Die Neffen des Herrn General

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDie Neffen des Herrn General
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1969
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieErwin C. Dietrich (als Michael Thomas)
DrehbuchErwin C. Dietrich (als Manfred Gregor)
ProduktionErwin C. Dietrich
MusikWalter Baumgartner
KameraPeter Baumgartner
SchnittErwin C. Dietrich
Besetzung

und als Sylter Strandmädchen Heidrun Kussin, Britta Aulin, Helga Körner, Gitta Körner, Inga Seyric u. a.

Die Neffen des Herrn General ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1969 von Erwin C. Dietrich.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Erhebung auf Sylt residiert ein im Ruhestand befindlicher General in seiner Villa in kostbarem Ambiente (wertvolle Kandelaber, Ritterrüstungen, kostbare Teppiche). Gemeinsam mit seinem Diener Charles beobachtet er mit seinem Doppel-Periskop voll Wollust das (nackte) Treiben der jungen Mädchen am Nudisten-Strand von Norddeutschlands Urlaubsinsel Nr. 1. Dem sich ziemlich langweilenden, bulligen Ex-Offizier gelüstet es nach diesem „Frischfleisch“, und so beauftragt er seine beiden derzeit Dienst an der Waffe tuenden Neffen Alain und Maurice, die er für diese heikle Mission vorübergehend freistellen lässt, einige der allzu willigen, gut gebauten und jungen Damen auf seine Residenz „abzuschleppen“. Während die beiden jungen Männer mit ihrem Aussehen mehrere Mädels in die Villa locken können und rasch bei der holden Damenwelt verfangen, macht der pensionierte General keinen Stich und bleibt bei der hässlichen und anhänglichen Emma, einer alten Jungfer und Hausangestellten, hängen. Nun muss Butler Charles ran und seinen Mann stehen und damit zeigen, wie loyal er gegenüber seinem Chef, dem lüsternen Strategen, in seiner letzten Schlacht, ist…

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neffen des Herrn General entstand 1969 auf Sylt und wurde am 1. August 1969 uraufgeführt.

Für den 55-jährigen Herbert Knippenberg, der den General spielte, war dies der letzte Kinofilm. Er starb im Jahr darauf.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films befand lapidar: „Schwachsinniger Sexfilm.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Neffen des Herrn General. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 12. Januar 2018.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet