Delugan Meissl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Richard Wagner-Festspielhaus Erl in Tirol
Das neue Porsche Museum Stuttgart kurz vor der Eröffnung im Januar 2009.

Delugan Meissl Associated Architects ist ein österreichisches Architekturbüro mit Sitz in Wien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 gründeten Elke Delugan-Meissl und Roman Delugan die Delugan Meissl ZT GmbH, die 2004 zum Büro Delugan Meissl Associated Architects (DMAA) erweitert wurde. Weiterer Partner des Büros sind heute die langjährigen Mitarbeiter Dietmar Feistel und Martin Josst.

Zu den ersten Großprojekten der Architekten gehören der 1998 realisierte „Balken“ und der zwei Jahre später fertiggestellte Mischek Tower, zwei bedeutende Wohnbauten in Wien. Während der nunmehr 15-jährigen Tätigkeit des Büros wurden weitere zahlreiche Projekte verwirklicht, darunter die Global Headquarters Sandoz der Novartis Company (2003), das vielfach publizierte Haus Ray1 (2003), die „City Lofts“ und das „Hochhaus“ am Wienerberg. Neben zahlreichen internationalen Wettbewerbserfolgen fand das 2004 anlässlich der 1. Architekturbiennale Chinas realisierte Apartment in der Phoenix City in Peking auch international große Beachtung. Mit dem Wettbewerbssieg für den Bau des Neuen Porsche Museums in Stuttgart-Zuffenhausen 2005, dem Bau des Filmmuseums Amsterdam, dem ex-aequo-Sieg für das „Darat King Abdullah II“ Kulturzentrum und Opernhaus in Amman, Jordanien (2008), sowie mit der Einladung zum Wettbewerb für das Victoria & Albert Museum in Dundee, Schottland, setzt sich der Weg des Büros in Richtung Internationalität fort.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VOL.I, Delugan Meissl Associated Architects, Englisch: ISBN 978-3-9502979-0-4
  • Porsche Museum, Delugan Meissl Associated Architects Springer Verlag, Deutsch: ISBN 978-3-211-99738-3, Englisch: ISBN 978-3-211-99736-9
  • Delugan Meissl Associated Architects (Hrsg.): Delugan Meissl Associated Architects: Porsche Museum. Ostfildern: Hatje Cantz 2008, ISBN 978-3-7757-2254-4
  • Caroline Klein (Hrsg. u. Text): Delugan-Meissl Associated Architects. Köln: Daab, 2006, ISBN 978-3-937718-87-3
  • Kristin Feireiss (Hrsg.): Delugan Meissl Associated Architects – inTENSE repose (Lichtforum Dornbirn, 13.3. – 28. April 2006). Berlin: Aedes 2006, ISBN 3-937093-63-X
  • Robert Temel, Liesbeth Waechter-Böhm: Delugan-Meissl 2: concepts, projects, buildings. (2 Bände) Boston: Birkhäuser, 2001, ISBN 3-7643-6557-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at – Großer Staatspreis für Delugan Meissl. Artikel vom 11. Mai 2015, abgerufen am 11. Mai 2015.