Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Zwiebelturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Zwiebelturm ist ein Turm mit einer Zwiebelhaube oder einem Zwiebelhelm, z. B. ein Kirchturm, dessen Spitze in Form einer Zwiebel gearbeitet ist. Der untere Teil der Spitze ist bauchig und läuft nach oben spitz zusammen, vergleichbar mit den Kirchentürmen des Kreml. Neben runden Bauformen werden auch Türme mit eckigen Turmhauben als Zwiebelturm bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die relativ flache Zwiebelhaube der Münchner Frauenkirche wurde um 1525 nach einem Entwurf von Jörg von Halspach gestaltet, der von der byzantinisch beeinflussten Kirche Madonna dell’Orto in Venedig inspiriert gewesen sein soll. Die späteren bayerischen Hauben waren steiler aufstrebend, stärker eingeschnürt und damit zwiebelförmiger. Es gibt verschiedene Theorien zur Entstehung dieser Form der Zwiebeltürme. Ein Vorbild könnte der osmanische Helm gewesen sein, die nach der Türkeninvasion 1529 in Europa bekannt wurden. Aber auch italienische Einflüsse, die auf die byzantinische Architektur zurückgingen, könnten sich darin niedergeschlagen haben.

Der erste derartige Zwiebelturm im süddeutschen Raum wurde von Hans Holl (1512–1594) im Jahr 1576 an der Kirche von Kloster Sankt Maria Stern in Augsburg errichtet.[1] Sein Sohn Elias Holl plante nachträglich die beiden Zwiebeltürme für das Augsburger Rathaus.

Nach den Schäden durch den Dreißigjährigen Krieg wurden zahlreiche Kirchen in Süddeutschland mit Zwiebeltürmen neu errichtet. Der Zwiebelturm wurde zum typischen Formelement des süddeutschen Barock.

Bereits seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichteten italienische Baumeister russisch-orthodoxe Kirchen mit Zwiebelhauben im Kreml. 1561 wurde die Basilius-Kathedrale vollendet, die eher den bayerischen Hauben als den Kuppeln in Konstantinopel ähnelt. Die steile Zwiebelform hat den Vorzug, dass sich Schnee leichter vom Dach löst.[2]

Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dachgestühl Zwiebelturm

Das Dachgestühl von Zwiebeltürmen erfordert wegen der komplexen Form besonderes Geschick der Zimmerleute. Gedeckt werden Zwiebeltürme mit Kupferblech oder Schieferplatten.

Die traditionelle Bauweise eines Zwiebelturms sind mehrere Lagen aus gehämmertem Kupferblech; alte Zwiebeltürme erkennt man daher meist an der grünen Farbe (vgl. Kupferpatina, Kupferoxid) ihrer Dachhaube.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Ulrich in Laim

Zwiebeltürme sind in den deutschsprachigen Ländern hauptsächlich in den südlichen Bundesländern von Deutschland, in Österreich und im zu Italien gehörenden Südtirol verbreitet, in denen der Katholizismus vorherrscht. Sie sind typische Merkmale barocker Kirchen. Weltweit bekannt sind Zwiebeltürme bei orthodoxen Kirchengebäuden in Ländern der ehemaligen UdSSR und Bulgarien. In internationalen Kur- und Badeorten, wo früher russische Adelige in Kur oder in die „Sommerfrische“ gingen, stehen häufig orthodoxe Kirchen mit Zwiebeltürmen, zum Beispiel:

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts verbrachten Tausende von Russen in deutschen und westeuropäischen Kurorten die Sommermonate. Zunächst kamen russische Adelige und reiche Bürgerfamilien in Begleitung ihrer Verwandtschaft und Bediensteten. Durch den Ausbau des europäischen Eisenbahnnetzes zwischen 1860 und 1880 stieg die Zahl der Kurgäste sprunghaft an. Nach Bad Ems und Bad Kissingen kamen zum Beispiel seit der Jahrhundertwende jährlich zwischen 5000 und 8000 Kurgäste aus dem russischen Kaiserreich. Da sie in der Regel mehrere Wochen blieben, wurden in vielen dieser Orte russisch-orthodoxe Kapellen oder Kirchen gebaut.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turm der Johanniskirche (Zwiwwelkerch) in Frankfurt-Bornheim
Zwiebelhelm der Katharinenkirche in Stanz im Mürztal, Österreich

Der Zwiebelturm wurde zu einem "Markenzeichen" von Friedensreich Hundertwasser.[4]

Zwiebelturm in den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Zwiebelturm“ ist auch der Titel einer 1983 erstmals ausgestrahlten Fernsehdokumentation (ORF, 3sat) von Christian Wallner über Kirche und Staat im Dritten Reich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.augsburger-gedenktage.de
  2. Christiana Schilig: Wie entstanden die bayerischen Zwiebeltürme? Monumente, 5 (2015), S. 21.
  3. Russische Kirche Bad Ems (Memento vom 24. Dezember 2010 im Internet Archive)
  4. faz.net

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Zwiebelturm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Zwiebeltürme – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 02:33 min (1,2 MB) Text der gesprochenen Version (15. Oktober 2008)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia