Diepoltskirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diepoltskirchen

Diepoltskirchen ist ein Ortsteil sowie eine Gemarkung innerhalb der Gemeinde Falkenberg im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ehemaligen Landkreis Eggenfelden gab es zwei Gemeinden mit dem Namen Diepoltskirchen, die durch den Zusatz I bzw. II unterschieden wurden. Als am 3. Januar 1952 die Gemeinde Diepoltskirchen II in Oberhöft umbenannt wurde, verlor die Gemeinde Diepoltskirchen I diesen Nummernzusatz. Am 1. Juli 1971 wurde Diepoltskirchen nach Fünfleiten eingemeindet.[1] Am 1. Januar 1974 wurde die Gemeinde Fünfleiten mit Diepoltskirchen in die Gemeinde Falkenberg eingegliedert.[2]

Pfarrkirche Sankt Valentin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemals war der spätgotische Bau eine Wallfahrtskirche. Das Schiff entstand im 15. Jahrhundert. Das Zwiebeldach des Kirchturmes erscheint für den gotischen Bau untypisch. Die Erklärung dafür ist ein Brand im Jahre 1777, der infolge eines Blitzschlages den alten Turm zerstörte. Durch dieses unglückliche Ereignis wurde ein neuer Turm im spätbarocken Stil hochgezogen. Dabei wurde auch parallel das Kircheninnere barockisiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 455.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 629.

Koordinaten: 48° 29′ N, 12° 43′ O