Die 3 Besoffskis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 3 Besoffskis
Allgemeine Informationen
Genre(s) Schlager
Gründung 1974
Auflösung 1985
Gründungsmitglieder
Gesang
Horsti Stinkstiefel (Horst Götze)
Gesang
Joe Raphael (Helmut Flohr)
Gesang
Schorsch Manning (Georg Manning)

Die 3 Besoffskis waren eine deutsche Comedy-Schlagergruppe, die sich auf Stimmungs- und Trinklieder konzentrierte. Die Band gehörte zu den ersten in Deutschland, die mit derben Texten über Alkohol und sexuelle Themen Erfolge erzielen konnte, und gilt somit als Wegbereiter für die spätere Ballermann-Musikkultur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer der Gruppe war Helmut Flohr (1931–2009), der bereits in den 1960ern unter dem Pseudonym Joe Raphael einige Singles als Schlagersänger und Chansonnier veröffentlicht hatte. Er gründete 1970 in Baden-Baden das Label Juventus und veröffentlichte dort weitere eigene Aufnahmen sowie Titel von Billy Mo. Nachdem 1971 der auch aus Baden-Baden stammende Tony Marshall mit dem Stimmungslied Schöne Maid einen Überraschungserfolg hatte, sattelte Raphael auch auf Stimmungsmusik um. Für das umgedichtete Volkslied Das Leben bringt große Freud (Raphaels Text: Scheißegal ob du Huhn bist oder Hahn) verpflichtete er den aus Ostfriesland stammenden Stimmungsmusiker Georg Manning. Der Titel wurde ein Erfolg und verkaufte sich rund 50.000 Mal. Auch der nachfolgende Titel mit Manning, Rosen, Tulpen und Narzissen war erfolgreich. Raphael und Manning absolvierten in den frühen 1970er Jahren zahlreiche Konzerte als Duo. Ab 1973 produzierte Raphael als Joe Raphael und die Party-Singers eigene Stimmungsmusik-Veröffentlichungen. Zu jener Zeit stieß auch Horst Götze hinzu, der Gründer des Flower-Labels. Gemeinsam beschloss man, künftig als Trio Stimmungsmusik mit derben Texten zu machen. Das gemeinsame Projekt erhielt den Namen Die 3 Besoffskis.

Die Blaupause für die Produktionen der 3 Besoffskis hatte bereits der Titel Scheißegal (den die Besoffskis später nochmals neu einspielten) gelegt: als Melodien dienten bekannte Volksweisen, über die derbe und obszöne, meist von Manning geschriebene Texte gesungen wurden. Die Produktionen erfolgten meist im Tonstudio Bauer. Die Stücke wurden häufig von Pete Tex arrangiert und meist von Joy Flemings damaliger Band Hitkids sowie Bläsern des Südfunk Stuttgart eingespielt. Der Vertrieb der Platten geschah größtenteils über die Aufsteller von Jukeboxen, da die Songs wenig radiotauglich waren.

Nach der Debütsingle der Besoffskis, Ein schöner weißer Arsch von 1974, wurde das 1975 erschienene Puff von Barcelona, das auf der Melodie des italienischen Volksliedes Funiculì, Funiculà basiert, ihr größter Hit.

Die Gruppe veröffentlichte in den Folgejahren zahlreiche Singles nach dem immer selben Prinzip. Am Geschäft profitierten vor allem Raphael und Götze, die sich mit ihren Labels um die Vermarktung der Platten kümmerten. Texter Manning betrieb unterdessen das Lokal Alt Baden in Baden-Baden und überwarf sich aus finanziellen Gründen in den frühen 1980er Jahren mit Raphael und Götze. Ohne den Texter und Live-Unterhalter Manning war damit auch das Ende der 3 Besoffskis besiegelt. Horst Götze (als Horsti Stinkstiefel) und Joe Raphael (als Joe Raphael und die Party-Singers) veröffentlichten anschließend noch einige Singles solo und im Duo (als Horsti und Joe), konnten aber nicht mehr an den Erfolg der Besoffskis anknüpfen. Ihre Labels Juventus und Flower erwarb gegen Ende der 1980er Jahre das Duisburger Label AZ-Records, das danach noch einige Veröffentlichungen der Besoffskis herausgab.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die große Wildsau-Party (LP)
  • Die große Wildsau-Fete (LP)
  • Puff von Barcelona (Single)
  • Gruppensex im Altersheim (Single)
  • Hast du Weinbrand in der Blutbahn (Single)
  • In Hollywood ist der Puff kaputt (Single)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]