Dina Rae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dina Rae (* 1976 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin aus Los Angeles. Bekanntheit erlangte sie durch Zusammenarbeiten mit dem Rapper Eminem, auf dessen Alben sie vorzugsweise auf Lied Nr. 13 zu hören ist.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rae wuchs in Los Angeles auf. Sie wurde von ihrer Mutter schon im Vorteenager-Alter zu Ballett- und Tanzkursen geschickt. Außerdem nahm sie Gesangsunterricht bei ihrer Patentante, einer ehemaligen Backgroundsängerin von Marvin Gaye.

Einige Jahre später trat sie einem Tanzensemble bei. Mit 17 Jahren sang sie auf dem Album Plain Rap der Rapgruppe The Pharcyde. Danach arbeitete sie mit verschiedenen Künstlern aus Los Angeles zusammen und lernte schließlich Eminem kennen, der sie 2002 auf seine Anger Management Tour mitnahm.

Zu hören ist sie auf seinen Songs Cum on Everybody, Drug Ballad, Superman, und Renegades (8-Minuten-Version mit Ms. Korona und Royce da 5′9″), jeweils Track Nr. 13 des betreffenden Albums. Das Label Motown Records nahm sie unter Vertrag und veröffentlichte ihre erste, eigene Single namens And? im Jahr 2004, welche aber nur mäßigem Erfolg hatte. Des Weiteren war Rae auf dem D12-Lied Pimp Like Me (ebenfalls Lied Nr. 13), auf dem Album Devils Night zu hören. Sie sang ebenfalls auf dem Track Ride Wit Me von Obie Trice, in dem der Tod des ehemaligen D12-Mitglieds Proof thematisiert wird. Das Lied kursierte einige Zeit im Internet. Auf den Liedern Doin' What I Do und Can't Wait des Rappers Jin ist sie ebenfalls zu hören. Zudem arbeitete sie mit bekannten Protagonisten der deutschen Hip-Hop-Szene zusammen. Gemeinsam mit Caput und Sinan (dem Bruder von Kool Savas) nahm sie das Stück U Ain't Fucking With Us auf, das 2006 auf dem Label-Sampler Optik Takeover! von Optik Records veröffentlicht wurde. Ihr Track My Shit ist eine Variante von Sidos Hit Mein Block, basierend auf dem Remix der Produzenten Beathoavenz.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: And? (Motown Records) (Single)
  • The Dina Rae Show (Optik Records) (Mixtape)

Gastbeiträge / Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]