David Toub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Toub (* 7. Januar 1961 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toub hatte in seiner Jugend Violinunterricht und begann während der Zeit an der Junior High School in Millburn zu komponieren. Er besuchte von 1975 bis 1977 Kompositionskurse am Mannes College of Music und studierte an der Juilliard School of Music bei Sylvia Rabinof, Craig Shuler, Rebecca Scott und Bruce Adolphe.

Von dodekaphonen Anfängen wie Four Landscapes for Six Instruments, das beim Symphony Space 1980 in New York vom Ensemble North/South Consonance unter Leitung von Max Lifchitz uraufgeführt wurde, kam Toub später zu Kompositionen im Stil des (Post)Minimalismus. Objects für Marimba, Klavier und elektronische Orgel wurde beim Sequenza-21-Konzert 2006 von Hugh Sung, Daniel Beliavsky und Bill Solomon in der Elebash Hall der City University of New York uraufgeführt. Toubs Musik wurde zunehmend aufgeführt, darunter Auftritte des Diverse Instrument Ensembles, der Schlagzeuger Bill Solomon und Mike Lunoe, des San Diego New Music / NOISE Ensembles, der Pianisten Stephane Ginsburgh und Nicolas Horvath sowie des russischen Cellisten Maxim Zolotarenko, the University of Tennessee at Martin Contemporary Music Group/Stephen Downing, und der japanische Geiger Yuka Matsumoto. Mehrere Werke wurden kommerziell aufgenommen, darunter drei Alben des Labels OgreOgress, eines, das ausschließlich aus seinen Werken für elektronische Orgel besteht, eines mit dem Streichquartett mf und ein weiteres mit dem Stück dharmachakramudra für Bratsche, Cello und Vibraphon. Zuletzt wurde Ataraxia, ein Album mit zwei Klavierwerken (Quartett für Klavier, für Vier), von Stephane Ginsburgh für Maria de Alvear World Edition-Label aus Köln aufgenommen.

Er erhielt AB- und MD-Abschlüsse von der University of Chicago und erwarb einen MBA mit Schwerpunkt Managementinformationssysteme an der Drexel University. Toub ist Fellow des American College of Geburtshelfer und Gynäkologen und Diplomat des American Board of Obstetrics and Gynecology. Seit 2008 ist er Medical Director bei Gynesonics, einem Medizinprodukt Firma in Kalifornien. Daneben wirkte der ausgebildete Mediziner in Philadelphia mehrere Jahre als medizinischer Direktor von Planned Parenthood, war im Vorstand der American Civil Liberties Union und ehrenamtlicher Helfer der ActionAIDS.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • four landscapes for Six Instruments, 1978–1979
  • oblivions für Chor, 1979
  • ineffabilities für Klavier, 1980–1981
  • improvisational itudy No.1 (shingon mándaras) für Klavier, 1981–1982
  • textbook: music of solitary landscapes in hyperspace (piece for IPS) für Klavier und zwei Kontrabässe, 1984–1987
  • vector music for edward hopper für Klavier, 1988–1989
  • two sets für Streichquintett, 1990–1991
  • digitals für Streichorchester, 1992–1993
  • cantorials für Streichorchester und elektronische Orgel, 1994–1995
  • brass piece for arielle victoria für drei Trompeten, zwei Bassposaunen und Tuba, 1996–1997
  • streams of consciousness für Streichorchester, 1997–1998
  • objects für Marimba, Klavier und elektronische Orgel, 1999
  • piece #2 for electronic organ, 1999–2000
  • quadratics für Chor, 2000
  • piece #3 for electronic organ, 2001
  • piece #1 for electronic organ, 2002–2004
  • mf für Streichquartett, 2004
  • five notes for christina fong für Streichquintett, 2004
  • for roger copland für Altflöte, 2005
  • for philip glass für Streichquartett, 2006
  • this piece intentionally left blank für Tastatur (oder eine beliebige Gruppe von Instrumenten), 2006
  • darfur pogrommen, offene Instrumentation, 2007
  • ushabti für Violine und Klavier, 2007–2008
  • <10’, offene Instrumentation, 2008
  • bs piece für sechs Marimbas, 2008
  • piece for rebecca für Keyboard, 2009
  • two rhythmic spaces für zwei Perkussionisten, 2009
  • two improvisations for synthesizer, 2009
  • zichron (in memory of bisan, maye, aya and nur abu al-aish) für Saxophonquartett, 2009
  • torture memos (a survivor from guantánamo) für Sopran, Mezzosopran, Flöte, Bassklarinette, Marimba, elektrischen Bass, Violine, Cello und Klavier, 2009
  • 4/4 for Electronic Organ, 2010
  • dharmachakramudra für Vibraphon, Viola und Cello, 2010
  • piece for electronic organ and bongo drums, 2010
  • quartet for piano, 2010
  • four strings für Violine, 2010
  • hevron-deir yassin, offene Instrumentation, 2011
  • I-IV-V-I für Violine, Cello und Vibraphon, 2011
  • music for cello, 2011
  • piece for contrabass, 2011
  • piece for keyboard and another instrument, 2012
  • flutes and trombone, 2012
  • two voices, für Tastatur oder zwei beliebige Instrumente, 2012
  • for four, für Klavier oder vier Instrumente, 2012
  • brasstet, 2013
  • tbd für Klavier, 2013
  • 300, für Flöte und Bassklarinette, 2013
  • unfinished work for allan cronin für Klavier, 2013
  • 12, offene Instrumentation, 2013
  • music for viola, 2013
  • for ruth first, zwei Klaviere, 2014
  • flute loops, Flötenschleifen Flöte solo + voraufgezeichnete Flöten, 2014
  • air waves, Blechbläserquintett und Synthesizer, 2014
  • voices and organ, Chor (SATB) + Orgel, 2014
  • focused music, Klavier, 2015–2016
  • untitled 1, offene Instrumentation, 2016
  • dystopia, 2 Flöten, 2 Bassklarinetten, Farfisa-Orgel, 2017
  • jk (bad canon for four violins), vier Geigen, 2017
  • sonance, Geige, Cello, Klavier, 2017
  • quiet noise, Geige und Cello, 2017
  • variation, Waldhorn und Klavier, 2018
  • subversives, für Streichquartett, 2018
  • improvisation-december 2018, offene Instrumentation, 2018
  • piano loops, vier Klaviere, 2018
  • improvisation july 2019, offene Instrumentation, 2019
  • cello quartet, vier Celli, 2019
  • improvisation april 2020, offene Instrumentation, 2020
  • gendarme de la libertad, Sprecher (oder sprechender Pianist) + Klavier, 2020
  • duophony, offene Instrumentation, 2020
  • consonance/dissidence, für Streichquartett, 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]