Leaf Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Demand Media)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demand Media, Inc.
Logo von Demand Media
Rechtsform Incorporated
ISIN US24802N1090
Gründung 1. Mai 2006
Sitz Santa Monica
Umsatz 380,6 Mio. US-Dollar[1]
Branche Online-Dienste
Website www.demandmedia.com
Stand: 31. Dezember 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Leaf Group, ehemals Demand Media[2] ist ein Internet-Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Santa Monica, das vor allem für seine Content Farm eHow bekannt ist. Gegründet wurde es im Mai 2006 und wird seit Januar 2011 an der New York Stock Exchange gehandelt.[3] Bis dahin hatte das Unternehmen noch niemals einen Gewinn erwirtschaftet.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Rosenblatt, der zuvor als Chairman des sozialen Netzwerks MySpace tätig war, und Shawn Colo riefen Demand Media im Mai 2006 ins Leben. Das Unternehmen warb mehrere Millionen US-Dollar an Venture Capital ein, unter anderem von der Investmentbank Goldman Sachs.[5] Anschließend entwickelte sich Demand Media zu einer Holding, die gezielt wachstumsstarke Unternehmen der Internetbranche kaufte, darunter eHow und eNom.

Anfang 2011 gab Demand Media bekannt, an die Börse gehen zu wollen, der IPO sollte zunächst nur ein Volumen von insgesamt 138 Millionen US-Dollar haben.[6] Am ersten Handelstag stieg der Aktienkurs um 33 Prozent, sodass Demand Media mit etwa einer Milliarde US-Dollar bewertet wurde.[7] Demand Media betonte in seinen Erklärungen an die Börsenaufsicht SEC, dass eine Herabstufung durch Google ein großes Risiko für den Erfolg des Unternehmens darstelle. Diese wurde im April 2011, also etwa drei Monate nach dem Börsengang, erstmals in größerem Umfang bemerkbar.[8]

Das Domaingeschäft wurde in die Firma Rightside Group, Ltd. ausgegliedert, diese wurde von Donuts Inc übernommen.[9]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

eHow ist mit mehr als zwei Millionen Artikel nach offiziellen Angaben die derzeit umfassendste Plattform für Anleitungen rund um den täglichen Bedarf, insbesondere Haus- und Familienarbeit und Heimwerken.[10] Neben Mahalo und WikiHow zählt es zu den größten Content Farmen, deren Reichweite die Suchmaschine Google mit dem Update Google Panda Mitte 2011 gezielt beschnitten hat.[11] Obwohl keine offiziellen Informationen über die Reichweite vorliegen, erzielte eHow global den 203. Platz in der Auswertung von Alexa Internet.[12]

Demand Media hat mit eNom zu den drei größten Domain-Name-Registraren weltweit gezählt, vor Tucows und nach GoDaddy. Im Mai 2010 lag die Zahl der registrierten Domains bei etwa 9,3 Millionen Adressen.[13] Mit der Übernahme von Name.com stieg dieser Wert um etwa 1,5 Million Domains weiter an.[14] Außerdem wurde bekannt, dass Demand Media zu den größten Bewerbern um neue Top-Level-Domains zählt: Insgesamt bewarb sich eNom selbst oder als technischer Dienstleister in Kooperation mit einem anderen Registrar um 334 Endungen und lag damit vor Afilias, Verisign und anderen Interessenten.[15]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld des Markteintritts im deutschsprachigen Raum wurde Demand Media vorgeworfen, massenhaft qualitativ mangelhafte Inhalte bereitzustellen. Mit eHow betreibe man „Journalismus von der Resterampe“, der keine wertvollen Inhalte liefern könne. Da diese gezielt für die Verbreitung von Werbung produziert würden, sei das Geschäftsmodell geradezu grotesk, so ein anderer Vorwurf.[16] Demand Media betonte aufgrund der Kritik allerdings, man betrachte seine Plattformen selbst überhaupt nicht als journalistisches Werk.[17]

Die Tochtergesellschaft eNom geriet im Herbst 2004 in die Kritik, nachdem massenhaft .info-Domains registriert wurden, sodass letztendlich sogar das technische Backend abgeschaltet werden musste. Grund war eine Aktion der Domain-Name-Registry Afilias, im Rahmen dessen jede Person bis zu 25 .info-Domains ein Jahr lang kostenlos anmelden konnte. eNom nutzte diesen Weg aus, um .info-Domains zu registrieren, die mit bestehenden .com-Adressen identisch sind. Diese wurden anschließend dem jeweiligen Inhaber zum Kauf angeboten.[18]

Eine weitere Tochtergesellschaft ist United TLD Holdco Ltd. registriert auf den Cayman Inseln. Diese Firma hat sich für eine Reihe von Top-Level-Domains beworben wie. Z.B. .army, .navy. oder auch .republican [19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Demand Media Reports Fourth Quarter and Fiscal 2012 Results. Demand Media, 19. Februar 2013, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  2. Demand Media Announces Intent to Change Name to Leaf Group. Abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  3. Nils Jacobsen: Demand Media mit furiosem Börsenstart. In: Meedia. 26. Januar 2011, abgerufen am 12. August 2013.
  4. Sam Gustin: No Profits, No Problem: Demand Media IPO Soars 33 Percent On First Day. In: Wired. 26. Januar 2011, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  5. Adam Ostrow: Demand Media Raises $100 Million. In: Mashable. 25. September 2007, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  6. Lutz Knappmann: Mit Internet-Trash an die Wall Street. In: Financial Times Deutschland. 16. Januar 2011, archiviert vom Original am 17. Januar 2011, abgerufen am 12. August 2013.
  7. Julianne Pepitone: http://money.cnn.com/2011/01/26/technology/demand_media_IPO/index.htm. In: CNN Money. 26. Januar 2011, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  8. Jeff Bercovici: Google Traffic to Demand Media Sites Down 40 Percent. In: Forbes. 25. April 2011, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  9. Chris Cowherd: Donuts Inc. In: Donuts.Domains. (donuts.domains [abgerufen am 15. Juli 2017]).
  10. eHow.com: Discover the expert in you. Demand Media, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  11. Anna Sauerbrey: Update Panda gegen Klickfarmen: Google kickt nervige Null-Inhalte raus. In: Spiegel Online. 14. Juni 2011, abgerufen am 12. August 2013.
  12. How popular is ehow.com? Alexa Internet, abgerufen am 12. August 2013 (englisch).
  13. Florian Hitzelberger: Die 30 größten Domain-Registrare. In: domain-recht. 13. Mai 2010, abgerufen am 12. August 2013.
  14. Florian Hitzelberger: Demand Media übernimmt Name.com. In: domain-recht. 16. Januar 2013, abgerufen am 12. August 2013.
  15. Florian Hitzelberger: Die Bewerberliste unter der Lupe. In: domain-recht. 20. Juni 2012, abgerufen am 12. August 2013.
  16. Ina Linden: Nur schreiben, was die Menschen suchen. In: Stern. 5. März 2010, abgerufen am 12. August 2013.
  17. Michael Moorstedt: Akkordarbeit an den Tasten. In: Süddeutsche Zeitung. 24. Februar 2011, abgerufen am 12. August 2013.
  18. Florian Hitzelberger: Massen-Missbrauch durch eNom? In: domain-recht. 14. Oktober 2004, abgerufen am 12. August 2013.
  19. Guess who wants new military top-level domains? Not the military... (en) cnet. Abgerufen am 23. Juli 2017.