Dirty Games – Das Geschäft mit dem Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Unvollständig; Abschnitt „Inhalt“/„Handlung“ fehlt, Einleitung gibt keinen sofortigen Aufschluss, was der Film ist, sondern wirkt wie aus der Fernsehzeitung --80.187.112.223 14:13, 7. Jun. 2016 (CEST)

Film
Deutscher TitelDirty Games – Das Geschäft mit dem Sport
OriginaltitelDirty Games
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Benjamin Best
Drehbuch Benjamin Best
Produktion Benjamin Best
Musik Ramon Kramer Network
Kamera Jürgen Heck, Bishnu Kalpit, Tilo Gummel
Schnitt Klaus Flemming
Besetzung

Bonita Mersiades, Charles Farrell, Tim Donaghy, Christopher Gaffney, Senol Günes

Dirty Games ist ein deutscher Dokumentarfilm des Journalisten und Filmemachers Benjamin Best aus dem Jahr 2016. Dirty Games startete am 2. Juni 2016 in deutschen Kinos.[1] Am 25. September 2016 wurde der Dokumentarfilm in der ARD ausgestrahlt.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beschäftigt sich mit Menschenrechtsverletzungen im Rahmen von Sportgroßveranstaltungen, wie der Fußball-Weltmeisterschaften in Brasilien 2014 und Katar 2022, sowie mit Manipulationen im Fußball, Boxen und in der amerikanischen Profi-Basketball-Liga NBA.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Dirty Games“ ist ein […] Appell an die Sportfans. Denn der Film zeigt, was wir doch irgendwie wissen und gerne verdrängen, sobald ein olympisches Feuer entzündet und eine Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen wird. (ARD titel, thesen, temperamente)[4]

„Beeindruckender Dokumentarfilm, dem man viele Zuschauer wünscht. Das könnte allerdings schwer werden, denn noch ist nicht abzusehen, ob Bests Film nach dem Kinostart auch im deutschen Fernsehen zu sehen sein wird...“ (Zeit Online)[5]

Die Stärke von „Dirty Games“: Der Film heischt nicht nach der Schlagzeile, er zeigt stattdessen die alltägliche gewordene Perversion, den ständigen Rechtsbruch. (FAZ)[6]

„Dirty Games“ wirft einen entlarvenden Blick hinter die Hochglanzkulisse des Weltsports. […] Kein Paradies von Reinheit und Fairplay." (Süddeutsche Zeitung) [7]

„Jede Episode zeigt eine andere Härte dieser Welt, die umso deutlicher zu Tage tritt, da sie sich in aller Ruhe entwickeln kann. Die Einstellungen sind lang, die Bilder oft atemberaubend schön. So entwickelt die Dokumentation in den 90 Minuten eine ungeheure emotionale Kraft. Man könnte fast von einem filmischen Pamphlet sprechen, wenn das nicht so altmodisch klänge.“ (NDR ZAPP)[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bester Dokumentarfilm Snowdance Filmfestival 2016[9]
  • Bester Dokumentarfilm Stardoc Documentary Film Festival 2016[10]
  • Best Director & Best Editing of a Feature Documentary beim Int. Filmmaker Festival of World Cinema London 2016[11]
  • Silver World Medal Documentaries New York Festivals 2016[12]
  • Silver World Medal Cinematography New York Festivals 2016[13]
  • Bronze World Medal Editing New York Festivals 2016[14]
  • Best Foreign Feature, Best Director & Best Editing Hollywood International Independent Documentary Awards 2016[15]
  • Guirlande D'Honneur, Internationales Sportfilmfestival Mailand 2016[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirty Games – Das Geschäft mit dem Sport. W-film Distribution. Abgerufen am 19. März 2019.
  2. Dirty Games – Das Geschäft mit dem Sport. Bayerischer Rundfunk. Abgerufen am 19. März 2019.
  3. Dirty Games – W-film. In: www.wfilm.de. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  4. "Dirty Games" – Die schmutzige Seite des Sports | ttt – titel, thesen, temperamente. In: DasErste.de. Archiviert vom Original am 7. Juni 2016; abgerufen am 7. Juni 2016 (deutsch).
  5. Oliver Fritsch: "Dirty Games": Rekorde über Leichen. In: Die Zeit. 2. Juni 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 7. Juni 2016]).
  6. Christoph Becker: Kinofilm „Dirty Games“: Tödliche Gier in der Welt des Sports. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Juni 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 7. Juni 2016]).
  7. Thomas Kistner: "Dirty Games": Dokumentarfilm: So schmutzig ist der Sport. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 7. Juni 2016]).
  8. NDR: Dreckiger Sport: Doku prangert an. In: www.ndr.de. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  9. Augsburger Allgemeine: Die Jury hatte heuer leichtes Spiel. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  10. stardoc. (Nicht mehr online verfügbar.) In: stardoc. Archiviert vom Original am 13. April 2016; abgerufen am 7. Juni 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stardocfestival.com
  11. London IFF 2016 Filmmaker Award Winners – Film Fest International. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Film Fest International. 26. Februar 2016, archiviert vom Original am 29. Mai 2016; abgerufen am 7. Juni 2016 (britisches Englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/filmfestinternational.com
  12. New York Festivals – 2016 World's Best Television & Films™ Winners. In: www.newyorkfestivals.com. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  13. New York Festivals – 2016 World's Best Television & Films™ Winners. In: www.newyorkfestivals.com. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  14. New York Festivals – 2016 World's Best Television & Films™ Winners. In: www.newyorkfestivals.com. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  15. Hollywood International Independent Documentary Awards. In: hiida.com. Abgerufen am 9. November 2016.
  16. Guirlande D'Honneur. In: wdr.de. Abgerufen am 28. November 2016.