Der Erbarmungslose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDer Erbarmungslose
OriginaltitelLa Horse
ProduktionslandItalien,
Frankreich,
Deutschland
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1970
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegiePierre Granier-Deferre
DrehbuchPascal Jardin
ProduktionPaul Cadéac,
Cyril Grize,
Ludwig Waldleitner
MusikSerge Gainsbourg,
Michel Colombier
KameraWalter Wottitz
SchnittJean Ravel
Besetzung

Der Erbarmungslose (Originaltitel: La Horse, auf Deutsch: Heroin) ist ein italienisch-französisch-deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1970 von Pierre Granier-Deferre. Das Drehbuch, das von Pascal Jardin verfasst wurde, basiert auf dem Roman La horse von Michel Lambesc. Die Hauptrollen sind mit Jean Gabin, Eléonore Hirt, Christian Barbier und Marc Porel besetzt. Weltpremiere hatte der Film am 22. Februar 1970 in Frankreich. In Deutschland konnte man ihn am 26. Juni 1970 erstmals im Kino sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wird nur der „Alte“ genannt, der Bauer auf dem Lande, der auf seinem Hof Tochter Louise, den Schwiegersohn Maurice und die Enkelin Véronique herumkommandiert. Er bestimmt alles, was zu geschehen hat, denn: „Ich habe den Hof geerbt!“ Die Welt um ihn herum hat sich verändert, er selbst aber nicht. Besonders deutlich wird dies, als sein Enkelsohn Henri, 24 Jahre alt und Barmixer zur See, Urlaub auf dem Hof macht und der Alte entdeckt, dass Henri in den Rauschgifthandel verwickelt ist. Das hält er für den Einbruch der „neuen Zeit“; aber sowas gibt es hier nicht, wo noch die „alte Zeit“ herrscht. Das Heroin (daher der Originaltitel „Horse“ gleich „Heroin“) vernichtet er und einen Boten aus der Unterwelt legt er kurzerhand um. Doch dann rücken die geprellten Händler mit mehreren Leuten an und piesacken den Alten, töten sein Vieh und vergewaltigen die Enkelin – bis der Alte die Eindringlinge umlegt.

Schließlich kommt die Polizei und forscht nach. Aber die Bauersleut halten zusammen; nichts lässt sich beweisen, und der Enkel Henri will zum Schluss sogar selbst Bauer werden.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films bemerkt lapidar, bei dem Film handle es sich um einen in ungewohntem Milieu spielenden Kriminalfilm von einiger Qualität.[2] Weniger mild urteilt der Evangelische Film-Beobachter, der seine Kritik so zusammenfasst: „Der Film rechtfertigt autoritäres und diktatorisches Verhalten und verbreitet eine reaktionäre Auffassung von Recht, Gesellschaft und Ordnung.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Quelle: Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 295/1970,
    S. 298–299
  2. Der Erbarmungslose. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 18. November 2016.