Dietrich Hermann Hegewisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Hermann Hegewisch (* 15. Dezember 1740[1] in Quakenbrück; † 4. April 1812 in Kiel) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich Hermann Hegewisch studierte in Göttingen Theologie, wandte sich aber bald vor allem der Geschichte und ihren Hilfswissenschaften zu, vor allem der Diplomatik.

Eine erste Anstellung fand er in Hamburg als Hofmeister des jungen Grafen Ernst Heinrich von Schimmelmann. Danach arbeitete er als Zeitungsredakteur in Hamburg und in Altona. Er bereiste die Niederlande, die Schweiz, Dänemark und Schweden.[2]

Aufgrund seiner Arbeiten zur Geschichte in der Zeit der Merowinger und der Karolinger wurde er 1780 auf die außerordentliche und 1782 auf die ordentliche Professur der Geschichte an der Universität Kiel berufen. eine Werke als Historiker wurden ins Französische, Englische, Dänische und Schwedische übersetzt. 1805 wurde er zum dänischen Etatsrat ernannt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Sohn Franz Hermann Hegewisch war ein bekannter Publizist und Politiker.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Versuch einer Geschichte Kayser Karls des Grossen. Weygand, Leipzig 1777.
  • Geschichte der fränkischen Monarchie von dem Tode Karls des Grossen bis zu dem Abgange der Karolinger. Carl Ernst Bohn, Hamburg und Kiel 1779.
  • Geschichte der Deutschen von Konrad dem Ersten bis zu dem Tode Heinrichs des Zweyten. Carl Ernst Bohn, Hamburg und Kiel 1781.
  • Geschichte der Regierung Kaiser Maximilians des Ersten. Carl Ernst Bohn, Hamburg und Kiel 1782.
  • Historische, Philosophische und Literärische Schriften, 2 Bände. Carl Ernst Bohn, Hamburg 1793.
  • Schleswigs und Holsteins Geschichte unter dem Könige Christian IV und den Herzogen Friedrich II, Philipp, Johann Adolf und Friedrich III oder von 1588 bis 1648. Carl Ernst Bohn, Kiel 1801 (ist als deren Band 3 die Fortsetzung von: Wilhelm Ernst Christiani: Geschichte der Herzogthümer Schleswig und Hollstein unter dem Oldenburgischen Hause und im nähern Verhältnisse gegen die Krone Dännemark).
  • Schleswigs und Holsteins Geschichte unter den Königen Friedrich III und Christian V und unter den Herzogen Friedrich III und Christian Albrecht oder vom Jahre 1645 bis 1694. Carl Ernst Bohn, Kiel 1801 (ist als deren Band 4 die Fortsetzung von: Wilhelm Ernst Christiani: Geschichte der Herzogthümer Schleswig und Hollstein ...).
  • Geographische und historische Nachrichten, die Colonieen der Griechen betreffend, 2 Bände. Johann Friedrich Hammerich, Altona 1808 und 1811.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Espenhorst: Dietrich Hermann Hegewisch aus Quakenbrück (1740–1812). In: Ders.: Frieden erdenken: Vormoderne Perspektiven auf Europa. Baden-Baden 2015, S. 50–53, hier S. 50. Espenhorst verweist darauf, dass in einigen älteren Darstellungen noch irrtümlich das Geburtsjahr 1746 genannt wird.
  2. Martin Espenhorst: Dietrich Hermann Hegewisch aus Quakenbrück (1740–1812). In: Ders.: Frieden erdenken: Vormoderne Perspektiven auf Europa. Baden-Baden 2015, S. 50–53, hier S. 50–51.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]