Deutscher Herrenklub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Herrenklub (DHK) war eine Vereinigung von Großgrundbesitzern, Großindustriellen, Bankiers, hohen Ministerialbeamten und anderen Personen des öffentlichen Lebens während der Weimarer Republik. In der Zeit des Nationalsozialismus benannte er sich um in Deutscher Klub.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Herrenklub wurde im November 1924 von Heinrich von Gleichen-Rußwurm und Hans Bodo Graf von Alvensleben-Neugattersleben gegründet. Nach dem Vorbild der großen englischen Klubs der Londoner Gesellschaft sollte er eine politische Vereinigung sein, die unabhängigen Führungskräften aus Wirtschaft, Politik, Geistesleben, Verwaltung und Militär Gelegenheit zum Gedankenaustausch geben sollte. De facto verstand er sich jedoch immer als die „Repräsentanz der konservativen politischen Oberschicht.“ Sein erklärtes Ziel war es außerdem, das „Vordringen des Marxismus“ in Deutschland zu verhindern. Alvensleben fungierte formal als Präsident des Herrenklubs. Als dessen treibende Kraft jedoch, sowohl in organisatorischer Hinsicht als auch in Hinblick auf die politischen Aktivitäten, galt der Klubsekretär Gleichen. Unterstützt wurden die beiden von einem Klubdirektorium dem wechselnde Personen angehörten.

In der zweiten Hälfte der 1920er Jahre entstanden verschiedene regionale Ableger des Herrenklubs wie der Hamburger Nationalklub, die Magdeburger Herrengesellschaft, die Herrengesellschaft Mecklenburg oder die Schlesische Herrengesellschaft.

Der DHK berief sich bei seiner öffentlichen Tätigkeit insbesondere auf die jungkonservativen Ziele, die Arthur Moeller van den Bruck in seinem Buch Das dritte Reich 1923 formuliert hatte, und propagierte diese in öffentlichen Vorträgen in seinen Berliner Räumlichkeiten sowie in seinem offiziellen Organ Der Ring. Mit der Bildung des Präsidialkabinetts von Papen im Mai 1932, dem mit Franz von Papen ein Mitglied des Herrenklubs vorstand, gewann der Klub – der zu dieser Zeit etwa 5.000 Mitglieder zählte – als Papens „Hauptanlaufstelle für politische Anregungen“ einen erheblichen Einfluss auf die deutsche Politik. So wurde etwa mit Wilhelm Freiherr von Gayl ein weiteres prominentes Mitglied des Klubs als Reichsinnenminister in die Reichsregierung berufen.

Adolf Hitler suchte einerseits Kontakte zu den Mitgliedern des Klubs, attackierte diesen aber auch immer wieder öffentlich, um linke Wähler für sich zu gewinnen. So polemisierte er im Reichstagswahlkampf 1932 gegen die Mitglieder des Herrenklubs: „Ihr redet gegen den Marxismus als Klassenerscheinung und seid selbst die übelste Klassenerscheinung!“

Im Jahr 1933 wurde die Vereinigung in „Deutscher Klub“ umbenannt. Im gleichen Jahr rief sie die Dirksen-Stiftung ins Leben, die Kontakte zwischen den traditionellen Eliten und den Nationalsozialisten fördern sollte. Im Kuratorium der Stiftung saßen NS-Größen wie Heinrich Himmler und Ernst Röhm.

Ausländische Medien meldeten 1934 irrtümlich, dass Gleichen und Alvensleben im Zuge des sogenannten Röhm-Putschs verhaftet oder sogar exekutiert worden seien. Tatsächlich war Alvenslebens jüngerer Bruder, Werner von Alvensleben, am 30. Juni 1934 für einige Tage in Haft genommen worden. Diese umlaufenden Gerüchte veranlassten Gleichen dazu, am 7. Juli 1934 in der Klubzeitschrift Der Ring ein Dementi zu veröffentlichen, in dem er bekannt gab, dass er und Alvensleben gesund seien und sich auf freiem Fuss befänden.[1]

In deutschen Linkskreisen und von einigen antinazistischen Intellektuellen sowie im Ausland wurde der Klub zumeist als ein reaktionärer Zusammenschluss angesehen und sein Wirken als unheilvoll bewertet. So kennzeichnete der Schriftsteller Thomas Mann die führenden Männer des Klubs als "Schrittmacher des Elends".

Allerdings gehörten dem Klub auch Männer wie Ulrich von Hassell und Carl von Jordans an, die zum konservativen Widerstand gegen Hitler zu rechnen sind. 1944 löste sich der Klub auf.

Am 30. Mai 1946 verfügte die Britische Militärregierung in Deutschland in ihrer Verordnung Nr. 31, dass den Mitgliedern bestimmter, in der Verordnung namentlich aufgeführter Organisationen das passive Wahlrecht entzogen würde. Unter den in dieser Verordnung aufgelisteten Organisationen befand sich auch der Deutsche Herrenklub. Das ehemalige Berliner Klubhaus wurde von der Kommunistischen Partei Deutschlands beschlagnahmt und in das Heim für den Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands umgewandelt.

Fritz Günther von Tschirschky, ehemaliges Mitglied des Herrenklubs und Gründer der schlesischen Herrengesellschaft, urteilte nach dem Zweiten Weltkrieg, dass dem Klub „in der Geschichtsschreibung eine viel zu große Bedeutung beigemessen“ worden sei: „Bis 1932 als das erste Kabinett Papen gebildet wurde, war der breiten Öffentlichkeit vom Herrenklub nichts bekannt. [Und] 1933 verlor er [schon wieder] […] an öffentlichem Interesse.“ „Entscheidenden Einfluss“ auf die Politik, so Tschirschky, habe der Klub „nie gewinnen können.“[2]

Mitglieder des Herrenklubs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Mitglieder des Deutschen Herrenklubs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Schoeps: Der Deutsche Herrenklub. Ein Beitrag zur Geschichte des Jungkonservativismus in der Weimarer Republik, Diss. phil. Erlangen-Nürnberg 1974 (enthält Mitgliederlisten sowie Darstellungen der Vereinsarbeit von Heinrich von Gleichen-Rußwurm)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Dementi, in: Pariser Tageblatt vom 8. Juli 1934.
  2. Fritz Günther von Tschirschky: Erinnerungen eines Hochverräters, 1972, S. 59.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Auflösungsdatum
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.