Deutschunterricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Faust, beliebte Schulliteratur im Deutschunterricht. Hier das Faust-Denkmal in Leipzig.

Der Deutschunterricht dient der Entwicklung der Lese-, Schreib-, Sprech- und Hörverstehenskompetenz in der deutschen Sprache. Auf höherem Niveau beabsichtigt er traditionell besonders die Entwicklung der Fähigkeit, deutschsprachige Literatur sowie ins Deutsche übersetzte Weltliteratur zu verstehen ("literarische Bildung" bzw. "literarische Kompetenz") sowie die Fähigkeit selbständig kohärente und argumentativ schlüssige Texte zu verfassen ("Schreibkompetenz"). "Deutschunterricht vermittelt auf die deutsche Sprache, Literatur und andere Medien bezogene Kompetenzen an Bildungsinstitutionen, in denen Deutsch eine bzw. die Amts- oder zumindest Verkehrs- und übliche Unterrichtssprache ist."[1]

Allerdings wird unter der Bezeichnung „Deutschunterricht“ eine Vielzahl von Unterrichtsformen zusammengefasst, die sich hinsichtlich ihrer Lernziele und ihrer didaktischen Konzepte erheblich unterscheiden können.[2] Was unter „Deutschunterricht“ jeweils verstanden wird, hängt unter anderem davon ab, an welche Zielgruppe sich der Unterricht richtet. Grundlegend für Ziele und Methoden ist traditionell die Unterscheidung von muttersprachlichem und fremdsprachlichem Deutschunterricht. Mit Rücksicht auf Lernende nichtdeutscher Muttersprache ist aber auch die Unterscheidung zwischen Erst- und Zweitsprache Deutsch aktuell sehr wichtig.

Muttersprachlicher Deutschunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vorschulische, muttersprachliche Deutschunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor der Schulzeit werden mit den Kindern einfache Übungen zum Erlernen der deutschen Sprache durchgeführt. Darunter fällt beispielsweise die phonologische Bewusstheit.

Dazu gehören folgende Lernspiele und Übungen:

  • das Verfeinern der Laut­wahrnehmung durch Lauschspiele,
  • das Trainieren der Artikulation,
  • das Bilden von Reimen,
  • das Gliedern von Wörtern in Sprechsilben,
  • Übungen zur deutlichen Aussprache,
  • das Verstehen erster Begriffe der deutschen Sprache, wie zum Beispiel „Wort“ oder „Satz

Diese und weitere wichtige Aspekte werden sowohl in der Vorschule, als auch in der ersten Jahrgangsstufe trainiert.

Schulischer muttersprachlicher Deutschunterricht im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Grundwissen (Grammatik) und Grundfertigkeiten wie Lesen, Schreiben und Reden in deutscher Sprache wird an vielen Schulen in den höheren Klassen auch ein Einblick in die Deutsche Literatur, rhetorische Fähigkeiten, Kenntnis verschiedener Textarten bzw. Textsorten, Textanalyse und Textinterpretation vermittelt. Auch wird die Fähigkeit der Auseinandersetzung mit anderen über Themen und Probleme in Gespräch und Diskussion vermittelt, sowie dienjenige Zuhörern adressatenorientiert Inhalte und Zusammenhänge zu vermitteln ("Referate halten"). Mediale Aspekte dieser Fähigkeit betonend, spricht man in diesem Zusammenhang auch von "Präsentationskompetenz".

Arbeit mit literarischen Texten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den höheren Klassenstufen, besonders in der Gymnasialen Oberstufe, steht im Mittelpunkt des Deutschunterrichts traditionell die Arbeit mit literarischen Texten, insbesondere deren Interpretation im Sinne der Hermeneutik. Dabei können im schulischen Deutschunterricht, ebenso wie in entsprechenden Universitätsstudiengängen, viele verschiedene literaturwissenschaftliche Schulen und Richtungen vorgestellt werden, wie New Criticism, Dekonstruktivismus, Strukturalismus, Poststrukturalismus, Rezeptionsästhetik, Werkimmanente Interpretation, Literatursoziologie und Marxistische Literaturtheorie.

Kritik am traditionellen Deutschunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schärfste Kritik an der Praxis, in den Mittelpunkt des schulischen (ebenso wie des universitären) Literaturstudiums die Textinterpretation zu stellen, hat der Literaturtheoretiker Siegfried J. Schmidt vorgebracht. Schmidt beanstandet vor allem den eklektischen Umgang mit literaturwissenschaftlichen Methoden, die nach seiner Auffassung eine Pluralität ohne theoretisch fundierte Systematik bilden. Literaturwissenschaftler und -lehrende können aus dieser „Methodenrevue“ nur willkürlich herausklauben, was gerade passend erscheint. Da keine der gebräuchlichen Methoden auf Intersubjektivität und rationale Argumentation hin orientiert sei, rücken Macht und Wissen – etwa bei Prüfungen – in gefährliche Nähe. Der Expertenanspruch, mit dem Literaturwissenschaftler Aussagen über „literarische Texte“ und deren Verhältnis zu Aspekten von Gesellschaft machen, führe dazu, dass solche Aussagen gelegentlich erhebliche gesellschaftliche Relevanz gewinnen (vgl. z. B. die Rolle der Germanistik im Nationalsozialismus). Schmidt argwöhnt, dass die Literaturinterpretation (als Ermittlung der richtigen Textbedeutung), wie sie in Schule und Universität gepflegt werde, primär als Spur akademischer Qualifikations- und Selbstbehauptungsattitüden zu klassifizieren sei. Insbesondere unterstütze sie nicht den Gewinn von Erkenntnissen, die über die Literaturwissenschaft hinaus von Nutzen sein können, und trainiere auch keine andere Fähigkeit als die zur Interpretation literarischer Texte.[3][4]

Neuausrichtung des Deutschunterrichts seit 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders durch den Druck der Ergebnisse der 2001 veröffentlichten ersten PISA-Studie wurden im Fach Deutsch die Rahmenlehrpläne in ihren Zielen und Schwerpunkten neu ausgerichtet: die durch PISA, IGLU (PIRLS) und vergleichbare Studien offengelegten Lesekompetenzschwächen haben zu einer Abwertung formaler Bildung und zu einer Betonung funktionaler Bildung geführt. So sehen die Lehr-/Bildungspläne aller Bundesländer heute die Förderung von Kompetenzen als zentrales Moment des Deutschunterrichtes und der Deutschdidaktik vor, unterstützt von den nationalen Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz (KMK). Dies setzt gänzlich andere Akzente als die bisherige Vorstellung, dass formale Fähigkeiten wie Grammatik und Rechtschreibung sowie fachliche Kenntnisse (z.B. über Literaturgeschichte) bedeutende Gegenstände des Unterrichtes sein müssten – diese sind damit nicht aus dem Unterricht getilgt, aber in Kompetenzbereiche eingebettet und in einem Unterricht zu vermitteln, der Fähigkeiten selbständigen Problemlösens fördert und einer neuen "Aufgabenkultur" (Juliane Köster[5]) folgt. Im Literaturunterricht geht dies einher mit einer Vielfalt handlungs-, produktions- und projektorientierter Verfahren (Texte umschreiben, inszenieren, medial adaptieren usw.), im Schreibunterricht mit der zunehmend wichtigen Erschließung von Themen und Problem durch "materialgestützte Aufgaben".[6] Von hoher Bedeutung sind heute die Medien - von neuen Entwicklungen in den "alten" Printmedien (z.B. Graphic Novel) über die audiovisuellen bis zu den digitalen Medien.[7]

Kompetenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

sind demnach

  • vom Lernenden selbst erarbeitet und konstruktiv anwendbar,
  • im Unterschied zu deklarativem Wissen nicht kurzfristig, sondern nur in länger andauernden Lernprozessen entwickel- bzw, erwerbbar
  • transferierbar, sodass die Kompetenzen sich in Tätigkeiten zeigen, die Schüler an neuen Texten oder Problemen ausführen,
  • bereichsspezifisch auf die Domänen Lesen, Schreiben, Kommunikation und Reflexion über Sprache verteilt (in der Didaktik werden diese Kompetenzbereiche als „die 4 Säulen des Deutschunterrichtes“ bezeichnet, nach Heiner Willenberg u. a.),
  • mit Inhaltsaspekten der jeweiligen Domäne versehen; zur Kompetenz gehört also ein Wissenskanon, der Kenntnisse von Fakten, Regeln, Gesetzen und Definitionen umfasst.

Damit Schüler Kompetenzen ausbilden können, müssen diese eigenständiger im Lernprozess agieren. Sogenannte "Lernstrategien" werden (v.a. im Rechtschreib- und Leseunterricht) vermittelt und geübt, die Schülertätigkeit gewinnt insgesamt an Bedeutung.

Muttersprachlicher Deutschunterricht im nicht-deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im nicht-deutschsprachigen Raum erhalten deutsche Muttersprachler, also z. B. Migrantenkinder, an den öffentlichen Schulen meist keinen Deutschunterricht. In vielen Ländern bestehen darum deutsche Auslandsschulen. Besonders dicht ist das Netz deutscher Auslandsschulen u. a. in Spanien, wo an 11 Standorten insgesamt 6.383 Kinder unterrichtet werden.

Da die meisten der im nicht-deutschsprachigen Raum aufwachsenden deutschen Muttersprachler an ihrem Wohnort keine deutsche Schule zur Verfügung haben, erlernen viele dieser Kinder das deutsche Lesen und Schreiben per Haus- oder Fernunterricht. Kostenpflichtige Fernlehrgänge im Fach Deutsch werden u. a. von der Deutschen Fernschule in Wetzlar und der ILS in Hamburg angeboten.

Fremdsprachlicher Deutschunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Informationen über vor- und außerschulischen fremdsprachlichen Deutschunterricht im deutschsprachigen Raum, z.B. im Kindergarten und an der Volkshochschule usw.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Schulischer fremdsprachlicher Deutschunterricht und Unterricht in "Deutsch als Zweitsprache" im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache (DaF) wird in den deutschsprachigen Ländern und außerhalb unterrichtet. DaF-Unterricht findet nicht nur an öffentlichen und allgemeinbildenden Schulen, sondern auch an Privatschulen oder Universitäten statt. Davon zu unterscheiden ist Unterricht in Deutsch als Zweitsprache (DaZ), ein allgemeinbildenden Schulen zunehmend wichtiger Bereich: Kinder und Jugendliche mit Migrationsgeschichte, die in einer (in ihren oft nicht monolingualen Herkunftsländern nicht selten auch mit zwei) anderen Sprache(n) sozialisiert wurden, werden mit zunächst oft wenig Deutschkenntnissen beschult, wodurch nicht selten Klassen mit Lernenden sehr heterogener sprachlicher Herkunft und Komperenz entstehen. DaZ-Unterricht braucht didaktische Konzepte, die dieser Tatsache Rechnung tragen, und kann nicht (wie der DaF-Unterricht) ein bestimmtes Kompetenzniveau voraussetzen bzw. die Lernenden nach sprachlichen Niveaus einteilen

Fremdsprachlicher Deutschunterricht im nicht-deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten wird Deutsch als Fremdsprache meist erst in der High School, d. h. in den Klassenstufen 9-12, gelehrt. 38 % aller öffentlichen High Schools bieten dieses Fach an. Nach Spanisch und Französisch ist Deutsch die an amerikanischen Highschools am dritthäufigsten gelehrte Fremdsprache.[8]

Auch an amerikanischen Hochschulen zählt Deutsch zu den populärsten Fremdsprachen. Die Zahl der Studenten, die einen entsprechenden Kurs besuchen, beträgt derzeit etwa 94.260.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Baurmann, Tilman von Brand, Wolfgang Menzel, Kaspar H. Spinner: Methoden im Deutschunterricht. Exemplarische Lernwege für die Sekundarstufe I und II. Klett Kallmeyer, Velber 2016. ISBN 978-3780048325
  • Klaus-Michael Bogdal, Kai Kauffmann, Georg Mein (unter Mitarbeit von Meinolf Schumacher und Johannes Volmert): BA-Studium Germanistik. Ein Lehrbuch. Rowohlt Verlag, Reinbek 2008, ISBN 978-3-499-55682-1 (Rowohlts Enzyklopädie; 55682).
  • Felmuth Feilke, Kathrin Lehnen, Sara Rezat, Michael Steinmetz: Materialgestütztes Schreiben lernen: Grundlagen - Aufgaben - Materialien: Sekundarstufen I und II. Schroedel, Hannover 2016. ISB 978-3507417502
  • Horst Joachim Frank: Geschichte des Deutschunterrichts. Von den Anfängen bis 1945. dtv, München 1976/77, ISBN 3-446-11736-9 (2 Bde.).
  • Volker Frederking, Axel Krommer, Klaus Maiwald: Mediendidaktik Deutsch: Eine Einführung. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2., aktual. Aufl 2012. ISBN 978-3503137220
  • Charis Goer, Katharina Köller (Hrsg.): Fachdidaktik Deutsch. Grundzüge der Sprach- und Literaturdidaktik. Fink, Paderborn 2014 (UTB, Bd. 4171), ISBN 978-3-8252-4171-1.
  • Helmut Hauptmeier, Siegfried J. Schmidt: Einführung in die Empirische Literaturwissenschaft. Verlag Vieweg, Braunschweig 1985, ISBN 3-528-08597-5.
  • Christiane Hochstadt, Andreas Krafft, Ralph Olsen: Deutschdidaktik. Konzeptionen für die Praxis. A. Francke Verlag, Tübingen 2013. ISBN 9783825240233.
  • Carl Kehr: Geschichte des Leseunterrichts. In: ders.: Geschichte des Deutschen Unterrichts in der Volksschule (Geschichte der Methodik des Deutschen Unterricht; Bd. 1). Thienemann Verlag, Gotha 1889.
  • Matthis Kepser, Ulf Abraham: Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 4., aktual. u. erw. Aufl. 2016. ISBN 978-3503167876
  • Ralph Köhnen (Hrsg.): Wege zur Kultur. Perspektiven für einen integrativen Deutschunterricht. Germanistentag der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer in Bochum vom 29. September bis 2. Oktober 1996. Verlag Peter Lang, Frankfurt/M. 1998, ISBN 3-631-32675-0.
  • Juliane Köster: Aufgaben im Deutschunterricht: Wirksame Lernangebote und Erfolgskontrollen. Klett/Kallmeyer, Velber 2015.
  • Günter Lange, Swantje Weinhold (Hrsg.): Grundlagen der Deutschdidaktik: Sprachdidaktik - Mediendidaktik - Literaturdidaktik. Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2010. ISBN 978-3834006936
  • Bodo Lecke: Literatur der deutschen Klassik. Rezeption und Wirkung. Verlag Quelle & Meyer, Heidelberg 1981, ISBN 3-494-01051-X (Medium Literatur; 13).
  • Martina G. Lüke: Zwischen Tradition und Aufbruch. Deutschunterricht und Lesebuch im Deutschen Kaiserreich. Verlag Peter Lang, Frankfurt/M. 2007, ISBN 978-3-631-56408-0 (Beiträge zur Geschichte des Deutschunterrichts; 60).
  • Adolf Matthias: Geschichte des Deutschen Unterrichts. Beck Verlag, München 1907 (Handbuch des deutschen Unterrichts an höheren Schulen; 1,1).
  • Helmuth Öhler: Klassengemeinschaft und soziales Lernen im Deutschunterricht. Pädagogische Akademie Tirol, Innsbruck 1997 (Hausarbeit).
  • Siegfried J. Schmidt: Grundriß der Empirischen Literaturwissenschaft. Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1991, ISBN 3-518-28515-7.
  • Wolfgang Steinig, Hans-Werner Huneke: Sprachdidaktik Deutsch: Eine Einführung. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 5., aktual. Aufl. 2015. ISBN 978-3503155873

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Deutschunterricht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kepser/Abraham 2016, S. 12.
  2. Für einen Überblick über die methodischen Möglichkeiten des Deutschunterrichtsan allgemeinbildenden Schulen vgl. z.B. Baurmann/ von Brand/ Menzel/ Spinner 2015.
  3. Helmut Hauptmeier, Siegfried J. Schmidt: Einführung in die Empirische Literaturwissenschaft, S. 1–5, 124–126.
  4. Siegfried J. Schmidt: Grundriss der Empirischen Literaturwissenschaft, S. 25.
  5. Vgl. v.a. Köster 2015.
  6. Vgl. z.B. Feilke/Lehnen/Rezat/Steinmetz 2016.
  7. Vgl. v.a. Frederking/Krommer/Maiwald 2012.
  8. Katja Ridderbusch: The Big Slump. In: The Atlantic Times, 2007, Dezember.
  9. 10 Most Popular Foreign Languages in the U.S.