Deep Sun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deep Sun
Deep Sun - Schriftzug.jpg

Deep Sun: Das Erbe der Welt
Deep Sun: Das Erbe der Welt
Allgemeine Informationen
Genre(s) Symphonic Metal
Gründung 2006
Website www.deep-sun.com
Gründungsmitglieder
Eros Di Prisco (bis 2016)
Ermes Di Prisco (bis 2011)
Aktuelle Besetzung
Debora Lavagnolo (seit 2009)
Tom Hiebaum (seit 2006)
Pascal Töngi (seit 2009)
Angelo Salerno (seit 2010)
Tobias Brutschi (seit 2011)

Deep Sun ist eine 2006 gegründete Symphonic-Power-Metal-Band aus dem Kanton Aargau in der Schweiz mit Gesang, Keyboardmelodien, Gitarrenriffs sowie Bass- und Schlagzeug-Kombo. Deep Sun erreichte mit dem 3. Studioalbum Das Erbe der Welt den 11. Platz in der Schweizer Hitparade.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Debora Lavagnolo, Gesang
Tobias Brutschi, Schlagzeug
Tom Hiebaum, Keyboard
Angelo Salerno, Bass
Pascal Töngi, Gitarre

Deep Sun wurde 2006 von den beiden Brüdern Ermes und Eros Di Prisco gegründet, damals noch unter dem Namen «1 Hour». Als im gleichen Jahr Keyboarder Tom Hiebaum dazu stiess, änderten sie den Bandnamen in «Deep Sun». Tom Hiebaum gab den Songs den Symphonic Touch und prägt seither mit seinen Kompositionen die Musik von Deep Sun. Im August 2009 kam Gitarrist Pascal Töngi dazu, der seitdem an der Seite von Eros Di Prisco (Gitarre) für die brechenden Gitarren-Riffs und mit seinen Kompositionen für den rockigen Part von Deep Sun sorgte.

Nach einigen Wechseln der Sängerinnen stiess im November 2009 die klassisch ausgebildete Sopranistin Debora Lavagnolo zur Band.

Im Mai 2010 fand man mit Angelo Salerno einen Bassisten. Zusammen mit Tom Hiebaum und Pascal Töngi etablierte er sich als einer der Songwriter in der Band.

Den bisher letzten Neuzugang gab es im September 2011: Schlagzeuger Tobias Brutschi stand nach dem Ausstieg des Drummers Ermes Di Prisco kurzfristig zur Verfügung und ist seither festes Mitglied der Band.

In den folgenden zwei Jahren spielte Deep Sun viele Konzerte. Im Oktober 2013 veröffentlichten sie das Debütalbum Flight of the Phoenix, das im Greenhorn Records Tonstudio in Schupfart aufgenommen wurde. Anschliessend trat Deep Sun anlässlich des Masters of Symphonic Metal im Konzertlokal Z-7 in Pratteln auf.

Es folgten weitere Auftritte in der Schweiz, so auch als Support-Act beim Konzert von Eluveitie im Palazzo in Chur. In dieser Zeit entstand das zweite Album, Race Against Time. Dieses wurde mit Markus Teske, dem Produzenten der Bazement Studios, produziert und im September 2016 veröffentlicht. Thematik dieses Albums war das Element Zeit. Das Artwork stammte von Stefan Heilemann, der auch CD-Covers für Kamelot, Epica sowie Rhapsody of Fire kreierte.

Im November 2016 entschied sich Eros Di Prisco (Gitarre), die Band aus persönlichen Gründen zu verlassen. Damit verliess das letzte noch aktive Gründungsmitglied die Band. Deep Sun entschied sich, den Posten des Rhythmus-Gitarristen nicht zu ersetzen und in der Besetzung Debora Lavagnolo (Gesang), Tom Hiebaum (Keyboard), Pascal Töngi (Gitarre), Angelo Salerno (Bass) und Tobias Brutschi (Schlagzeug) weiterzumachen.

Ab 2017 stand Deep Sun zusammen mit Bands wie Sepultura (Metalacker, Tennenbronn, DE), Xandria (Hall of Fame, Wetzikon, CH) und erneut mit Eluveitie (Charity Rocknight, Glattfelden) auf der Bühne. Die Band organisierte die Swiss Metal Alliance Tour, bei der Deep Sun mit weiteren Schweizer Heavy-Metal-Bands durchs Land tourte. Im Herbst 2018 wurde die zweite Auflage der Tour gestartet.

2019 produzierte man, erneut zusammen mit Markus Teske, das dritte Album, Das Erbe der Welt. Es erhielt musikalisch wie auch lyrisch einen moderneren, leicht futuristisch angehauchten Touch. Dieses Album behandelt die Thematik der Künstlichen Intelligenz und deren Bestehen, Entwicklung und Fortgang in der Gesellschaft. Es erreichte in der Schweizer Hitparade den 11. Charts-Platz und den 1. Platz in den Genre-Charts Metal.[1]

Die Band ist bekannt für ihre Bühnenpräsenz und die speziellen Bühnenoutfits der Sängerin Debora Lavagnolo, die sie exklusiv von der Wiener Schneiderin Barbara Pesendorfer, «Royal Black», anfertigen lässt.

Seit 2018 steht die Band beim Plattenlabel Massacre Records unter Vertrag.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik von Deep Sun ist im Genre Symphonic Power Metal angesiedelt. Sie ist sehr vielfältig und reicht vom klassischen Heavy Metal über Hard Rock bis hin zu orchestraler Filmmusik im Stile des Symphonic Metal. Der Klang von Deep Sun wird geprägt durch die drei Hauptsongwriter Tom Hiebaum, Angelo Salerno und Pascal Töngi, von denen jeder seinen eigenen Stil mit einbringt; aber auch durch die klassisch ausgebildete Sopranstimme der Sängerin Debora Lavagnolo. Die Texte werden fast ausschließlich von Debora Lavagnolo geschrieben und behandeln diverse Themen des Lebens in Bezug auf das Dasein, die Entwicklung der Menschheit, den Faktor Zeit oder auch Fantasy-Geschichten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Das Erbe der Welt
  CH 11 30.06.2019 (1 Wo.)

Für den weltweiten Vertrieb des Albums Das Erbe der Welt ist die Firma Soulfood Music verantwortlich. In der Schweiz ist Musikvertrieb AG für den Vertrieb zuständig. Die beiden Alben Flight of the Phoenix und Race Against Time werden durch das Online-Label feiyr.com vertrieben.

Alben

  • 2013: Flight of the Phoenix
  • 2016: Race Against Time
  • 2019: Das Erbe der Welt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Deep Sun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartverfolgung: CH. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  2. hitparade.ch: Deep Sun in der Schweizer Hitparade