Dill-Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dill-Zeitung
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Druck- und Verlagshaus E. Weidenbach GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1950
Erscheinungsweise Montag bis Sonntag
Verkaufte Auflage
(IVW 4/2015, Mo–So)
6535 Exemplare
Chefredakteur Ralf-Stefan Triesch
Weblink www.dill.de

Die Dill-Zeitung ist eine deutsche Zeitung und erscheint im Druck- und Verlagshaus Weidenbach in Dillenburg. Die verkaufte Auflage beträgt 6535 Exemplare, ein Minus von 26,6 Prozent seit 2002.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Verlagshaus ist über 170 Jahre alt. 1842 richtete Eberhard Ernst Christian Weidenbach die erste Dillenburger Druckerei in der Hauptstraße 101 ein. Bereits 1839 war das Dillenburger Wochenblatt gegründet worden, das später in Zeitung für das Dillthal und dann in Dill-Zeitung umbenannt wurde. Die Dill-Zeitung erschien am 1. Dezember 1950 erstmals.

Gegenwart[Bearbeiten]

Pressehaus der Dillzeitung in Dillenburg

Die Lokalausgaben der Dill-Zeitung sind das Herborner Echo und der Haigerer Kurier. Redaktionsleiter ist Ralf-Stefan Triesch (rst).

Den überregionalen Teil bezieht die Dill-Zeitung von der Firma Wetzlar-Druck (Wetzlarer Neue Zeitung). Die verkaufte Gesamtauflage beträgt 6535 Exemplare.[2] Seit 2014 arbeitet die Redaktion verstärkt mit Wetzlar-Druck zusammen. Eine eigenständige Redaktion ist faktisch nicht mehr existent. Hinzu kommt, dass die Zahl der Redakteure durch Entlassungen und Fluktuation stark reduziert wurde. Derzeit arbeiten lediglich noch vier Redakteurinnen und Redakteure für die Dill-Zeitung.

Die Sportredaktion erarbeitete bis Juli 2015 den Lokalsport sowohl für die Dill-Zeitung (mit Haigerer Kurier und Herborner Echo) als auch für die Dill-Post. Diese Aufgabe hat die Dill-Post seitdem selbst übernommen.

Auflage[Bearbeiten]

Die Dill-Zeitung hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 2002 um 26,6 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 6535 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 2369 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 95,3 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • 100 Jahre W. Ernst Haas & Sohn (Dill Zeitung), 1954, Sonderdruck

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, viertes Quartal 2015, Mo–So (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, viertes Quartal 2015, Mo–So (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)