Dessauer Verkehrsgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dessauer Verkehrsgesellschaft mbH
Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Dessau-Roßlau
Webpräsenz www.dvv-dessau.de
Bezugsjahr 2015
Eigentümer 100 % DVV
Geschäftsführung Torsten Ceglarek
Mitarbeiter 103
Umsatz 4,753dep1
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Straßenbahn 2
Bus 10 + 6 Spätverkehr
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 10 NGT6DE
1 GT8
Omnibusse 15 Lion's City CNG,
4 Lion's City,
3 MB Sprinter City 35
Busse 1 Reisebus
Sonstige Fahrzeuge 2 historische Straßenbahnwagen
Statistik
Fahrgäste 4,859
Haltestellen 139
Einzugsgebiet Dessaudep1
Einwohner im
Einzugsgebiet
77 Tsd.
Straßenbahnlinien 18 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1
Sonstige Betriebseinrichtungen Fahrkartenhäuschen auf dem Bahnhofsvorplatz

Die Dessauer Verkehrsgesellschaft mbH (DVG) betreibt in Dessau-Roßlau zwei Straßenbahn- und 10 Stadtbuslinien. Sie entstand 1990 aus dem VEB Verkehrsbetriebe Dessau im VE Verkehrskombinat Halle und ist seit 1993 eine Tochtergesellschaft der Dessauer Verkehrs- und VersorgungsgesellschaftDVV Stadtwerke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Straßenbahn Dessau

Seit 15. November 1894 verkehrt in Dessau eine Straßenbahn. Bis zum 24. März 1901 betrieb man sie mit Gasmotoren, zum 26. März 1901 wurde die Straßenbahn elektrifiziert. Von 1907 bis 1945 führte die Bahn auch in das benachbarte Roßlau.

Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Straßenbahn mit neuen Fahrzeugen ausgestattet. In den 1970er Jahren wurde die Stilllegung und Umstellung auf Oberleitungsbus beschlossen, zehn Jahre später wieder revidiert und der Ausbau zu den neuen Plattenbau-Wohngebieten beschlossen.

2002 erreichte die Dessauer Straßenbahn mit 12,5 Kilometern Länge ihre größte Netzausdehnung.

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926 wurde ein ständig verkehrender Omnibus in Betrieb genommen, da Straßenbahnstrecken in die Vororte finanziell nicht tragbar gewesen wären. 1930 gab es neben den drei Straßenbahnlinien schon neun Buslinien. Die ersten Busse hatten Aufbauten aus der Waggonfabrik Dessau auf LKW-Fahrgestellen. Vor dem Krieg wurde mit Stadtgas als Treibstoff experimentiert.

In den 1950er Jahren konnten erstmals wieder neue Wagen beschafft werden, aber auch eine Anzahl von Berliner Doppeldeckerbussen wurden gebraucht gekauft.

Zu DDR-Zeiten wurden typische Ikarus-Busse eingesetzt. Durch die Straßenbahn-Streckeneinstellungen wurden immer mehr Buslinien eröffnet. 1992 konnten die ersten MAN-Busse vom Typ SL 202 beziehungsweise ab 1994 vom Typ NL 202 in Betrieb gehen. Mit Eröffnung der Straßenbahnstrecke nach Dessau-West wurden die Linien optimiert und auf das Nötigste reduziert.

Seit August 2002 betrieb Dessau sein Stadtbusnetz mit zwanzig modernen Erdgas-Bussen vom Typ MAN A21 CNG. Für den Spätverkehr wurden im Jahr 2009 vier Mercedes-Benz Sprinter City 35 Kleinbusse angeschafft, die auf vier Ringlinien im sogenannten „Nachtverkehr“ eingesetzt wurden.

Im Juli 2009 wurde das bisherige Regionalbusnetz der Otto Müller Omnibusbetrieb GmbH in und um Roßlau mit dem Dessauer DVG-Stadtnetz zu einem gemeinsamen Fahrplan- und Tarifgebiet vereint. Die fünf Roßlauer Linien wurden mit dem 20er Nummernkreis als Stadtlinien deklariert. Zum 1. Juli 2017 wurde die Dessauer Verkehrsgesellschaft per Direktvergabe mit dem gesamten Straßenbahn- und Busnetz innerhalb der Stadtgrenzen betraut. Nunmehr fungiert der Busbetrieb Müller in Roßlau als Subunternehmen, die Linien in Dessau-Roßlau wurden dabei neu geordnet.

Linien und Fahrplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montags bis samstags besteht tagsüber ein 15-Minuten-Takt, in den Randstunden sowie sonn- und feiertags wird alle 30 Minuten gefahren.

Linie Fahrstrecke
1 Hauptbahnhof – Wasserwerkstraße – Dessau-Süd
3 Hauptbahnhof – Berufsschulzentrum – Junkerspark

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tagesverkehr wird wochentags zumeist halbstündlich gefahren, Linien in Vororte auch im Stundentakt. Am Wochenende gilt grundsätzlich der Stundentakt, an Sonn- und Feiertagen werden einige Linien lediglich im Rufbus-System bedient.

Linie Fahrstrecke
10 Bauhauslinie: Kornhaus - Hauptbahnhof - Rathaus - Laubenganghäuser (Siedlung Törten)
11 Tempelhofer Straße - Törten - Hauptbahnhof - Ziebigk, Ebertallee
12 Tempelhofer Straße - Törten - Hauptbahnhof - Kühnau - Ziebigk, Ebertallee
13 Hauptbahnhof – Rathaus – Waldersee
14 Hauptbahnhof – Rathaus – Mildensee
15 Hauptbahnhof – Rathaus – Mildensee – Kleutsch – Sollnitz
16 Junkerspark - Mosigkau - Kochstedt - Wasserwerkstraße - Rathaus - Hauptbahnhof - Roßlau - Meinsdorf
17 Hauptbahnhof - Ziebigk - Kühnau - Alten - Kochstedt, Mühle
21 Rietzmeck - Roßlau, Bahnhof - Roßlau, Waldesruh - Roßlau, Bahnhof - Rietzmeck
22 Roßlau, Bahnhof - Meinsdorf - Mühlstedt - Natho/Thießen

Spätverkehr („Nachtlinien“)

Täglich gibt es von etwa 20:00 Uhr bis 00:30 Uhr ein spezielles Spätverkehrsnetz, als „Nachtverkehr“ bezeichnet. Die Linie N4 verkehrt im Rufbus-System, die anderen fünf Linien, davon vier Ringverkehre, fahren stündlich.

Linie Fahrstrecke
N1 Hauptbahnhof – Kühnau – Ziebigk – Hauptbahnhof – Süd – Haideburg – Törten – Hauptbahnhof
N2 Hauptbahnhof – Junkerspark – Mosigkau – Kochstedt – Wasserwerkstr. – Hauptbahnhof
N3 Hauptbahnhof – Wasserwerkstr. – Kochstedt – Mosigkau – Junkerspark – Hauptbahnhof
N4 Hauptbahnhof – Waldersee – Mildensee – Sollnitz (Rufbus)
N5 Hauptbahnhof – Ziebigk – Kühnau – Hauptbahnhof – Törten – Haideburg – Süd – Hauptbahnhof
N6 Hauptbahnhof – Roßlau - Meinsdorf

Wagenpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Straßenbahn stehen 10 moderne Niederflur-Triebwagen vom Typ NGT6DE zur Verfügung. Als Reserve gibt es noch einen Düwag-GT8. Neben den historischen Zweiachsern HTw 28 und HTW 30 gibt es noch einen GT8-Bistro-Tram-Wagen.

Für den Busbetrieb besitzt die DVG aktuell (Juli 2017) 22 Busse:

  • 1 MAN A21 NL 283 (Baujahr 2002)
  • 1 MAN Lion's City A21 NL 313 (Baujahr 2008, 2014 ex Dr. Richard, Wien)
  • 3 Mercedes Benz Sprinter City 35 (Baujahr 2009)
  • 1 MAN Lion's City A22 NL 313F CNG (Baujahr 2010, 2014 ex Brodschelm, Burghausen)
  • 14 MAN Lion's City A21 NL 273 CNG (Baujahre 2014 und 2016)
  • 2 MAN Lion's City A21 NÜ 283 (Baujahr 2015)

Außerdem steht noch ein 2012 angeschaffter Reisebus MAN Lion's Coach zur Verfügung.

Für die Bedienung aller Linien dienen für einige Kurse der Omnibusbetrieb Müller aus Roßlau, Heinrich Reisen aus Oranienbaum und die Vetter GmbH aus Salzfurtkapelle als Subunternehmen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Bauer: Straßenbahn-Archiv 4. Raum Erfurt Gera Halle (Saale) Dessau. transpress Verlag für Verkehrswesen, 1984.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]