Dieter Cherubim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Cherubim (* 22. Januar 1941 in Dresden) ist ein deutscher Germanist und pensionierter Professor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Cherubim studierte von 1962 bis 1968 klassische Philologie und Germanistik in München und Marburg. Im Jahr 1971 erfolgte seine Promotion und 1980 die Habilitation in Germanistischer Sprachwissenschaft. Von 2000 bis 2001 war Cherubim Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sprachwandel, Individuum und Gesellschaft. Thesen. In: Historizität in Sprach- und Literaturwissenschaft. Vorträge und Berichte der Stuttgarter Germanistentagung 1972. Hg. Walter Müller-Seidel, in Verbindung mit Hans Fromm und Karl Richter. Fink, München, S. 365–373
  • Sprachwandel. Reader zur diachronischen Sprachwissenschaft. de Gruyter, Berlin
  • Sprachtheoretische Positionen und das Problem des Sprachwandels. In: Sprachwandel und Sprachgeschichtsschreibung. Jahrbuch 1976 des Institut für deutsche Sprache. Sprache der Gegenwart, 41. Schwann, Düsseldorf, S. 61–82
  • Zum Problem der Ursachen des Sprachwandels. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, 46, S. 320–337
  • Abweichung und Sprachwandel. In: Fehlerlinguistik. Beiträge zum Problem der sprachlichen Abweichung. Reihe Germanistische Linguistik, 24. Niemeyer, Tübingen, S. 124–152.
  • Trampelpfad zum Sprachwandel? (Zu Rudi Kellers Beitrag in ZGL 10. 1982, 1-27). In: "Zeitschrift für germanistische Linguistik", 11, S. 65–71
  • Subjektive Erfahrung und objektive Rekonstruktion des Sprachwandels. In: Kopenhagener Beiträge zur Germanistischen Linguistik, 21, S. 27–59
  • Sprachliche Patinierung. Was lässt einen Text "alt" aussehen? in Gabriele Leupold, Eveline Passet Hgg.: Im Bergwerk der Sprache. Eine Geschichte des Deutschen in Episoden. Wallstein Verlag, Göttingen 2012, S. 321–344
    • Rezension: Kein Ey gleicht dem anderen, von Vera Viehöver, in ReLÜ, Rezensionen online, Nr. 14, 17. März 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]