Dill-Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dill-Zeitung

Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Druck- und Verlagshaus E. Weidenbach GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1950
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Chefredakteur Uwe Röndigs
Weblink www.mittelhessen.de

Die Dill-Zeitung ist eine deutsche Tageszeitung und erscheint im Druck- und Verlagshaus Weidenbach in Dillenburg (Mittelhessen). Die verkaufte Auflage beträgt Exemplare, ein Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für > von Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für / Prozent seit 2002.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verlagshaus ist über 170 Jahre alt. 1842 richtete Eberhard Ernst Christian Weidenbach die erste Dillenburger Druckerei in der Hauptstraße 101 ein. Bereits 1839 war das Dillenburger Wochenblatt gegründet worden, das später in Zeitung für das Dillthal und dann in Dill-Zeitung umbenannt wurde. Die Dill-Zeitung erschien am 1. Dezember 1950 erstmals. Die Lokalausgaben der Dill-Zeitung waren das Herborner Echo und der Haigerer Kurier (beide eingestellt zum 1. November 2014). Im Jahr 2002 wurde das Dillenburger Wochenblatt wieder zum Leben erweckt. Seither erscheint dieses als amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Dillenburg einmal wöchentlich und wird an rund 12.000 Haushalte in Dillenburg und den Ortsteilen verteilt.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teil der Zeitungsgruppe Lahn-Dill bezieht die Dill-Zeitung die Inhalte von der Wetzlardruck GmbH (Wetzlarer Neue Zeitung). Bereits seit 2014 arbeitete die Redaktion verstärkt mit Wetzlardruck zusammen, bevor das Druck und Verlagshaus Weidenbach zum 1. Juli 2016 durch die Wetzlardruck GmbH übernommen wurde. Die VRM-Unternehmenstochter Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co KG hat sich im Jahr 2018 mit der Wetzlardruck GmbH zum umsatz- und auflagenstärksten Tageszeitungsverlag in Mittelhessen zusammengeschlossen. Das Bundeskartellamt stimmte der Transaktion am 8. Mai 2018 zu. An dem neuen Unternehmen, der Mediengruppe Mittelhessen, ist die VRM Holding GmbH & Co. KG aus Mainz mehrheitlich mittelbar beteiligt.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pressehaus der Dill-Zeitung in Dillenburg

Die Dill-Zeitung hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für >Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für <Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für =[2] Sie beträgt gegenwärtig  Exemplare.[3] Das entspricht einem Rückgang von Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für - Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator / Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[4]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Internetauftritt der Dill-Zeitung (abgeschaltet seit 10.12.2018, nur noch allgemeine Inhalte über die Startseite von "mittelhessen.de" abrufbar)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Jahre W. Ernst Haas & Sohn (Dill Zeitung), 1954, Sonderdruck

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  3. laut IVW, erstes Quartal 2019, (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)