Der Amphibienmensch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDer Amphibienmensch
OriginaltitelЧеловек-амфибия (Tschelowek-amfibija)
ProduktionslandSowjetunion
OriginalspracheRussisch
Erscheinungsjahr1962
Länge100 Minuten
Stab
RegieGennadi Kasanski
Wladimir Tschebotarjow
DrehbuchAlexei Kapler
Akiba Golburt
A. Xenofontow
ProduktionLenfilm
MusikAndrei Petrow
KameraEduard Rosowski
Besetzung

Der Amphibienmensch ist ein sowjetischer Spielfilm aus dem Jahre 1962. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Alexander Beljajew.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Meer vor der Küste eines nicht näher bezeichneten südlichen Landes versetzt ein rätselhaftes Geschöpf die Fischer in Angst und Schrecken. Das unbekannte Wesen hat Menschengestalt, besitzt aber Fischschuppen und Glotzaugen. Nur ein Mensch kennt das Geheimnis des Seeteufels: Der brillante Wissenschaftler Doktor Salvator, der in seinem Laboratorium zurückgezogen seine Experimente ausführt. Der „Seeteufel“ ist sein Sohn Ichthyander. Ihm hat der Professor als Kind Kiemen implantiert, da er an einer unheilbaren Lungenkrankheit litt. Ichthyander kann an Land und im Ozean leben. Isoliert aufgewachsen, ist Ichthyander inzwischen zum Mann herangewachsen und verliebt sich in das Fischermädchen Guttiere. Doch ein brutaler Geschäftsmann will den Seeteufel einfangen und als Perlentaucher für sich arbeiten lassen. Das gelingt ihm mithilfe von Fischern, die ihn mit einem Netz einfangen. Bei ihnen hatte er sich nicht beliebt gemacht, als er oft seine „Meeresfreunde“ unter Wasser aus ihren Netzen befreit hatte, indem er die Netze mit seinem Messer aufschlitzte.

Seit Ichthyander gefangen wurde, hält sein Peiniger ihn in einem kleinen Wasserbehälter, der mit einem Gitter abgedeckt ist, sodass der Amphibienmensch ständig unter Wasser bleiben muss. Damit besteht die Gefahr, dass sich seine Lunge, die er noch immer besitzt, zurückbildet und ihre Funktion verliert. Als ihm endlich die Flucht gelingt, kann er nur noch im Wasser leben und nicht mehr an Land zurückkehren.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem 1928 erschienenen gleichnamigen Science-Fiction-Roman des sowjetischen Autors Alexander Beljajew. Herausragende Unterwasseraufnahmen und die aufwendige Ausstattung machten den Film zu einem großen Erfolg im gesamten Ostblock.

Die deutsche Synchronisation wurde vom DEFA-Studio für Synchronisation, Atelier Weimar hergestellt. Die deutsche Erstaufführung erfolgte nur in der DDR am 21. Dezember 1962, die Erstveröffentlichung als DVD am 16. März 2009. Der Film wurde auch im Fernsehen der DDR und der BRD (zuletzt am 13. Juni 2014 im MDR) mehrfach ausgestrahlt.

Die Filmaufnahmen entstanden in Sewastopol auf der Halbinsel Krim, die dafür extra umgebaut wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]