David Toub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Toub (* 7. Januar 1961 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Komponist.

Toub hatte in seiner Jugend Violinunterricht und begann während der Zeit an der Junior High School in Millburn zu komponieren. Er besuchte von 1975 bis 1977 Kompositionskurse am Mannes College of Music und studierte an der Juilliard School of Music bei Sylvia Rabinof, Craig Shuler, Rebecca Scott und Bruce Adolphe.

Von dodekaphonen Anfängen wie Four Landscapes for Six Instruments, das beim Symphony Space 1980 in New York vom Ensemble North/South Consonance unter Leitung von Max Lifchitz uraufgeführt wurde, kam Toub später zu Kompositionen im Stil des (Post)Minimalismus. Objects für Marimba, Klavier und elektronische Orgel wurde beim Sequenza-21-Konzert 2006 von Hugh Sung, Daniel Beliavsky und Bill Solomon in der Elebash Hall der City University of New York uraufgeführt.

Daneben wirkte der ausgebildete Mediziner in Philadelphia mehrere Jahre als medizinischer Direktor von Planned Parenthood, war im Vorstand der American Civil Liberties Union und ehrenamtlicher Helfer der ActionAIDS.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Four landscapes for Six Instruments, 1978–1979
  • Oblivions für Chor, 1979
  • Ineffabilities für Klavier, 1980–1981
  • Improvisational Study No.1 (shingon mándaras) für Klavier, 1981–1982
  • Textbook: Music of Solitary Landscapes in Hyperspace für Klavier und zwei Kontrabässe, 1984–1987
  • Vector Music for Edward Hopper für Klavier, 1988–1989
  • Two Sets für Streichquintett, 1990–1991
  • Digitals für Streichorchester, 1992–1993
  • Cantorials für Streichorchester und elektronische Orgel, 1994–1995
  • Brass Piece for Arielle Victoria für drei Trompeten, zwei Bassposaunen und Tuba, 1996–1997
  • Streams of Consciousness für Streichorchester, 1997–1998
  • Objects für Marimba, Klavier und elektronische Orgel, 1999
  • Piece #2 for Electronic Organ, 1999–2000
  • Quadratics für Chor, 2000
  • Piece #3 for Electronic Organ, 2001
  • Piece #1 for Electronic Organ, 2002–2004
  • mf für Streichquartett, 2004
  • Five Notes for Christina Fong für Streichquintett, 2004
  • For Roger Copland für Altflöte, 2005
  • For Philip Glass für Streichquartett, 2006
  • This Piece Intentionally Left Blank für Keyboard und Instrumentalgruppe, 2006
  • Darfur pogrommen, offene Instrumentation, 2007
  • Ushabti für Violine und Klavier, 2007–2008
  • <10’, offene Instrumentation, 2008
  • Piece for Rebecca für Keyboard, 2009
  • Two Rhythmic Spaces für zwei Perkussionisten, 2009
  • Torture Memos (A Survivor from Guantànamo) für Sopran, Mezzosopran, Flöte, Bassklarinette, Marimba, elektrischen Bass, Violine, Cello und Klavier, 2009
  • 4/4 for Electronic Organ, 2010
  • Dharmachakramudra für Vibraphon, Viola und Cello, 2010
  • Piece for Electronic Organ and Bongo Drums, 2010
  • Quartet for Piano, 2010
  • Four Strings for Todd Reynolds für Violine, 2010
  • Hevron-deir yassin, offene Instrumentation, 2011
  • I-IV-V-I für Violine, Cello und Vibraphon, 2011
  • Music for Cello, 2011
  • bs Piece für sechs Marimbas

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]