Newstime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelNewstime
ProSieben Newstime.jpg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 1989
Produktions-
unternehmen
ProSieben, Welt
Längeca. 10 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
täglich
GenreNachrichten
Moderation
Erstausstrahlung1. Januar 1989 auf Pro 7

Newstime ist eine Nachrichtensendung des deutschen privaten Fernsehsenders ProSieben.

Titel der Sendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ProSieben Nachrichten (1. Januar 1989 bis 5. Dezember 2004)
  • Newstime (seit dem 6. Dezember 2004)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vollprogramm ist ProSieben seit Sendebeginn verpflichtet, Informationssendungen auszustrahlen. Anfangs sollten die Nachrichten Tagesblick heißen, dies wurde jedoch von der ARD gerichtlich unterbunden, da sie eine Verwechslungsgefahr mit der Tagesschau befürchtete.[1] 2001 folgte ein Urteil, in dem die ARD unterlag, verhandelt wurde der Begriff „Tagesbild“, den der Sender nach Rechtsspruch nutzen dürfte.[2] ProSieben entschied sich dennoch, den Namen nicht zu nutzen.

Zu den ersten Moderatoren der ProSieben Nachrichten gehörte Jan Fromm, der die Sendung von 1989 bis 1996 leitete. Die Hauptnachrichtensendung wurde um 20 Uhr, zeitweise auch um 19:55 Uhr ausgestrahlt; außerdem gab es Spätausgaben der Nachrichten, die ProSieben Bilder des Tages. Im Rahmen einer so genannten „Informationsoffensive“ wurde 1996 der damalige ARD-Journalist Wolfgang Klein als Chefmoderator und stellvertretender Chefredakteur in die Nachrichten-Redaktion geholt und Fromm ersetzt. Klein präsentierte werktäglich um 19:30 Uhr die Nachrichten aus einem Newsroom des Münchner Senderzentrums, verließ aber ProSieben bereits nach zwei Jahren wieder, um ARD-Redaktionsleiter der Polit-Talkshow Sabine Christiansen zu werden.

1999 wurde die Nachrichtenredaktion erweitert, um den neu gegründeten Informationssender N24 (heute WeLT) mitzuproduzieren; die Hauptnachrichtensendung wurde wieder um 19:55 ausgestrahlt und der Wetterblock wieder moderiert. Mit dem Umzug des Senders nach Berlin wurden die Nachrichtenredaktionen von ProSieben und SAT.1 zusammengelegt.

Am 6. Dezember 2004 kam es zur Umbenennung der Sendung; seit dem firmieren die ProSieben-Nachrichten unter dem Namen Newstime. Mit dem neuen Namen bekam die Sendung auch ein neues Aussehen und Studio: das ProSieben Info Center. Seit dem Jahr 2007/2008 wird ein kürzeres, leicht überarbeitetes Intro verwendet und Newstime wird um 18 Uhr ausgestrahlt. Bei außergewöhnlichen Ereignissen wird das Format auch über den ganzen Tag verteilt gesendet.

Am 1. Dezember 2014 wurde das On-Air-Design erneut überarbeitet und anstatt Rot dominiert nun die Farbe Blau.

Newstime Spezial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sondersendungen werden als Newstime Spezial ausgestrahlt. Früher hießen sie ProSieben Kurznachrichten.

ProSieben Spätnachrichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Spätausgabe der Newstime wird dienstags bis samstags gesendet. Der Zeitpunkt der Ausstrahlung variiert dabei stark, meist zwischen 2 und 4 Uhr. Die Sendung dauert ca. drei Minuten und besteht aus einer kurzen Zusammenfassung der wichtigsten Themen des Tages. In den Programmfenstern Österreich und Schweiz entfallen die Spätnachrichten ersatzlos.

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Newstime wird im Wechsel von Michael Marx, Laura Dünnwald, Leslie Nachmann und Stephanie Puls moderiert. Das Wetter moderiert Corinna Borau und ab März 2019 Susanne Schöne. Die Spätnachrichten werden von verschiedenen Moderatoren präsentiert, teilweise von WELT-Moderatoren. 2013 wurde eine Ausgabe mit Joko Winterscheidt als Nebenmoderator ausgestrahlt, um für die Teilnahme an der Bundestagswahl 2013 zu werben.

Moderator/in Jahre Bemerkungen
Aktuelle Moderatoren
Michael Marx seit 1999 seit 2004 Anchorman
Laura Dünnwald seit 2011 Anchorwoman
Leslie Nachmann seit 2012 Moderation
Stephanie Puls seit 2016 Moderation
Corinna Borau seit 2018 Wetter
Susanne Schöne ab März 2019 Wetter
Ehemalige Moderatoren
Julia Josten 2009–2011 Moderation
Verena Wriedt 2008–2009 Moderation
Natascha Berg 2007–2009 Moderation
Mareile Höppner 2004–2006 Moderation
Adriana Zartl 2001–2004 Wetter
Marcus Tychsen 2001–2004 Moderation
Jeanette Riesch 1994–1996 Moderation
Florian Fischer-Fabian 1999–2003 Moderation
Norbert Dobeleit 1999–2003 Sport
Ines Selbmann 1998–2004 Sport
Reinhold Deisenhofer 1998–2004 Wetter
Wolfgang Klein 1996–1998 Moderation
Christiane Jörges 1991–1994
1996–2011
Moderation
Isabel Jaenecke 1993–2004 Moderation
Jan Fromm 1989–1996 Moderation
Norbert Anwander 1989–1994 Moderation
Michael Mildner 1989–1990 Moderation
Nicola Sengelmann 1989–1991 Moderation

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verstoß gegen Jugendmedienschutzgesetz

Für Kritik sorgte ein erstmals am 13. März 2009 ausgestrahlter und als Sonderausgabe der Nachrichtensendung getarnter Werbeblock für die neue Mystery-Serie „Fringe – Grenzfälle des FBI“.[3] Moderator Marx berichtete über ein unerklärliches medizinisches Ereignis, bei dem eine Frau angeblich ein Kind gebar, das innerhalb von Minuten die Ausmaße eines ausgewachsenen Mannes annahm. Dazu war eine als Amateur-Video gekennzeichnete Szene aus einem Krankenhaus zu sehen.[4] Da der Werbeblock nicht als solcher gekennzeichnet wurde, war nicht eindeutig zu erkennen, dass es sich um eine Falschmeldung handelte. Lediglich der darauffolgende Teaser der Serie konnte als ein Anhaltszeichen gewertet werden, stand aber nicht eindeutig im Zusammenhang mit der Sondermeldung. Diese und eine weitere „Sonderausgabe“ in ähnlichem Stil wurden mehrfach gezeigt. In der Folge wurde ProSieben von der Kommission für Jugendmedienschutz mit einem Bußgeld um 3.500 Euro belegt. Begründet wurde dies damit, dass die Trailer gegen das Jugendmedienschutzgesetz verstoßen, da sie geeignet gewesen seien, Kinder unter 12 Jahren in ihrer Entwicklung zu beeinträchtigen.[5]

  • Reißerische Berichterstattung

Am 13. März 2018 wurde ein Bericht über das Computerspiel Fortnite: Battle Royale gezeigt. Der Beitrag von WeltN24-Redakteur Paul Willmann stellte das Spiel als gewaltverherrlichend dar, es sei eine potentielle Gefahr für Jugendliche. Dies führte zu einem regelrechten Shitstorm von Gamern. In einem der meistgeklickten Kritikervideos auf YouTube wurden Moderatorin Laura Dünnwald und die Redaktion teilweise wüst beschimpft, das entsprechende Video wurde inzwischen gelöscht. Im Newstime-Beitrag kam auch eine Pädagogin der Initiative Spieleratgeber NRW in einem kurzen Ausschnitt zu Wort. Sie erklärte später, dass ihre Aussagen völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurden.[6] Medien kritisierten die reißerische und dramatisierende Aufmachung des Berichts.[7] ProSieben gab via Twitter bekannt, die Kritik an die Redaktion weitergeleitet zu haben.

  • Verwendung des Begriffs "Entertainment"

Kritik gibt es außerdem im Bezug auf Image-Spots, die unter anderem im Oktober 2005 auf ProSieben zu sehen waren. Sie bringen die Nachrichtensendung mit dem Slogan „We love to entertain you“ (engl. für „Wir lieben es, Sie zu unterhalten“) in Verbindung.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 2016 erschienenen Film The First Avenger: Civil War, der teilweise in Deutschland spielt, sind zweimal kurz Einblendungen der Nachrichten zu sehen. Dabei sieht man deutlich das Logo und Studio der Sendung. Auch sieht bzw. hört man die Moderatoren Dünnwald und Marx.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kevin Kyburz: ProSieben: «Newstime» mit bestem Wert seit Januar. In: Quotenmeter.de. 13. Mai 2016. Abgerufen am 22. April 2017.
  2. ARD unterliegt im Streit um die Tagesschau Schwäbische Zeitung, ohne Datum, abgerufen am 18. Februar 2018
  3. Thomas Lückerath: Geschmacklose Werbung mit Nachrichten-Fake. In: DWDL.de. 14. März 2009. Abgerufen am 7. April 2009.
  4. „Glaubwürdigkeits-Ausverkauf bei Pro Sieben“ (Memento des Originals vom 14. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/faz-community.faz.net – Artikel im FAZ-Fernsehblog.
  5. Geschmackloser „Fringe“-Trailer mit Bußgeld belegt. In: DWDL.de. 21. Januar 2010. Abgerufen am 22. Januar 2010.
  6. Fortnite: ProSieben erntet Shitstorm nach TV-Beitrag. In: tz. 20. März 2018. Abgerufen am 22. März 2018.
  7. Jan Michelsen, Benedikt Plass-Fleßenkämper: Fortnite: Reißerischer TV-Beitrag von ProSieben erntet viel Kritik. In: Computer Bild. 16. März 2018. Abgerufen am 22. März 2018.