Erwin C. Dietrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin C. Dietrich (* 4. Oktober 1930 in Glarus) ist ein Schweizer Drehbuchautor, Filmproduzent, -produktionsleiter, -regisseur und Schauspieler und einer der bedeutendsten Vertreter des europäischen Exploitationfilms.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich begann er als Schauspieler in Zürich und Drehbuchautor, ehe er ab 1955 Filme mit seiner Firma Urania-Film produzierte. Seit 1962 arbeitete er auch in Deutschland, wo er einige Kriminal- und Abenteuerfilme drehte. Mit den Filmen Schwarzer Markt der Liebe und St. Pauli zwischen Nacht und Morgen (beide 1966) begann er „Softsexfilme“ zu produzieren (bis 1983). Sein erfolgreichster Film dieser Gattung war Die Nichten der Frau Oberst, laut eigener Werbung der Kassenschlager 1968.

In den 1970er Jahren gründete Erwin C. Dietrich neue Filmfirmen wie Avco Film GmbH, Ascot Film GmbH und die Synchronfirma Cinephon in Berlin. Gleichzeitig erwarb er in der Schweiz den Filmverleih Elite-Film AG (gegr. 4. Okt. 1928 in Genf).

1975 bis 1977 arbeitete er insgesamt 17 mal mit Jess Franco zusammen. Angespornt durch den Erfolg des britischen Films Die Wildgänse kommen produzierte er ab Mitte der 1980er Jahre vier Söldnerfilme, u.a. mit Lewis Collins, Klaus Kinski und Lee van Cleef. Nach Erscheinen der kommerziell erfolglosen Komödie Der doppelte Nötzli zog er sich aus dem aktiven Produzentengeschäft zurück, lieh seinen Namen jedoch noch den Produktionen Das Kondom des Grauens (1996) und Club der starken Frauen (2000)

Bis 2005 betrieb Dietrich in Zürich die Kinos Capitol und Cinemax, die er altershalber seinem grössten Konkurrenten, der Kitag, verkaufte. Aus dem ehrwürdigen Capitol machte Erwin C. Dietrich das erste Multiplex-Kino der Schweiz mit sechs Sälen.

Erwin C. Dietrich schrieb unter dem Pseudonym Manfred Gregor zahlreiche Drehbücher und führte unter den Pseudonymen Irvin C. Dietrich, Wolfgang Frank, Manfred Gregor, Michael Thomas und Fred Williams häufig Regie.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedikt Eppenberger, Daniel Stapfer: Mädchen, Machos und Moneten. Die unglaubliche Geschichte des Schweizer Kinounternehmers Erwin C. Dietrich. Mit einem Vorwort von Jess Franco. Scharfe Stiefel, Zürich 2006, ISBN 3-033-00960-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]