Die flambierte Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die flambierte Frau
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Robert van Ackeren
Drehbuch Robert van Ackeren
Catharina Zwerenz
Produktion Robert van Ackeren
Dieter Geissler
Musik Peer Raben
Kamera Jürgen Jürges
Schnitt Tanja Schmidbauer
Besetzung

Die flambierte Frau ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Robert van Ackeren aus dem Jahr 1983. Der Film schildert die Entwicklung der Beziehung zwischen einer Domina und einem Callboy. Neben Gudrun Landgrebe wirken Mathieu Carrière und Hanns Zischler mit. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Fienhold.

Handlung[Bearbeiten]

Die aus „besseren Kreisen“ stammende Eva bricht aus Langweile und Frustration aus ihrer Beziehung aus und trennt sich von ihrem Ehemann. Die Vorstellung, als Callgirl zu arbeiten, erscheint ihr sehr verlockend, daher erlernt sie mit Hilfe ihrer Freundin Yvonne die Grundzüge des Gewerbes und arbeitet schon bald mit einem erlesenen Kundenkreis. Nachdem sie durch Abneigung gegen die Rollenspielwünsche eines Kunden diesen dazu bringt, die Rollen zu tauschen, entdeckt Eva zunehmend die Welt des BDSM für sich und wird zu einer erfolgreichen Domina.

Im Umfeld ihrer Kolleginnen trifft sie Chris, in den sie sich verliebt. Er entpuppt sich als Gigolo, der seine Dienstleistungen sowohl Männern als auch Frauen anbietet. Sie zieht zu ihm in sein Penthouse, das groß genug ist, um beide weiterhin unabhängig voneinander ihren Geschäften nachgehen zu lassen.

Als Chris merkt, dass seine Freundin als Domina sehr erfolgreich ist, wird er zunehmend eifersüchtig und kann seine Abneigung gegen Evas sadomasochistische Dienstleistungen nicht überwinden, da er diese als bloße Missachtung und Erniedrigung der Kunden versteht. Eva entwickelt im Gegenzug eine Eifersucht auf einen der langjährigen Freier und Geliebten ihres Freundes, einen wohlhabenden Kunsthändler, der Chris seit langem liebt und nun immer mehr befürchten muss, dass ihm dieser entgleitet.

Um seine Freundin endgültig für sich zu gewinnen, beginnt Chris, Eva Pelze zu schenken und von Heirat zu sprechen. Evas Verhältnis zu ihrer Dienstleistung bleibt ambivalent, da sie Femdom als Weg versteht, ein hohes Einkommen zu erzielen und hierbei ihren Kunden nicht sexuell ausgeliefert zu sein, sondern diese stattdessen unterwerfen und lenken zu können. Die Ambivalenz zwischen dem großen wirtschaftlichen Erfolg Evas und der von beiden in unterschiedlichem Maße angenommenen Amoralität sadomasochistischer Dienstleistungen als Einkommensquelle belastet das Paar zunehmend.

Die Situation eskaliert schließlich, als Eva ihrem Partner ihren Traum schildert, ihn zu unterwerfen und dabei zu schlagen. Chris verliert die Nerven und investiert in der Folge gegen den Willen Evas beider Vermögen in einen Restaurantkauf, den Eva kategorisch ablehnt. Im Verlauf eines extremen Streits verprügelt Chris Eva und steckt sie, nachdem er sie mit Alkohol übergossen hat, in Brand. Lichterloh brennend läuft Eva aus dem gemeinsamen Penthouse.

Der Film endet mit einer Szene, in der die körperlich unversehrte Eva zusammen mit ihrer Freundin Yvonne aus einer Bar geworfen wird, deren Eigentümer Chris ist; die beiden Frauen amüsieren sich über die Situation.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gudrun Landgrebes Stimme ist im Film nicht zu hören. Sie wurde von Evelyn Maron synchronisiert.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine satirische schwarze Komödie, die verlogene bürgerliche Umgangsformen und den Mißbrauch von Gefühlen angreift. Ein großer Kassenerfolg des deutschen Kinos.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Van Ackeren zeigt Prostitution als akzeptable bürgerliche Karriere. Allerdings dürfte weniger sein häufig beschworener böser Blick auf liebgewonnene Konventionen der Bourgeoisie die Massen in die Kinos gelockt haben, als die schönen Bilder vom Milieu und die körperlichen Reize der Hauptdarsteller.“

Reclams Lexikon des Deutschen Films

„Die Kritik sprach euphorisch von einem ‚neuen Frauenbild der 80er Jahre‘, das Gudrun Landgrebe verkörpere: mit kühl-beherrschter Haltung und selbstbewusst-erotischer Ausstrahlung. Dieses Bild sollte sich in den Köpfen festsetzen und sie lange ‚verfolgen‘.“

Stars & Hits[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde 1984 als deutscher Beitrag für den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film ausgewählt, erhielt aber keine Nominierung.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die flambierte Frau im Lexikon des internationalen Films
  2. Gudrun Landgrebe zu Gast in Stars & Hits, Bayern 3 (mit weiteren Tondateien)