Detlev Foth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Detlev Foth vor seiner Arbeit – Porträt Truman Capote

Detlev Foth (* 17. September 1959 in Münster) ist ein deutscher Maler. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 arbeitete er mit dem Düsseldorfer Maler und Bildhauer Kurt Link zusammen.

Er studierte Freie Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf von 1979 bis 1985 bei Luise Kimme, Rolf Sackenheim, Walter Biemel, Tony Cragg und wurde Meisterschüler von Rissa. Während des zweiten Semesters fand bereits seine erste Einzelausstellung in der Galeria de Arte Sala Goya auf Palma de Mallorca, Spanien, statt. 2001 erhielt er eine Einladung des Auswärtigen Amts in Berlin, eine Einzelausstellung im deutschen Wirtschaftsclub in São Paulo, Brasilien, zu veranstalten. Als erstem deutschen Künstler galt ihm eine Einzelausstellung im portugiesischen Kulturinstitut (Instituto Camões) in Luanda, Angola,[1] die auf Einladung des Auswärtigen Amts, Berlin, realisiert wurde. 2012 hatte der Maler unter anderem eine Einzelausstellung in der Galerie Arthropologie, Kairo, Ägypten.

Seine Arbeiten befinden sich in privaten Sammlungen und im öffentlichen Raum: Staatsgalerie Revin, Frankreich; Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf (Porträt Heinrich Heine); Suhrkamp-Verlag, Frankfurt (Porträt Thomas Bernhard); TÜV Rheinland, Köln; Stadt Hilden (Porträt Otto Goldhorn); Universität Oppeln, Polen (Der Fischzug, Porträt John Lennon, Porträt Papst Johannes Paul II.).

Neben der Malerei beschäftigt sich Detlev Foth mit Literatur, hat zahlreiche Theaterstücke, Romane, Erzählungen sowie Gedichte veröffentlicht. Für das Kunstmagazin Kunstbar Contemporary Art[2] kommentiert er den aktuellen Kunstmarkt.

Foth ist in das Allgemeine Künstlerlexikon aufgenommen, (Band 42, München- Leipzig, 2004). Er wird auch in Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler (2006) aufgeführt.

Seit 2003 lebt und arbeitet er mit seiner Frau, der Künstlerin Ioana Luca, in Düsseldorf und Iași, Rumänien.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. German Painter Detlev Foth Exhibits At Camões Institute
  2. Kunstbar Contemporary Art. Abgerufen am 24. April 2019 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]