Der Mandarinenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDer Mandarinenbaum
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Türkisch
Erscheinungsjahr 2018
Länge 18 Minuten
Stab
Regie Cengiz Akaygün
Drehbuch Cengiz Akaygün,
Duc-Thi Bui
Produktion Philipp Lutz für Lutzfilm
Kamera Nils A. Witt
Schnitt Annette Duwe
Besetzung

Der Mandarinenbaum (türkischer Titel Mandalina Ağaci) ist ein Kurzfilm des deutsch-kurdischen Regisseurs und Drehbuchautors Cengiz Akaygün aus dem Jahr 2018, der vielfach ausgezeichnet wurde.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 8-jährige Sirin darf ihren Vater, der in politischer Gefangenschaft in der Türkei lebt, zum ersten Mal besuchen. Ihr selbstgemaltes Bild eines Vogels wird vom Gefängniswärter als anarchistisches Symbol eingestuft und zerstört. Ihr Vater tröstet sie im Hinblick auf die Freiheit der Gedanken. Bei ihrem nächsten Besuch hat Sirin ein neues Bild, das einen Mandarinenbaum zeigt, mit einer versteckten Botschaft dabei.

Produktion, Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Lutzfilm produzierte Film entstand im Zeitraum 14. März bis 17. März 2017 in Düren. Gefördert wurde er von der Film- und Medienstiftung NRW.[1]

Premiere hatte der Film am 6. Oktober 2018 auf dem Schlingel Film Festival. Englischer Titel: The Mandarin Tree.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Film nutzt seine Stilmittel, um seine Geschichte auch zu einem gesellschaftskritischen Kommentar zum immer strikter werdenden und fast schon willkürlich agierenden Rechtssystem der Türkei werden zu lassen. Die Geschichte selbst, die am Ende mit einem wunderbar poetischen Twist überrascht, ist ruhig erzählt, die Schauspieler agieren überzeugend und authentisch, vor allem das kleine Mädchen, in dessen Augen sich Hoffnung, Liebe, aber auch Furcht und Trotz spiegeln, berührt in seiner Natürlichkeit. Die Mischung aus purer Fantasie und hartem Realismus macht aus Der Mandarinenbaum großes Kurzfilmkino.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmfestivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • West Nordic Film Festival 2018, Norwegen (Offizielle Auswahl)[13]
  • Euroshorts International Film Festival 2018, Polen (Offizielle Auswahl)
  • Biberacher Filmfestspiele 2018, Deutschland (Offizielle Auswahl)
  • Dublin Independent Festival, Irland (Offizielle Auswahl)[14]
  • 16. ‘Festival International Signes de nuit’, Frankreich 2018 (Offizielle Auswahl)[15]
  • Austin Film Festival 2018, USA (Offizielle Auswahl)[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Mandarinenbaum siehe lutzfilm.de
  2. Der Mandarinenbaum. FBW-Filmbewertung. Abgerufen am 16. Januar 2019.
  3. Gewinner 2018. Abgerufen am 16. Januar 2019 (deutsch).
  4. Preisträger 2018. Abgerufen am 16. Januar 2019 (deutsch).
  5. Official results(pdf). Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).
  6. Webpräsenz der Kameramanns Nils Witt. Abgerufen am 16. Januar 2019 (deutsch).
  7. Winners SFF 2018. Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).
  8. Webpräsenz der Kameramanns Nils Witt. Abgerufen am 16. Januar 2019 (deutsch).
  9. FBW-Filmbewertung. Abgerufen am 16. Januar 2019 (deutsch).
  10. BIIF-Awards 2018. Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).
  11. Awards. Abgerufen am 21. Januar 2019 (englisch).
  12. Archiv. Abgerufen am 12. März 2019 (deutsch).
  13. WENIFF Programm. Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).
  14. Programm. Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).
  15. Signes de nuit. Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).
  16. AFF Programm. Abgerufen am 16. Januar 2019 (englisch).