Deutscher Slavistentag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Slavistentag ist der nationale Kongress der deutschen Slawistik, der seit 1964 vom Deutschen Slavistenverband (ursprünglich gemeinsam mit dem Deutschen Russischlehrerverband) veranstaltet wird und alle 3–4 Jahre jeweils am Ort einer Universität mit slawistischem Institut stattfindet.

Die Zahl der aktiven Teilnehmenden lag in den letzten Jahren zwischen 150 und 200 (2001 etwa waren 196 Vortragende angemeldet[1], 2009 haben 150 Vorträge stattgefunden[2]).

Bis 1990 war der Slavistentag (ebenso wie der Slavistenverband) eine rein westdeutsche Veranstaltung. Dies gilt auch noch für die Vorträge auf dem nur sechs Tage nach der Wiedervereinigung im ehemaligen Westteil Berlins abgehaltenen Kongress, da die Planungen bereits lange vorher abgeschlossen gewesen waren; allerdings waren unter den Zuhörern und Diskussionsteilnehmern viele ostdeutsche Wissenschaftler.[3]

Im Rahmen des Deutschen Slavistentages wird jeweils auch die Jahrestagung des Deutschen Slavistenverbandes abgehalten, aus der heraus als drei- bzw. vierjährlich stattfindende besondere Form der Slavistentag entstanden ist.

Seit 1980 gibt es eine ständige Slavistentagskommission beim Deutschen Slavistenverband, die die Durchführung des Kongresses organisiert.

Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen sprach- oder literaturwissenschaftlichen Vortrag auf dem Deutschen Slavistentag dürfen alle promovierten Slawistinnen und Slawisten halten, die an deutschen Universitäten forschen oder in Deutschland promoviert oder habilitiert haben. (Daneben werden regelmäßig auch Ausnahmen gemacht, insbesondere für deutschsprachige Slawistinnen und Slawisten aus Österreich und der Schweiz und bis 1990 aus der DDR.) 2015 sind erstmals auch je eine Sektion für Doktorandinnen und Doktoranden vorgesehen.

Die Sektionen zur Landeskunde und Didaktik des Russischen stehen auch Russischlehrerinnen und Russischlehrern offen, wobei die Vorträge in der Vergangenheit vom Deutschen Russischlehrerverband ausgewählt wurden. Seit 2005 gibt es darüber hinaus eine Sektion für andere Osteuropawissenschaften, die von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde veranstaltet wird.

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1964 Heidelberg
  2. 1968 Marburg
  3. 29.-31. Oktober 1982 Göttingen
  4. Oktober 1986 Hamburg
  5. 9.–11. Oktober 1990 Berlin
  6. Oktober 1994 Leipzig
  7. 28. September – 1. Oktober 1997 Bamberg[4]
  8. 30. September – 3. Oktober 2001 Potsdam
  9. 4.–6. Oktober 2005 München
  10. 1.–3. Oktober 2009 Tübingen[5]
  11. 3.-6. Oktober 2012 Dresden[6]
  12. 1.-3. Oktober 2015 Gießen
  13. Oktober 2019 Trier

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. „Vortragende“ auf der Homepage des Potsdamer Slavistentages, zuletzt geändert 28. September 2001, abgerufen 7. Oktober 2008.
  2. Vgl. das Programm (Memento vom 2. Juni 2011 im Internet Archive) auf der Homepage des Tübinger Slavistentages.
  3. Vgl. Эрика Гюнтер (= Erika Günther). Пятая конференция немецких славистов, 9-11 октября 1990 г., Берлин. In: Russistik/Русистика 3.1 (1991), S. 107–109, hier S. 107.
  4. Vgl. die Homepages des 7. Deutschen Slavistentages in Bamberg
  5. Vgl. die Homepage des 10. Deutschen Slavistentages in Tübingen (Memento vom 28. Juni 2010 im Internet Archive).
  6. Vgl. die entsprechende Ankündigung des Deutschen Slavistenverbands.