Der Fall Bachmeier – Keine Zeit für Tränen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDer Fall Bachmeier – Keine Zeit für Tränen
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1984
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHark Bohm
DrehbuchHark Bohm
ProduktionHark Bohm
MusikJens-Peter Ostendorf
KameraSławomir Idziak
SchnittMoune Barius
Besetzung

Der Fall Bachmeier – Keine Zeit für Tränen ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1984.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film behandelt den Kriminalfall um Marianne Bachmeier, die 1981 den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter im Gerichtssaal erschoss. Die Namen der Personen wurden für den Film geändert. Marie Sellbach hat kein einfaches Leben. Sie ist die alleinerziehende Mutter ihrer Tochter Julia. Sie leben in Hamburg und Marie Sellbach verdient ihren Lebensunterhalt mit einer Szenekneipe. Sie arbeitet deshalb bis tief in die Nacht und schläft anschließend in den Tag hinein. Ihre siebenjährige Tochter ist tagsüber auf sich allein gestellt. Marie ist sich ihrer problematischen Situation bewusst und möchte Julia zu Familie Germer in Pflege geben. Eines Tages verschläft Mutter Marie erneut und Julia macht sich auf den Weg zur Schule. An diesem Tag wird sie vergewaltigt und ermordet. Marie wird nicht nur durch ihre Selbstvorwürfe zu Boden gedrückt, auch die Außenwelt gibt ihr die Mitschuld aufgrund ihres Lebensstils. Der Täter wird gefasst und Marie entschließt sich im Gerichtssaal, den Mörder ihrer Tochter zu töten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fall Bachmeier war Anfang der 1980er Jahre einer der aufsehenerregendsten Kriminalfälle in der Bundesrepublik. Als Hark Bohm sich entschloss die Geschichte der Marianne Bachmeier zu verfilmen, verfilmte gleichzeitig auch Burkhard Driest die Geschichte. Sein Film erschien fast gleichzeitig unter dem Titel Annas Mutter. Die Rolle der Marianne Bachmeier übernahm in seinem Film Gudrun Landgrebe.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: Der Film will um Verständnis werben für die Ausweglosigkeit der Tat, bringt sich dabei aber um Widersprüche und Zwischentöne und um die Problematisierung von Schuld und Sühne, Verletzung und Verzweiflung. Formal konventionell dokumentarspielhaft.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Colbin wurde 1984 für ihre Darstellung mit dem Deutschen Filmpreis in Gold ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Fall Bachmeier – Keine Zeit für Tränen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 23. März 2017.