Der Gefürchtete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer Gefürchtete
OriginaltitelSartana nella valle degli avvoltoi
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1970
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieRoberto Mauri
DrehbuchRoberto Mauri
ProduktionEnzo Boitani
für Victor Produzione
MusikAugusto Martelli
KameraSandro Mancori
SchnittAdriano Tagliavia
Besetzung

Der Gefürchtete (Originaltitel: Sartana nella valle degli avvoltoi) ist ein Italowestern aus der Blütezeit der quantitativen Produktion des Genres, 1970. Regie führte Roberto Mauri; es handelt sich um eine typische Durchschnittsproduktion, die ohne großes Budget auskommen musste und in den Elios-Studios in Rom entstand.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pistolero Lee Calloway, der selbst gesucht wird, gerät in Konflikt mit den Brüdern Craig. Zunächst hilft er ihnen, aus dem Gefängnis zu entkommen, da er sich eine Beteiligung an ihrer Beute verspricht; dann rächen sie sich erst einmal beim Puppenmacher Paco, der sie in den Knast gebracht hat; schließlich versuchen die Brüder, Calloway loszuwerden, doch er überlebt auch einen Fußmarsch durch die Wüste. Von einer Witwe wieder gesundgepflegt versteht es Calloway dann, die Brüder der Reihe nach auszuschalten. Er übergibt die Beute, Dokumente und einen Goldschatz, der Armee.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Unterdurchschnittlicher Western aus der Hand des gewohnt schlechten Roberto Mauri.“

Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr, 2006

„Zähflüssiger Italowestern von zynischer Grundhaltung.“

„90 Minuten, die man erheblich schlechter, allerdings auch besser verbringen kann.“

Christian Keßler: Willkommen in der Hölle, 2002

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Filmlied „A king for a day“ wird vom Komponisten des Soundtracks, Augusto Martelli, gesungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gefürchtete. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.