David Smerdon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Smerdon David (29002963974) (cropped).jpg
David Smerdon (2016)
Name David Craig Smerdon
Verband AustralienAustralien Australien
Geboren 17. September 1984
Brisbane, Australien
Titel Großmeister (2009)
Aktuelle Elo‑Zahl 2508 (Juli 2018)
Beste Elo‑Zahl 2533 (November 2016)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

David Craig[1] Smerdon (* 17. September 1984 in Brisbane) ist ein australischer Schachspieler und trägt den FIDE-Titel eines Schachgroßmeisters.

Schachliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smerdon erlangte den Titel eines Schachgroßmeisters (GM) im Jahre 2009. Er erzielte die erforderlichen Normen für den Titel bei den Australischen Schachmeisterschaften 2005, im 7. Bangkok Chess Club Open 2007, das er mit einer Punkteausbeute von 7,5 von 9 gewinnen konnte[2] und dem Czech Open in Pardubice, Tschechien, 2007.[3] Die erforderliche Elo-Zahl von 2500 konnte er als letztes Kriterium für den Großmeistertitel im Juli 2009 erreichen.[4] Smerdon ist damit nach Walter Browne, Ian Rogers, Darryl Johansen und Zhao Zong-Yuan der fünfte Australier, der einen Großmeistertitel erreichen konnte.[4][5]

2009 gewann er die Schachmeisterschaften von Ozeanien,[5][6][7] womit er sich für die Teilnahme am Schach-Weltpokal 2009 qualifizierte. Bei diesem Turnier schied er gegen Leinier Domínguez bereits in der ersten Runde aus.[8]

Smerdon ist liegt in der Elo-Rangliste der australischen Schachspieler auf Platz 3 (Stand: Januar 2018)[9]. Er spielt mit der australischen Nationalmannschaft seit 2004 bei Schacholympiaden.[10]

Vereinsschach spielte Smerdon in der niederländischen Meesterklasse von 2006 bis 2008 für den Schaakclub Utrecht sowie in den Saisons 2011/12 und 2013/14 für die Bussums Schaakgenootschap, in der britischen Four Nations Chess League von 2006 bis 2008 für The AD's und von 2011 bis 2016 für die erste und zweite Mannschaft von Guildford A&DC, wobei er mit der ersten Mannschaft 2013, 2014 und 2016 die Liga gewann, sowie in der deutschen Bundesliga von 2014 bis 2017 für Werder Bremen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smerdon studierte an der Universität Melbourne.[11] 2017 promovierte er an der Universiteit van Amsterdam und dem Tinbergen-Institut in Wirtschaftswissenschaften.[12] Danach wurde er Dozent an der University of Queensland.[13]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Smerdon – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 25. Asian Junior Chess Championship. Tripod. Abgerufen am 8. November 2015.
  2. William Campi: Strong juniors in the 7th Bangkok Chess Club Open. ChessBase. 21. April 2007.
  3. Title applications - 78th FIDE Congress, 11-16 November, 2007, Antalya, Turkey. FIDE.
  4. a b Shaun Press: Smerdon wins NSW Open. Chessexpress.blogspot.com. 8. Juni 2009. Abgerufen am 16. Dezember 2011.
  5. a b 2009 Oceania Zonal, final round bulletin (PDF) Archiviert vom Original am 27. Januar 2012. Abgerufen am 16. Dezember 2011.
  6. Oceania Zone Champions Oceania Chess Confederation
  7. 2009 Oceania Zonal, final rankings chess-results.com
  8. Mark Crowther: The Week in Chess: FIDE World Cup Mini-Site 2009. Chess.co.uk. 15. Dezember 2009. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2011. Abgerufen im 16. Dezember 2011.
  9. FIDE: Elo-Rangliste der australischen Schachspieler beim Weltverband FIDE
  10. Olimpbase: David Smerdon
  11. Player Interviews: GM David Smerdon interviewed by FM Grant Szuveges. Melbourne Chess Club. Abgerufen im 13. Dezember 2010.
  12. David C. Smerdon, Curriculum vitae, University of Queensland.
  13. Universität Queensland: Dr David Smerdon, lecturer