehören die Zwillinge zum deutschen Nationalkader[3] und erreichten bei der U23-Weltmeisterschaft im polnischen Mysłowice das Halbfinale. Im Oktober 2015 erreichten sie bei den Puerto Vallarta Open in Mexiko mit Platz Drei erstmals das Podium auf einem FIVB-Turnier. 2016 spielte David Poniewaz nicht nur an der Seite seines Bruders, sondern auch u.a. mit Tim Holler und Niklas Rudolf. Bei der deutschen Meisterschaft wurden die Poniewaz-Zwillinge Vierte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 3. Januar 2017)
  2. FIVB-Weltrangliste (Stand: 20. Februar 2017)
  3. Nationalmannschaften Beach-Volleyball. Deutscher Volleyball-Verband, 2014; abgerufen am 19. Juni 2014.