Diskussion:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 360 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Freitag-Community-Beitrag als Quelle[Quelltext bearbeiten]

Einzige Quelle des Abschnitts Vorwurf redaktioneller Einflussnahme ist ein Freitag-Community-Beitrag (sprich nichtredaktioneller Blog der Freitag-Website) wonach "Im November 2005 die Wochenzeitung Freitag berichtete". Wie gesagt, der freitag selbst berichtet da gar nichts, sondern eine seiner BloggerInnen, und damit ist die Abschnittseinleitung falsch und der Abschnitt zudem nicht korrekt bequellt. Außerdem ist das ganze unter "Kritik" wohl besser aufgehoben. Ich halte die Infos zwar für zutreffend und relevant, hätte sie aber gerne ordentlicher bequellt gesehen. Kann da jemand helfen? --Feliks (Diskussion) 09:00, 13. Mai 2015 (CEST)

Da liegt ein Missverständnis vor. Das ist kein Community-Beitrag, sondern ein normaler Artikel im Politikteil (ich glaube 2005 gab es auch gar keine Community-Beiträge). --85.176.128.231 17:22, 13. Mai 2015 (CEST)

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 06:04, 4. Dez. 2015 (CET)

Doppelter Text[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

folgender Text ist doppelt (im 3. und im letzten Absatz unter "medien") und somit überflüssig:

Die Neigung von Interessenvertretern sich so oder so auf Erhard zu berufen, lässt sich sachlich nicht begründen … Die Forderung der Industrie die „freie Wirtschaft“ mit wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu begünstigen, und das Verlangen der Gewerkschaften, sozialpolitisch mehr für „soziale Gerechtigkeit“ zu tun“ bewertet Wünsche als interessenpolitische Fehldeutungen. Die Öffentlichkeitsarbeiter der Verbände würden Erhard in den Mund legen, was sie gerne hören möchte. Ironisch merkt er an, dass sich dies geradezu anbiete, da Ludwig Erhard vieles gesagt habe und die Soziale Marktwirtschaft durch Akzentverschiebung leicht in die ein oder andere Richtung ausgelegt werden könne: vom Sozialen zur Marktwirtschaft oder von der Marktwirtschaft zum Sozialen. „Und wird das eine genügend betont, kann das andere schon mal ganz weggelassen werden.“[16]

grüße