Dennis Koslowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dennis Marvin Koslowski (* 16. August 1959 in Watertown, Codington County) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Ringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Dennis Koslowski stammt aus South Dakota und begann mit seinem Bruder Duane schon mit sieben Jahren mit dem Ringen. Ab 1980 besuchte er die University of Minnesota in Morris. Sein Trainer war dort Craig Olsen. Während seiner Universitätszeit gewann er 1980 und 1982 die NCAA Division III Collegiat Championships im Schwergewicht und machte so erstmals auf sich aufmerksam. Ab 1983 rang er unter anderem für den Minnesota Storm Wrestling Club und den Gophe Wrestling Club. Von 1983 bis 1992 errang er insgesamt siebenmal die USA-Meisterschaft. Er rang ausschließlich im griechisch-römischen Stil. Auch auf internationaler Ebene stand er ab 1983 in vielen Wettkämpfen auf der Matte. Sein Trainer in der US-amerikanischen Ringer-Nationalmannschaft war Dan Chandler.

Seinen ersten Start bei einer internationalen Meisterschaft absolvierte er bei den Panamerikanischen Spielen 1983 in Caracas, wo er den 2. Platz im Schwergewicht belegte. Nei den Weltmeisterschaften 1983 in Kiew war er am Start und belegte dort einen 6. Platz.

In der USA-Olympiaausscheidung für die Olympischen Spiele 1984 unterlag er Greg Gibson und konnte so nicht an diesen Spielen teilnehmen. 1985 war er aber bei den Weltmeisterschaften im norwegischen Kolbotn wieder dabei. Er startete im Superschwergewicht und kam dort wieder auf den 6. Platz.

Im Jahr 1987 belegte er bei den Panamerikanischen Spielen erneut den 2. Platz um kurz darauf bei den Weltmeisterschaften in Budapest einen großen Erfolg zu feiern; er wurde Vizeweltmeister. Im Finale unterlag er dem sowjetischen Sportler Guram Guduschauri.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul unterlag Dennis im Finale seiner Gruppe gegen den späteren Olympiasieger Andrzej Wroński aus Polen, behielt aber im Kampf um den 3. Platz gegen Ilia Georgiew aus Bulgarien die Oberhand. Die olympische Bronzemedaille war der Lohn dafür.

1989 und 1990 pausierte Dennis auf der internationalen Ringermatte, um seine Berufsausbildung zum Chiropraktiker voranzutreiben. 1991 feierte aber ein Comeback auf der Ringermatte und kam bei der Weltmeisterschaft in Warna im Schwergewicht auf den 7. Platz.

Mit diesem Platz war er nicht zufrieden und steigerte sein Trainingspensum. Den Lohn dafür bekam er bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona, wo seine Ringerlaufbahn mit dem Gewinn der Silbermedaille ihren Abschluss fand. Er schlug dabei in seiner Gruppe den Olympiasieger von 1988 Andrzej Wroński und unterlag im Kampf um die Goldmedaille dem Kubaner Héctor Milián erst nach Verlängerung mit 1:2 Punkten.

Nach den Olympischen Spielen 1992 trat er vom aktiven Ringkampfsport zurück. Er arbeitete als Trainer am Lakeland-College und praktizierte als Chiropraktiker. Er war auch Assistent-Trainer bei der US-amerikanischen Ringer-Nationalmannschaft im griechisch-römischen Stil. Große Verdienste erwarb er sich auch bei einem Projekt, das von ihm initiiert wurde und das zum Ziel hatte, Jugendliche von der Straße weg in die Sporthallen und zum Ringen zu bringen.

Die Ergebnisse der internationalen Meisterschaften und einiger anderer Turniere, an denen Dennis Koslowski teilnahm, sind aus dem folgenden Abschnitt zu ersehen.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, S = Schwergewicht, SS = Superschwergewicht, damals bis 100 kg bzw. über 100 kg Körpergewicht)

US-Meisterschaften[Bearbeiten]

Dennis Koslowski gewann die US-Meisterschaft im Schwergewicht in den Jahren 1983, 1986, 1987, 1988, 1991 und 1992 und im Superschwergewicht im Jahre 1985, immer im griechisch-römischen Stil.

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer, Nrn. 10/83, 9/84, 9/95, 11/86, 9/87, 10/88, 9/89, 10/91 und 9/92
  • International Wrestling Database des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblinks[Bearbeiten]