Detzeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

47.6666666666678.3205555555556387Koordinaten: 47° 40′ 0″ N, 8° 19′ 14″ O

Detzeln
Kreisstadt Waldshut-Tiengen
Wappen von Detzeln
Höhe: 387 m
Fläche: 4,63 km²
Einwohner: 274 (31. Dez. 2004)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1971
Postleitzahl: 79761
Vorwahl: 07741

Detzeln ist ein Stadtteil der Kreisstadt Waldshut-Tiengen im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Detzeln liegt am südöstlichen Fuß des Südschwarzwaldes im Tal der Steina auf einer Höhe von ca. 404 m. ü. NN. Die Gemarkung Detzeln erstreckt sich im Wesentlichen über die Talauen und Berganschnitte des unteren Steinatales, das sich von Nord nach Süden erstreckt.

Ortschaftsgliederung[Bearbeiten]

Zur Ortschaft Detzeln gehört der Weiler Tierberg.

Geschichte[Bearbeiten]

In einer Abschrift um 1126 aus einem Chartular des Klosters Rheinau, wird 844 der Ort erstmals genannt,[1] und in einer Königsurkunde, die heute im Staatsarchiv Frauenfeld aufbewahrt wird, bestätigt König Konrad III. am 7. Januar 1152, dass von einem Edlen und Freien Mann namens Marcwardus eine Cella und eine Kapelle St.Marie in Tiezelenheim, (dem heutigen Detzeln) gegründet worden sei. Die Brüder sollten nach der Regel des Heiligen Augustinus leben. Als Schutzvögte wurden die Herren von Krenkingen eingesetzt.[2] Die Klause befand sich vermutlich in der Nähe des heutigen Klosenhof. Ab 1166 wurde die Klause nicht mehr erwähnt, der ehemalige Standort blieb jedoch bis zur Aufhebung im Besitz des Klosters.

Damit ist die Gründung des nachmaligen Kloster Riedern am Wald bestätigt, dies erfolgte aber nicht in Riedern am Wald sondern in Tezzilnheim heute Detzeln, ein Ortsteil von Waldshut-Tiengen. Die Zelle mag zunächst nur eine kleine Klausur und die Kapelle umfasst haben. Das Kloster stand unter dem Schutz der Krenkinger, der erste Abt wird 14 Jahre nach der Gründung genannt: Abt Gerlo von Detzeln. Eine Kapelle besteht noch. Detzeln gehörte zur Herrschaft Bonndorf.

Detzeln wurde 1971 der damaligen Stadt Tiengen eingegliedert und durch den Zusammenschluss von Waldshut und Tiengen 1975 Stadtteil der Stadt Waldshut-Tiengen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen von Detzeln.

Jahr Einwohnerzahlen
1871 200
1900 163
1925 227
1939 192
1950 253
1961 244
1970 252
2004 265

Politik[Bearbeiten]

Detzeln ist eine Ortschaft im Sinne des Baden-Württembergischen Kommunalrechts. Die Ortschaft verfügt damit über eine eng begrenzte Selbstverwaltung. Organe dieser Selbstverwaltung sind der Ortschaftsrat und der Ortsvorsteher.

Ortschaftsrat[Bearbeiten]

Der Ortschaftsrat besteht aus sechs Ortschaftsräten.

Ortsvorsteher[Bearbeiten]

Seit der Eingemeindung in die Große Kreisstadt Waldshut-Tiengen trägt der Leiter der Ortschaftsverwaltung die Amtsbezeichnung Ortsvorsteher.

Ortsvorsteherin ist Esther Koch.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Verkehrsanbindung des Ortes erfolgt durch die Landesstraße 159, die vom Stadtteil Tiengen kommend durch den Ort, entlang der Steina bis zur Steinasäge bei Bonndorf führt. Die Kreisstraße 6556 führt über den Bergrücken im Westen durch die Ortschaften Krenkingen und Aichen ins Schlüchttal.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • kath. Kirche
  • Gemeindehaus
  • Ehemaliges Vogtshaus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albert Krieger, Topographisches Wörterbuch des Großherzogtum Badens, 1904, Spalte 396
  2. Thurgauer Urkundenbuch, Band 2. S.107-108

Weblinks[Bearbeiten]