Dieter Kürten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Kürten (2014)
Dieter Kürten auf der Funkausstellung Berlin im September 2008

Dieter Kürten (* 23. April 1935 in Duisburg) ist ein deutscher Sportreporter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt geworden ist Kürten vor allem durch die Moderation des Aktuellen Sportstudios im ZDF, für das er seit 1963 tätig war. Aber auch als Reporter und Moderator bei Fußballspielen, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen trat er in Erscheinung. Unter anderem kommentierte er für das ZDF das Finale der Fußball-Europameisterschaft 1980 und das Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 zwischen Deutschland und England, das die deutsche Mannschaft im Elfmeterschießen gewann („… und er verschießt! Und damit sind wir’s …!“).[1]

Kürten moderierte das aktuelle Sportstudio zwischen dem 21. Oktober 1967 und dem 30. September 2000 insgesamt 375-mal und erwarb sich damit den Spitznamen Mr. Sportstudio. Er moderierte am 16. Oktober 1971 „das aktuelle sportstudio“, in der ein Schimpanse Maria Weissmüller, der letzten Ehefrau des ehemaligen Schwimm-Olympiasiegers und Tarzan-Darstellers Johnny Weissmüller, die Perücke vom Kopf riss. Kürten hat noch zwei jüngere Brüder. Er ist verheiratet, lebt aber getrennt von seiner Frau. Mit ihr hat er zwei Töchter und einen Sohn. 2012 erlitt er in Wiesbaden auf offener Straße einen Herzinfarkt, wurde aber von einer zufällig anwesenden Altenpflegerin durch entsprechende Sofortmaßnahmen gerettet.[2]

In den 1980er Jahren versuchte er sich vorübergehend im Showgeschäft. Wiederum im ZDF führte er durch die Sendereihe Ganz schön mutig. Das Format war allerdings nur kurzzeitig erfolgreich.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Kürten ist Schirmherr der Kampagne Der zweite Atem – Leben mit Lungenkrebs und engagiert sich seit vielen Jahren als Botschafter für die Kindernothilfe.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WM Halbfinale 1990 Deutschland-England. Video. Online auf Youtube.com.
  2. http://www.fr-online.de/wiesbaden/zdf-sportstudio-dieter-kuerten-vom-schutzengel-wachgekuesst,1472860,22770892.html