Uwe Dallmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Dallmeier (* 27. August 1924 in Dithmarschen; † 19. November 1985 in Westerland auf Sylt) war ein deutscher Bühnen- und Filmschauspieler, der hauptsächlich durch das Fernsehen bekannt wurde. Im norddeutschen Raum galt er als Volksschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Dallmeier absolvierte zunächst eine Maurerlehre, bevor er ins Schauspielerfach wechselte. In den 1960er Jahren arbeitete er als Sprecher und Schauspieler beim Hessischen Rundfunk für die Sendungen Frankfurter Schlagerbörse und Die Firma Hesselbach. Er trat auch häufig am Ohnsorg-Theater in Hamburg auf. Ab Mitte der 1960er wurde er durch zahlreiche Fernsehauftritte bundesweit bekannt. Uwe Dallmeier hatte mehrfach Rollen in den Fernsehserien Das Traumschiff, in Derrick und Tatort (in der Folge Wat Recht is, mutt Recht blieben aus dem Jahr 1982 auch einen Auftritt als Kommissar[1]). Große Popularität erlangte er durch seine Mitwirkung in der Fernsehserie um das Küstenmotorschiff Kümo Henriette.

Die Grabstätte des Schauspielers Uwe Dallmeier auf dem Friedhof in Keitum auf Sylt.

Dallmeier verkörperte vorwiegend volkstümliche Charaktere und „einfache Leute“ (Maurer, Handwerker, Hausmeister etc.) und verlieh diesen häufig durch lethargische Wesenszüge eine komödiantische Note. Im Alter von 61 Jahren erlag er einem Herzinfarkt und wurde auf dem Friedhof in Keitum auf Sylt beigesetzt.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Der Herr Ornifle oder Der entzürnte Himmel (Kleines Theater im Zoo, Frankfurt am Main)

Schallplatten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Im Wunderland der Triebe – Der tönende Sex-Report (mit Andrea Rau)
  • 1968: Dienst am Kunden – Eine satirische Betrachtung von Lore Lorenz und Uwe Dallmeier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ARD Tatortseite
  2. knerger.de: Das Grab von Uwe Dallmeier