Der heisse Draht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der heisse Draht war der Name einer 1983[1] in Hannover entstandenen Zeitung für (vom ursprünglichen Grundsatz her) kostenlose private Kleinanzeigen in verschiedenen Regionen Deutschlands. Sie erschien bis Ende 2012[2] einmal wöchentlich.

Der Name der Zeitung ist eine Anspielung auf den Heißen Draht, der zu Zeiten des Kalten Krieges als direkte Telefonleitung zwischen den Machtzentren der damaligen Rüstungsgegner USA und Sowjetunion zur Verhinderung eines Atomkrieges bestand. 1983 hatte der Atomrüstungskonflikt an Brisanz zugenommen und die schnelle telefonische Anzeigenaufgabe ohne Bankverbindung und Anzeigengebühren war etwas Neues – ein Heißer Draht. Auch die Titelseite bestand zur Hälfte aus der großgedruckten telefonischen Anzeigen-Aufgabenummer.

Der Heisse Draht expandierte schnell in benachbarte Regionen. Neben dem Kerngebiet Niedersachsen war der Heisse Draht mit Regionalausgaben in Nordrhein-Westfalen vertreten und arbeitete bundesweit im Anzeigenverbund mit anderen Kleinanzeigenzeitungen.

Print[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag „der heisse draht Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG“ gab neben dem Heissen Draht ca. 50 weitere Titel in den Rubriken KFZ- und Wohnmobilmarkt, Tier-, Antik- und Sammlermarkt, Freizeit- und Kontaktanzeigen heraus. Die telefonische Aufgabe der Kleinanzeigen war später nicht mehr kostenlos, da sie über teure 0190- bzw. 0900-Sonderrufnummern erfolgte. Auch per Fax aufgegebene Anzeigen waren gebührenpflichtig. Aufgrund der zahlreichen Anrufe vor Anzeigenschluss brach zuvor im Hannoveraner Stadtteil List regelmäßig die Telefonversorgung zusammen.

Audiotex und Mehrwertdienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Know-how auf dem Gebiet der Sonderrufnummern und Mehrwertdienste konnte der Verlag über die Jahre weiter ausbauen und gehörte zu den Marktführern. Viele Dienstleistungen in den Bereichen Chat, Dating, Astrologie, Lebensberatung, Gewinnspiele usw. werden durch der Heisse-Draht-Verlag produziert und durch Partner in Funk und Fernsehen, im Videotext oder in Zeitungen beworben. Täglich gehen Anrufe von Tausenden von Kunden ein und können in der Spitze bis zu 27.000 Anrufe pro Tag erreichen.[1]

Online-Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 begann der Verlag, anfänglich noch unter der Domain dhd.de, später unter dhd24.com, sein Angebot auf das Internet auszuweiten, und ist nach eigenen Angaben mit durchschnittlich 8,7 Mio. Visits pro Monat sowie 125 Mio. Seitenabrufen pro Monat eines der reichweitenstärksten Online-Angebote in Deutschland.[3] 10 Jahre später startete unter der Domain deineTierwelt.de laut eigener Darstellung „Deutschlands größte Online-Gemeinschaft für Tierfreunde“: Besitzer können ihr Tier auf einer eigenen Webseite vorstellen, Fotoalben und Videos einstellen oder Anzeigen aufgeben.[1]

Ab 2008 war mit dem Bekanntschaftsmagazin privat das erste Special-Interest-Magazin, welches nur einem Thema gewidmet war, unter der Domain privat.de im Internet zu erreichen.[1] Die anfänglich überwiegend privaten Kontaktanzeigen wurden im Laufe der Zeit durch professionelle Inserate von Escortagenturen, Prostituierten und Dominas verdrängt. Seit einiger Zeit wird unter der Domain ein deutsches Erotik-Portal betrieben. Mittlerweile betreibt der Verlag auch weitere Portale wie z. B. HalloSchatzi.tv, welche u. a. zwischen 22 und 6 Uhr auf dem unternehmenseigenen Sender dhdh24tv beworben werden.

Mit der Marke DeineWelten bündelt der Heisse-Draht-Verlag seine Kernkompetenz im Geschäftsbereich E-Commerce und Kleinanzeigen. Dazu gehören die 2008 gegründete Tochtergesellschaft „DeineTierwelt GmbH & Co. KG“ und die von der Muttergesellschaft betriebenen Plattformen. An DeineWelten sind Verlage wie die Mediengruppe Madsack und der Zeitungsverlag Neue Westfälische beteiligt.[4]

Mit der OpenAD-Initiative will DeineWelten ein Standardformat für den Austausch von Kleinanzeigen schaffen. Ähnlich den Standards für Immobilien (OpenImmo) oder dem für Fahrzeuge (STX3) soll das OpenAD-Format den Anzeigenaustausch für generelle Kategorien vereinfachen und ist bereits bei einigen Marktplätzen, u. a. den Online-Angeboten des Springer-Verlags abendblatt.de und morgenpost.de, im Einsatz.[5][6]

TV-Sender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 ging unter dem Namen dhd24.tv ein moderiertes TV-Programm mit Kleinanzeigen, Shopping-Formaten, Comedy und Live-Shows auf Sendung. Der Sender erreichte über Internet, Satellit und Digitalfernsehen über 11 Millionen Haushalte und sprach vorwiegend ein männliches Publikum an. 2013 wurde dhd24.tv eingestellt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Unternehmensdarstellung (Memento des Originals vom 11. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhd24.com
  2. Einstellung der Regionalausgaben (Memento des Originals vom 25. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhd24.com
  3. Mediadaten von dhd24.com
  4. Unternehmensdarstellung von Deinewelten
  5. http://www.deinewelten.de/openad/
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 27. Mai 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhd24.com
  7. Änderungen Empfangsparameter für Deutsches Musik Fernsehen auf Astra 19,2° Ost · dhd24.tv stellt Verbreitung ein. In: infosat.de. 2. Mai 2013, abgerufen am 28. Juni 2018.