Detlef Rahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Detlef Rahe (* 1964 in Hamburg) ist ein deutscher Designer, Master of Fine Arts und Professor an der Hochschule für Künste Bremen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 nahm Rahe das Studium an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd auf, Abschluss als Diplom-Designer (FH) 1988. Danach ging er als DAAD-Stipendiat an die HDK der Universität Göteborg und machte dort 1989 seinen Master of Fine Arts (MFA) in Design.[1]

Von 1989 bis 1990 arbeitete er in der Forschung am Institute for Industrial Planning, Department für Architektur der Technischen Hochschule Chalmers in Göteborg und gründete gleichzeitig eine Agentur zusammen mit seiner Frau Ulrike Rahe. 1990 bis 1998 war Rahe als Leiter des Steinbeis Transfer Zentrum Design tätig.[2] 1994 wurde er als Professor für System- und Produktdesign an den Fachbereich Design an der Hochschule Anhalt in Dessau berufen, wo er seit 1996 als Dekan die Konzeption und den Neuaufbau eines integrierten Designstudiums leitete. 1998 Wechsel als Professor für 3D-Design an die Hochschule für Künste Bremen, wo er seitdem auch das i/i/d (Institut für Integriertes Design) leitet. 1999 bis 2001 war Detlef Rahe als Gastprofessor für Industrial Design an der Högskolan för Design och Konsthandverk in Göteborg tätig.

Rahe wurde in diverse Gremien und Kommissionen berufen und auch seine eigenen Arbeiten sind mit zahlreichen internationalen Design- und Architekturpreisen ausgezeichnet.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahe ist sowohl in der Lehre, dort insbesondere mit seinem Konzept eines integrierten Designstudiums, als auch in der angewandten Forschung und der Designpraxis tätig. Rahes Arbeitsspektrum reicht von Produkt- und Industriedesign über räumliche Gestaltung und Architektur bis hin zu visueller Gestaltung, Markenentwicklung, Kampagnen und Human-Machine Interfaces. Dabei zielt sein Wirken sowohl auf Designqualität als auch auf Nutzbarkeit ab. So hat er für viele namhafte Auftraggeber wie ABB, Villeroy & Boch, FSB, Bayer, Friesland Porzellanfabrik, Brillux, GC-Gruppe und andere gearbeitet, aber auch vielen kleinen Unternehmen mit Start-ups zu Erfolg geholfen. Durch seinen Ansatz, Design als Problemlösungsmethode zu verstehen und anzuwenden, bekam Detlef Rahe die Möglichkeit den Fachbereich Design in Dessau als Professor und Dekan ganz neu wiederaufzubauen.[3] Dieser neu konzipierte Studiengang „integriertes Design“ setzte sich ebenfalls in Göteborg wie auch, und dort besonders umfassend, in Bremen durch.[4]

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: BraunPreis
  • 1992, 1993: Sächsischer Staatspreis für Design
  • 1993 bis 1995, 1997: Roter Punkt für Hohe Designqualität
  • 1993, 1995, 1998: iF-Auszeichnung für Design
  • 1994: Design Auswahl 94
  • 1997: Internationaler Designpreis Baden-Württemberg Hannover
  • 1998: iF Ecology Design Award
  • 1998: 1. Preisträger des Architekturwettbewerbs Campus 2000
  • 1999: 2-fache Nominierung für den Bundespreis Produktdesign
  • 1999: 1. Preisträger des Einladungswettbewerbs zur Innenarchitektur
  • 2000: Designpreis des Landes Sachsen-Anhalt
  • 2000: Bundespreis Produktdesign
  • 2001, 2002: Core Design Award
  • 2001, 2002: Contract World Award
  • 2002, 2004: iF Design Award
  • 2002: red dot design award (communication design)
  • 2002: Designpreis der Bundesrepublik Deutschland
  • 2002: Societé des Artistes Décorateurs
  • 2003: Innovationspreis Architektur und Technik
  • 2003: Saarländischer Staatspreis für Design
  • 2004, 2006, 2007, 2010, 2011: iF Communication Design Award
  • 2007: 3P3D Die Goldene Flamme Nominee
  • 2007: red dot design award
  • 2007: Good Design Award Chicago

Quelle: [5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Detlef Rahe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Detlef Rahe. auf der Webseite des Instituts für Integriertes Design.
  2. Steinbeis-Transferzentrum für Design von Produkten, Systemen und Anlagen. In: Transfer Zeitung. Schwäbisch Gmünd, 1990, gesehen 20. April 2011.
  3. Peter Vasen: Design ist das wirkliche Leben. (PDF; 621 kB) In: Verdener Nachrichten. 6. Oktober 1998, gesehen 20. April 2011.
  4. integriertes Design. Beschreibung, auf der Webseite der Hochschule für Künste Bremen.
  5. rahe+rahe design Auszeichnungen.