Deboyne-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deboyne-Inseln
NASA-Sat.-Bild der Deboyne-Inseln
NASA-Sat.-Bild der Deboyne-Inseln
Gewässer Salomonensee
Archipel Louisiade-Archipel
Geographische Lage 10° 43′ S, 152° 22′ OKoordinaten: 10° 43′ S, 152° 22′ O
Deboyne-Inseln (Papua-Neuguinea)
Deboyne-Inseln
Anzahl der Inseln 8
Hauptinsel Panaeati
Gesamte Landfläche 38 km²
Einwohner 1710 (2004)

Die Deboyne-Inseln sind eine Inselgruppe in der Salomonensee. Politisch gehören sie zur Provinz Milne Bay im südöstlichen Bereich von Papua-Neuguinea. Sie befinden sich 13 km von Misima und 5 km von den Torlesse-Inseln entfernt.

Die Hauptinseln der Gruppe sind Panaeati, die nördlichste Insel, (30,32 km²) mit der kleinen im Südosten vorgelagerten Insel Pana Uya Wana Island, und Panapompom im Zentrum der Lagune (7,72 km²) mit der kleinen im Süden vorgelagerten Insel Nivani.[1] Eine neuere Quelle gibt Flächen von 30,1 bzw. 6,8 km² für die genannten beiden größten Inseln der Gruppe an.[2]

Tabelle der Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht der Deboyne-Inseln:
f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Inselname Koordinaten Fläche (km²) Einwohner
2004
Panaeati !489.3080565652.376389510° 42′ S, 152° 23′ O 000000000000030.100000000030,10 000000000001318.00000000001.318
Pana Uya Wana !489.2738895652.415278510° 44′ S, 152° 25′ O 000000000000000.36000000000,36 -
Losai !489.2433335652.444722510° 45′ S, 152° 27′ O 000000000000000.01000000000,01 -
Panapompom !489.2302785652.397500510° 46′ S, 152° 24′ O 000000000000006.80000000006,80 000000000000392.0000000000392
Nivani !489.2091675652.391944510° 47′ S, 152° 24′ O 000000000000000.50000000000,50 -
Passage !489.2072225652.488611510° 48′ S, 152° 29′ O 000000000000000.06000000000,06 -
Rara !489.1791675652.497778510° 49′ S, 152° 30′ O 000000000000000.14000000000,14 -
Nibub !489.1563895652.438611510° 51′ S, 152° 26′ O 000000000000000.02000000000,02 -

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1793 entdeckte Joseph Bruny d’Entrecasteaux die Inselgruppe und benannte sie nach Pierre Étienne Bourgeois de Boynes, dem damaligen Marine- und Kolonialminister Frankreichs.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Panaeati lebten 2004 1318 Menschen in 254 Haushalten und auf Panapompom 392 Menschen in 84 Haushalten[3]

Gegenüber der Volkszählung 2000 waren diese Zahlen kaum verändert: 1717 Einwohner insgesamt, davon 1314 Einwohner in neun Dörfern und einer separaten Einrichtung auf Panaeati, und 403 Einwohner in drei Dörfern auf Panapompom. Außerdem waren je ein unbewohntes Dorf auf jeder der beiden bewohnten Inseln aufgelistet.[4]

Die zehn Siedlungen der Hauptinsel Panaeati liegen ausnahmslos an der Südküste der Insel, die der Lagune zugewandt ist.


f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Census
Unit
Number
Name Ward Haushalte Bevölkerung
männlich
Bevölkerung
weiblich
Bevölkerung
insgesamt
Koordinaten
003 West Panaeati 22 West Panaeati 0 0 0 0 10,6991° S, 152,3773° O
004 Panakakamwa 22 West Panaeati 27 72 56 128 10,7008° S, 152,3651° O
005 Namati 22 West Panaeati 48 112 111 223 10,7024° S, 152,3629° O
006 Miteli 22 West Panaeati 16 36 38 74 10,7055° S, 152,3585° O
007 Siakeu 22 West Panaeati 21 60 53 113 10,7094° S, 152,3555° O
008 Nulia 22 West Panaeati 16 33 36 69 10,7083° S, 152,3434° O
001 Palualual 23 East Panaeati 43 105 105 210 10,6985° S, 152,3693° O
002 Maggiau 23 East Panaeati 22 57 74 131 10,6982° S, 152,3733° O
003 Bwaganati 23 East Panaeati 47 112 112 224 10,699° S, 152,3755° O
004 Lebwalebwal 23 East Panaeati 15 52 40 92 10,7044° S, 152,3916° O
007 East Panaeati Sub Health Centre 23 East Panaeati 13 27 23 50 10,7018° S, 152,3662° O
004 Panapompom 24 Panapompom 0 0 0 0 10,7623° S, 152,3934° O
005 Nulia 24 Panapompom 31 71 85 156 10,7804° S, 152,3957° O
006 Galowawaisana 24 Panapompom 32 71 62 133 10,7543° S, 152,3982° O
007 Panaewau 24 Panapompom 23 57 57 114 10,7615° S, 152,4067° O

Weitere kleine unbewohnte Inseln, alle an der Ostseite des Atolls, sind Losai Island, Passage Island, Rara Island, und Nibub Islet.

Auf den Inseln wird Misima-Paneati gesprochen,[5] eine Sprache, die auch von den Bewohnern der Calvados-Inseln verwendet wird, deren Sprecher jedoch zu 90 % auf Misima leben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harold Heatwole: Biogeography of Reptiles on some of the islands and cays of Eastern Papua-New Guinea. Atoll Research Bulletin No. 180, 15. Januar 1975 (PDF; 201 kB)
  2. Sustainable Land Use and Nutrition Program: Adaptation of Farming Methods on Small Islands in the Samarai-Murua District of the Milne Bay Province, Papua New Guinea. Januar 2004 (PDF; 1,3 MB)
  3. Sustainable Land Use and Nutrition Program: Adaptation of Farming Methods on Small Islands in the Samarai-Murua District of the Milne Bay Province, Papua New Guinea (PDF; 201 kB)
  4. Census 2000, Milne Bay Province, Samarai-Murua District
  5. M. Paul Lewis (Hrsg.) Misima-Paneati, A language of Papua New Guinea Ethnologue: Languages of the World, SIL International, Dallas 2009.