Deyda Hydara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deyda Hydara (* 9. Juni 1946 in Barra; † 16. Dezember 2004 in Kanifing) war ein gambischer Journalist, Mitbegründer und Herausgeber der gambischen Tageszeitung The Point.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Abend des 16. Dezember 2004 wurde der regierungskritische Journalist, AFP- und RoG-Korrespondent Deyda Hydara mit drei Kopfschüssen ermordet. Hydara war zuvor mit zwei seiner Mitarbeiterinnen auf einer Feier zum 13-jährigen Bestehen von The Point gewesen.

Tage zuvor hatte er das neue Mediengesetz angeprangert, nach dem Journalisten für das Schreiben eines „verleumderischen Artikels“ (zum Beispiel: üble Nachrede, Veröffentlichung aufrührerischer Artikel) zu einer Haftstrafe von mindestens sechs Monaten verurteilt werden können. Daraufhin erhielt er Morddrohungen.

Vier Tage nach Deyda Hydaras Ermordung protestierten Hunderte von Journalisten in Gambia und anderen westafrikanischen Staaten gegen die Ermordung und die Einschränkung der Pressefreiheit.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]