Diskussion:Hans-Heinrich Sievert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quellen[Quelltext bearbeiten]

Quellen zu Sievert:

http://keindiakonieklinikum.blogger.de/stories/1501241/#etv03d

Bildunterschrift: So lustig konnte Nationalsozialismus sein, wenn man dazu gehörte. Links: Der von Fans umlagerte ETV-Zehnkämfer Hans-Heinrich Sievert mit "Turnerkreuz" bei der Olympiade 1936. Rechts: Fröhliche ETV-Mitglieder beim unpolitischen Vergnügen auf der Tribüne des Berliner Olympiastadions.


http://www.nytimes.com/specials/olympics/cntdown/0623oly-run-column-anderson.html

Hans-Heinrich Sievert was to be Hitler's symbol of the "master race" in 1936 at Berlin, but he contracted a disease similar to mononucleosis. As a Nazi officer in World War II, he lost his right foot when he stepped on a mine.


www.decathlonusa.org/history.html

Germans expected their world record holder, Hans-Heinrich Sievert, to win the Olympic gold medal in Berlin in 1936. But the United States came up with a used car salesman from Denver named Glenn Morris, a former student at Colorado State who took up the decathlon in 1936 and broke Sievert's record in just his second meet.


Foto auch in LENI RIEFENSTAHLs Buch “Olympia”
(nicht signierter Beitrag von 84.143.63.239 (Diskussion) 02:08, 22. Nov. 2007)--Kolja21 (Diskussion) 15:16, 21. Sep. 2015 (CEST)

Aus meiner Sicht ok. Der erste Link geht zwar nicht und wäre als Blog wohl eh nicht geeignet, die NY Times reicht (zumindest mir) aber. Nur so ganz Quellenlos machen sich solche Behauptungen nicht gut ;-) Grüße, 217.86.33.212 01:14, 22. Nov. 2007 (CET)
Schön. Es gibt übrigens etliche nach Sievert benannte Sportstätten, z.B. in Eutin und Hamburg. Offenbar auch einen Sievert-Preis? Grüße Doro (nicht signierter Beitrag von 84.143.63.239 (Diskussion) 02:38, 22. Nov. 2007)--Kolja21 (Diskussion) 15:16, 21. Sep. 2015 (CEST)

Promotion?[Quelltext bearbeiten]

Es gibt ein oder zwei gleichnamige Juristen:

  • Der Einfluß des Konkurses des Meistbietenden auf das Zwangsversteigerungsverfahren. Diss. Tübingen, R.- u. wirtschaftswiss. Diss.; 1933 veröffentlich (DNB 571557988)
  • Der Ehegattenerbhof. Hamburg, R.- u. staatswiss. Diss., 1940 (DNB 571557996)

Der Leichtathlet "übte den Beruf eines Amtsgerichtsrats aus". Man müsste prüfen, ob der Zusatz "Dr.", der 2011 noch in dem Artikel stand, eventuell korrekt war. (Siehe Disk. Wikipedia:PND/Fehlermeldung/Juli 2012) --Kolja21 (Diskussion) 14:30, 21. Sep. 2015 (CEST)

Kopiert nach Wikipedia:Bibliotheksrecherche/Anfragen#Hans-Heinrich Sievert. Diskussion bitte dort. --Kolja21 (Diskussion) 14:38, 21. Sep. 2015 (CEST)
Eine Abfrage beim KVK gibt eine zitierbare Antwort, da sich die Bibliothekare in Brandenburg festgelegt haben, dass die Hamburger Dissertation von unserem Sievert ist. Das habe ich dann auch so in den Artikel eingetragen. Das kann man natürlich auch bezweifeln, dann könnte man die Dissertation, die ja in Bibliotheken verfügbar ist, befragen, ob sie einen Lebenslauf enthält. --Goesseln (Diskussion) 19:16, 29. Sep. 2015 (CEST)

Es gibt zwei promovierte Juristen gleichen Namens. Zur Verdeutlichung: wir haben …

1. … unseren Zehnkämpfer und Juristen (und ‚Sportfunktionär‘?) Hans-Heinrich Sievert (mit Bindestrich) (http://d-nb.info/gnd/118765302), von dem die Dissertation von 1938/40 (http://d-nb.info/571557996) stammt, wie aus dem Lebenslauf ersichtlich ist; das Jura-Studium und die Dissertation behandelt auch Oscar Reile in seinem Buch (http://d-nb.info/730071189, S. 38f.).

2. … den Stuttgarter Juristen Hans Heinrich Sievert (ohne Bindestrich), von dem die 3 „Kreuz und quer […]“-Bücher stammen, die von 1955 bis 1964 (teilweise in mehreren Auflagen) im Eugen Ulmer Verlag erschienen (http://d-nb.info/454698453, http://d-nb.info/454698461, http://d-nb.info/454698496). Dass es sich immer um denselben Autor handelt, kann der Verlagsreklame in http://d-nb.info/454698496 entnommen werden, das dortige Vorwort gibt die Berufsbezeichnung Rechtsanwalt; der Ort Stuttgart und der Titel Dr. jur. sind über die Autorennennung auf den Titeln und teilweise auch über Datierung der Vorworte belegt; im Vorwort zu http://d-nb.info/454698429 erfahren wir, dass dieser Sievert im Rahmen der Volkshochschule vor Bauern Vorträge zu juristischen Fragen hielt, was dann zu diesen Büchern führte.

Da es wenig wahrscheinlich ist, dass zur gleichen Zeit drei promovierte Juristen dieses Namens lebten, dürfen wir annehmen, dass auch die Dissertation von 1933 (http://d-nb.info/571557988) von diesem (späteren) Stuttgarter Anwalt stammt; leider enthält das Leipziger Exemplar keinen Lebenslauf, aber auf dem Titel lesen wir „Vorgelegt von / Hans Heinrich Sievert / Gerichtsassessor in Stuttgart“. --Flugs (Diskussion) 09:09, 11. Okt. 2015 (CEST)