Dietmar Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar Winand Walther (* 10. August 1923 in Dresden) ist ein deutscher Dirigent, Komponist und Akkordeonist.

Dietmar Walther

Leben[Bearbeiten]

Dietmar Walther wurde am 10. August 1923 in Dresden geboren. Schon mit 11 Jahren leitete er ein Schulorchester mit ca. 60 Mitgliedern. Während dieser Zeit erhielt er auch Klavier-, Klarinetten- und Theorieunterricht am Dresdner Konservatorium, ab 1938 nahm er Akkordeon-Stunden bei Kapellmeister Alfred Olbrich in Dresden. Nach dem Kriegsdienst bei der Luftwaffe absolvierte er die Prüfung als Musiklehrer und kam schließlich 1949 nach Wiesbaden, wo er am Konservatorium bald Leiter der Meisterklasse für Akkordeon und Lehrer für Musiktheorie und Methodik wurde und im Jahre 1950 das Akkordeon-Orchester Wiesbaden gründete. In den Jahren 1948 bis 1968 war er zusätzlich als Konzert- und Rundfunksolist tätig. Von 1970 an wirkte er bis 1989 als Musikschulleiter, im Vorstand und als Direktor am "Wiesbadener Konservatorium und Musikseminar für musikalische Berufsausbildung".(Gegr.1888 - 1990)

Als Dirigent verstand es Dietmar Walther, seine Orchester immer wieder zu Spitzenleistungen anzuregen. So konnte er mit seinem Wiesbadener Orchester, das ihm zu Ehren den Namen Akkordeon Orchester Wiesbaden Dietmar Walther (AOWDW) annahm, mehrere internationale Auszeichnungen und Preise gewinnen, er selbst hat unzählige Verdienstorden und Abzeichen der verschiedenen Verbände bis hin zum Ehrenbrief des Landes Hessen und Bundesverdienstkreuz erhalten.

Durch persönliche Freundschaften und Kontakte zu Komponisten wie Gerhard Mohr oder Curt Mahr konnte er diese dazu bewegen, für das Instrument Akkordeon zu schreiben. Aus diesen Zusammenarbeiten stammen Stücke wie "Heimatbilder", "Drei Temperamente" oder "Florentinisches Konzert" etc. Er selbst schrieb diverse Komposition der virtuosen Unterhaltungsmusik für das Akkordeon. Auch hat er mehrere Filmmusiken verfasst.

Dietmar Walther lebt heute mit seiner Frau in Taunusstein und ist nach wie vor als Komponist, Instrumental- und Theorielehrer tätig. Als Dirigent tritt er nur noch selten in Erscheinung.

Am 10. November 2013 wurde ihm die Ehrenbürgermedaille in Gold der Stadt Wiesbaden verliehen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Albenveröffentlichung[Bearbeiten]

  • Musik für Akkordeonorchester 2, Hohner-Plattenverlag 1975
  • Musik für Akkordeonorchester 6, Hohner-Plattenverlag 1978
  • Musik für Akkordeonorchester, 1980
  • Musik für Akkordeonorchester 11, Hohner-Plattenverlag 1987
  • Gala-Konzert Innsbruck '92 - Life-Aufnahme, Hohner-Plattenverlag 1993
  • Urlaubsbilder, Diana-Records 1993
  • Live in Concert, 1999
  • Divertimento armonico, Melisma 2000

Notenveröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Bonne humeur: Intermezzo Fox, Verlag Josef Preissler, München 1967
  • Suite, Verlag Josef Preissler, München 1969
  • Die schönsten Volkslieder, Falken-Verlag Niedernhausen, sechs Auflagen 1978-1994

Weblinks[Bearbeiten]