Die Rekruten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sendung
Originaltitel Die Rekruten
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Genre Reality-TV
Erscheinungsjahre 2016–2017
Länge 5–10 Minuten
Episoden 80 in 1 Staffel
Ausstrahlungs-
turnus
Mo–Fr täglich
Produktions-
unternehmen
Castenow, spin tv
Premiere Nov. 2016 auf Youtube

Die Rekruten ist eine Webserie, die ab November 2016 von der Bundeswehr zum Anwerben neuer Rekruten genutzt wurde. Dafür wurden Rekruten der 10. Inspektion der Marinetechnikschule in Parow während ihrer Grundausbildung gefilmt.[1]

Zu Beginn der Serie landeten die Videos fast ausschließlich an der Spitze der YouTube-Trends, nach und nach verlor sich jedoch das Interesse der Zuschauer. Die Bundeswehr bezeichnet die Serie als „großen Erfolg“, da danach die Bewerberzahlen um 20 % gestiegen seien.[2]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 5–10-minütigen Episoden werden die Rekruten an den einzelnen Tagen ihrer Grundausbildung meist mit Kameras mit Fischaugenobjektiven gefilmt. Darüber hinaus geben sie und ihre Ausbilder während der Ausbildung kurze Erklärungen zum aktuellen Geschehen.

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 wurde eine ähnliche Serie produziert, die den MINUSMA-Einsatz im afrikanischen Mali zum Thema hat.[3] Einzelne Folgen konnten das anvisierte junge Zielpublikum mit mehreren Hunderttausend Aufrufen erreichen. 2018 folgte die Serie KSK – Kämpfe nie für dich allein, ausgestrahlt über YouTube und WhatsApp.[2] Im April 2019 startete die YouTube-Serie Survival, in der sieben Offiziere bei einem Einzelkämpferlehrgang begleitet wurden.[4][5] Die Serie Die Rekrutinnen, in der sieben Rekrutinnen der Bundeswehr bei ihrer Grundausbildung begleitet wurden, startete im September 2019 und wurde ebenfalls auf YouTube veröffentlicht.[6]

Der Sender RTL II sicherte sich die Rechte der Serie für eine Fernsehausstrahlung.[7] Da man sich auf keinen geeigneten Sendeplatz einigen konnte, entschied sich RTL II, das Projekt doch nicht umzusetzen. Die Bundeswehr will nach einer Alternative Ausschau halten.[8]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Stoltenow, Blogger und ehemaliger Soldat, kommentiert die Webserie kritisch: „Für mich ist das zu viel Abenteuerspielplatz und zu wenig ernsthafte Auseinandersetzung mit den ernsten Seiten des soldatischen Dienens.“[9]

Die Grünen-Politikerin Doris Wagner kritisierte in der Augsburger Allgemeinen, dass ernste Themen wie Auslandseinsätze, Tod und Langeweile im Grundbetrieb völlig ausgeblendet werden.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rekruten wurde mit dem Deutschen Digital Award 2017 in der Kategorie „Branded Content – Video-long-form (z. B. WebTV)“ ausgezeichnet und erhielt Bronze in der Kategorie „Social / Dialog – Social Media Campaign“. Außerdem erhielt die Serie den Client Award 2017.[11] Der Art Directors Club für Deutschland zeichnete die Serie 2017 mit einem goldenen Nagel in der Kategorie „Branded Content“[12] sowie je einem silbernen Nagel in den Kategorien „Social Media / Network“ und „Digitale Kampagne“ aus. Im November 2017 gewann Die Rekruten zwei GWA-Effies: Silber in der Kategorie „Media“ sowie Gold in der Kategorie „Content Hero“. Die Serie setzte sich bei der Auszeichnung erstmals in der deutschen Effie-Geschichte für den ausgelobten Grand Prix durch.[13] Beim Deutschen Mediapreis 2018 wurde die Agentur Crossmedia für die Serie in der Kategorie „Beste Media-Idee Digital“ ausgezeichnet.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Startseite. In: dierekruten.de. Abgerufen am 11. Januar 2017.
  2. a b Newstime vom 12. November 2018
  3. Inge Kloepfer: We want you! In: FAZ. 1. November 2017, abgerufen am 15. September 2018.
  4. Barbara Knopf: „Survival“: Wie die Bundeswehr auf YouTube um Rekruten wirbt. In: Bayerischer Rundfunk. 3. Mai 2019, abgerufen am 28. Dezember 2019.
  5. Matthieu Praun: Bundeswehr-Serie „Survival“ auf YouTube - zur Ästhetik des Krieges. Hrsg.: Die Welt. 24. April 2019 (welt.de [abgerufen am 28. Dezember 2019]).
  6. Christiane Hübscher: Bundeswehr-Serie auf Youtube: „Die Rekrutinnen“ gehen an den Start. In: ZDF. 30. September 2019, abgerufen am 28. Dezember 2019.
  7. Alexander Krei: RTL II sichert sich Rechte an Bundeswehr-Serie. In: DWDL.de. 29. Mai 2017, abgerufen am 30. Mai 2017.
  8. Alexander Krei: RTL II nimmt Bundeswehr-Serie doch nicht ins Programm. In: DWDL.de. 22. August 2017, abgerufen am 22. August 2017.
  9. Bundeswehr-Imagekampagne auf Youtube. Abgerufen am 22. August 2017.
  10. Neue Bundeswehr-Serie "Die Rekruten": Die Grundausbildung als Seifenoper. Abgerufen am 22. August 2017.
  11. Bundeswehr gewinnt mit "Die Rekruten" Deutschen Digital Award Bundeswehr-Webserie: "Die Rekruten" mit Gold prämiert. Abgerufen am 22. August 2017.
  12. Wettbewerb 2017, Gold Branded Content. Art Directors Club, abgerufen am 25. Januar 2019.
  13. Bundeswehr holt den ersten Grand Prix. Horizont.net vom 9. November 2017, abgerufen am 25. Januar 2019.
  14. Anja von Fraunberg: Julia Jäkel ist die Media-Persönlichkeit des Jahres. In: wuv.de vom 15. März 2018, abgerufen am 16. März 2018.