Deutscher Bücherpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Bücherpreis war ein undotierter Literaturpreis, der von 2002 bis 2004 im Rahmen der Leipziger Buchmesse vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels verliehen wurde.

Im September 2004 entschied der Börsenverein, ab Herbst 2005 einen neuen Literaturpreis auf der Frankfurter Buchmesse zu vergeben. Der Deutsche Buchpreis ehrt seitdem den besten deutschsprachigen Roman des Jahres. Auf der Leipziger Buchmesse wird seit dem Frühjahr 2005 der Preis der Leipziger Buchmesse in drei Kategorien für besonders beachtenswerte Neuerscheinungen vergeben.

Preisfigur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preisträger erhielten die von Günter Grass gestaltete Trophäe Bücher-Butt. Die Bronze-Plastik ist 35 cm hoch und wiegt rund sechs Kilogramm. Im Werk von Grass steht der Butt für Lebenserfahrung und Weisheit.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Welle (www.dw.com): Nominierungen für den Deutschen Bücherpreis 2002 | DW | 18.03.2002. Abgerufen am 25. Juni 2022 (deutsch).
  2. Deutscher Bücherpreis 2002: Nominierungen bekannt gegeben. Abgerufen am 25. Juni 2022 (österreichisches Deutsch).
  3. Deutscher Bücherpreis 2003: Butt-Verleihung im neuen Gewand. In: Der Spiegel. 27. September 2002, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 25. Juni 2022]).
  4. Jetzt steht fest, wer für den Deutschen Bücherpreis 2004 nominiert ist / Mit dabei: Siegfried Lenz, Yann Martel, Michael Moore, Janosch, Wolfgang Joop | BuchMarkt. 30. September 2003, abgerufen am 25. Juni 2022 (deutsch).