Diskussion:KZ Theresienstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WICHTIGER HINWEIS: Die Leugnung des Holocaust und anderer NS-Verbrechen ist in mehreren Staaten, unter anderem in der Bundesrepublik Deutschland, in der Republik Österreich und in der Schweiz, strafbar; in Deutschland auch dann, wenn die Tat vom Ausland aus begangen wurde (BGH, Az. 1 StR 184/00). IP-Adressen von Benutzern, die Holocaustleugnung betreiben oder unterstützen, werden daher aufgezeichnet, umgehend gesperrt und die Urheber gegebenenfalls angezeigt!

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „KZ Theresienstadt“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 60 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 12:15, 23. Dez. 2015 (CET)

Quellen Ghetto vs. KZ[Quelltext bearbeiten]

Hier können wir Quellen sammeln, die sich mit dem Thema "Theresienstadt - Ghetto oder Konzentrationslager" auseinandersetzen, welche wir dann für die weitere Diskussion, vor allem aber für einen notwendigen Abschnitt im Artikel zum historischen Hintergrund der ganzen Einrichtung/en heranziehen können. -jkb- 17:55, 5. Jul. 2017 (CEST)

eher pro Ghetto[Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Benz, Theresienstadt. Eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung, H.C. Beck Verlag, München 2013
  • Raul Hilberg in „Täter, Opfer, Zuschauer“: Hauptsächlich: „Getto von Theresienstadt“; er benamt das Ghetto offensichtlich als Teil des eigenständigen Ortes Theresienstadt. Er betrachtet es mehrfach in Zusammenhang mit den Ghettos von Warschau, Lodz, Białystok, etc. die er ebenso als „Gettos“ benennt, während er bei den KZs mehrfach einfach von Auschwitz, Bergen-Belsen, Mauthausen oder Dachau schreibt ohne jedesmal den Funktionsbegriff „Konzentrationslager“ davor zu setzen. Nur einmal lässt es das „von“ in „G. von T.“ weg, da zitiert er allerdings nach H. G. Adler. Vereinzelt kommt auch vor: nur „Theresienstadt“. Mehrfach: „»Altersgetto« von Theresienstadt“. Die Benamung ist nie KZ sondern durchweg G(h)etto. Am deutlichsten: in einer Aufzählung separiert er in Gettos (u.a. mit Theresienstadt), Arbeitslager und Konzentrationslager. Mehrfach wird der Abtransport von Theresienstadt zur Vernichtung in KZs benannt, was sprachlich ausschließt, dass Theresienstadt als KZ betrachtet werden sollte.
  • Hilberg zitiert u.a. eine Aufzählung von Richard Lichtheim und Gerhart M. Riegner für die Jewish Agency von 1943 in der es um noch lebende Juden in Europa geht: […] 50 000 in Italien, 50 000 in Holland, 45 000 in Theresienstadt, 25 000 in Belgien […]. Die defacto nicht mehr existente Tschechoslowakei wird hier durch die Siedlung Theresienstadt replatziert. Andere Ortschaften oder gar KZs werden in dieser (noch ausführlicheren) Aufzählung nicht genannt.
  • Hilberg in seinem Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“: „G(h)etto Theresienstadt“. Ich habe nicht alle Stellen gecheckt, das wären 40-50 auf 1.300 Seiten plus Anhänge, aber mehrere und wie im obigen Werk immer G(h)etto. Und: Heydrich habe die Bewohner der Gemeinde Theresienstadt „evakuieren“ lassen, damit wäre Theresienstadt komplett ein Getto gewesen.
  • H.G. Adler mit dem Standardwerk „Theresienstadt 1941–1945″ sollte berücksichtigt werden. Diese Rezension des Reprints gibt eine ganz gute Übersicht über das Buch. Und es wird schon in der Rezi auch nochmal deutlich, warum T. auch schnell als KZ bezeichnet wird. In letzter Konsequenz war es ein Lager, mit Lagerleitung, Lagerbeamten, die die von den Nazis verordnete Selbstorganisation zu garantieren hatten. Die Einrichtungen zur Vernichtung waren in diesem Lager ganz offensichtlich aber nicht vorhanden. Und es war auch kein Außenlager eines Vernichtungslagers, sondern ein „eigenständiger“ Ort.
  • Jiří Kosta, der auch in T. war, hat Adler früh kritisiert, war sich aber mit ihm über die Bezeichnung „Ghetto“ einig: H. G. Adlers Opus magnum über das Ghetto Theresienstadt. Kritik eines Standardwerkes. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 58, 2010, H. 2, S. 105–133.
  • Anna Hájková 2017 in „Deutsche Jüdinnen und Juden in Ghettos und Lagern (1941–1945): Lodz. Chelmno. Minsk. Riga. Auschwitz. Theresienstadt. Beate Meyer (Hrsg.) unter Mitarbeit von Esther Yen“ auf Seite 201–221: „Ältere deutsche Jüdinnen und Juden im Ghetto Theresienstadt“
  • Symposium Kunst und Kultur im Ghetto Theresienstadt, März 2014: Videomittschnitte der Vorträge von Wolfgang Benz und Anna Hájková auf der Seite des Jüdischen Museums [1]; Videomitschnitt des Vortrags von Hanno Loewy (Theresienstadt, Warschau, Lodz)

Museen, Gedenkstätten

eher KZ/Konzentrationslager[Quelltext bearbeiten]

Suche nach Lemma continued[Quelltext bearbeiten]

< den folgenden Beitrag von Fiona habe ich mit neuer ZÜ nach unten gesetzt - -jkb- >

In der neueren Forschung über das Lager Theresienstadt hat sich international der Begriff Ghetto Theresienstadt durchgesetzt. Ich habe mich damit im Zusammenhang mit der Biografie über die Historikerin Anna Hájková beschäftigt. Sie forschte v.a. über das Alltagsleben im Ghetto Theresienstadt. Für ihre Dissertation The Prisoner Society in Terezín Ghetto, 1941-1945 wurde sie vielfach ausgezeichnet. 2014 fand im Jüdischen Museum Berlin ein Symposium statt mit dem Titel Art and Culture in the Terezín Ghetto, auf dem den sie einen Vortrag hielt, usw. In der Holocaust Enzyklopädie des Holocaust Memorial Museums heißt es: Neither a "ghetto" as such nor strictly a concentration camp, Theresienstadt served as a “settlement,” an assembly camp, and a concentration camp, and thus had recognizable features of both ghettos and concentration camps. In its function as a tool of deception, Theresienstadt was a unique facility. Ich schlage als Lemma Ghetto Theresienstadt vor und einen Abschnitt, in dem der Begriff und seine Zweispältigkeit erklärt wird. --Fiona (Diskussion) 19:57, 4. Jul. 2017 (CEST)

Ob man sich Kárný zuwendet oder Benz, da bin ich eher leidenscahftslos, es ist so 50:50, wichtig ist mir, dass diese drei Artikel nicht durch ein versionsgeschichtslose Aktion noch einmal zusammengewirbelt werden. Wenn du, Fiona, den besagten Seminar kennst: was wurde da über die restlichen Themen wie Gestapo-Gefängnis, Kleine Festung, usw. (s.o.) berichtet? -jkb- 20:21, 4. Jul. 2017 (CEST)
Videomittschnitte der Vorträge von Wolfgang Benz (Geschichte von Theresienstadt; für diesen Artikel interessant) und Anna Hájková kann man auf der Seite des Jüdischen Museums sehen/hören.[2].--Fiona (Diskussion) 23:19, 4. Jul. 2017 (CEST)

Hallo! Ich weise nochmal darauf hin, daß bei fast allen Einträgen im Gedenkbuch Theresienstadt, wie es bei Yad Vashem wiedergegeben wird "Theresienstadt, Ghetto" vermerkt ist. Ich persönlich halte die Lemmaregelung im FB Nationalsozialismus auch nicht wirklich für 100% nachvollziehbar. Sicher findet man angesichts der Häufigkeiten für jede Variante viele Belege, trotzdem mal der Googlefight:

Aber

  • 464.000 Hits für Theresienstadt im Web. Da stellt sich vieleicht nicht nur die Frage, welcher der 4 Begriffe am häufigsten ist, sondern ob nicht 300.000 Hits Theresienstadt für sich als Synonym des Lagers/Ghettos verwenden.Oliver S.Y. (Diskussion) 23:46, 4. Jul. 2017 (CEST)
Oliver, gut gemeint. Doch Google Hits sind nicht aussagekräftig und kein Argument für die eine solche Frage.--Fiona (Diskussion) 07:41, 5. Jul. 2017 (CEST)

Bevor MuM meint, er wisse, wie man die Meinungsäußerungen hier zu einer Abstimmung verdichten könne, um dann gleich mal wieder loszulegen: Ich bleibe bei Ghetto Theresienstadt.
Und ich habe dabei auch die 900 und mehr von den Deutschen und ihren Verbündeten eingerichteten Zwangsghettos in Osteuropa im Auge. Wer sich Sorgen um den verniedlichenden Begriff Ghetto macht, der sollte vielleicht ersteinmal klären, wie er mit diesen Zwangseinrichtungen begrifflich umgehen will, in denen hundertausendfach ermordet wurde. Yad Vashem hat sie in The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust zusammengebracht. Und, in den entsprechenden WP-Ortsartikeln ist noch sehr viel zu tun...--Goesseln (Diskussion) 01:00, 5. Jul. 2017 (CEST)

(also MuM teilte gerade mit bis zum 16. irgendein Urlaub zu machen...) Ich denke, wir kommen nicht umhin, einen Absatz "zur Bezeichnung ghetto/KZ" zu machen, da sollten wir solide Quellen, vor allem Argumente parat haben. -jkb- 01:08, 5. Jul. 2017 (CEST)
"Solide Quellen" ist ein gutes Stichwort. Auf den ersten Blick: Der Artikel wurde wohl überwiegend mit schnell im Netz verfügbaren Quellen verfasst. Z.B. ist von Miroslav Kárný dieses Abstract verlinkt:[3]. Standardwerke, neuere wissenschaftliche Forschung, wie Wolfgang Benz: Theresienstadt. Eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung, Beck Verlag München 2013, sucht man in den EZ vergebens. Ich schlage vor, dass auf der Disk. zunächst Literatur gesammelt wird. --Fiona (Diskussion) 08:15, 5. Jul. 2017 (CEST)
Der Abschnitt Konzentrationslager oder Ghetto? ist nicht referenziert. Er liest sich für mich so, als habe der Verfasser Primärquellen selbst ausgewertet und Schlüsse gezogen. --Fiona (Diskussion) 09:01, 5. Jul. 2017 (CEST)
Egal, wie wir es wenden oder drehen, Ghetto/KZ Theresienstadt bleibt ein Zwitter. Statistiken (Tante Google) bringen uns nicht weiter. Bevor eine Diskussion los geht, wer von den Historikern/Holocaustkennern der relevanteste ist, nach dem man sich richtet, befürworte ich den Begriff Ghetto Theresienstadt, weil dieser von Yad Vashem bevorzugt wird und dies meiner Meinung nach zu diesem Thema "die oberste Instanz" darstellt. --Partynia RM 09:50, 5. Jul. 2017 (CEST)
Ich fordere alle unter diesem Punkte Beteiligten auf, die obige Disk zu „Lemma falsch“ zu lesen, und darauf hin zu wirken, dass unter diesem Punkt nicht wieder ein- oder zweigleisige, sondern breite Diskussionen geführt werden. Erste Fragen zur Erweiterung einer solchen Diskussion habe ich bereits oben gestellt. Ich habe den Eindruck, dass hier unten wieder eine sehr eng begrenzte Disk angesteuert wird. Damit sind die Absichten der o.g. Fragen meines Erachtens noch immer bzw. wieder relevant. mit gruessen von VINCENZO1492 16:23, 5. Jul. 2017 (CEST)
Lass uns mit dem Vorschlag anfangen, solida Quellen zu sammeln, aus denen wir dann solide Argumente rausziehen können. Um den Diskussionsfluss dieses Abschnitts nicht zu unterbrechen, platziere ich den Abschnitt #Quellen Ghetto vs. KZ hier oberhalb.
Vielleicht sollten wir nicht zwingend in den Vordergrung die wohl gegenteiligen Positionen Benz vs Kárný stellen, sondern wirklich diverse Überlegungen berücksichtigen, auch dann die Wikiprinzipien "keine TF" einerseites und W"erwartetes Lemma" andererseits.
Zu der Diskussion Googlehitzähler: Google ist hier nicht zu gebrauchen, speziell in diesem Fall, wo Theresienstadt eben für mehrere Bedeutungen steht (KZ, Ghetto, Gestapogefängnis, kleine Festung, Museum...) - jemand dann etwas über einen Einzelaspekt etwas schreibt, dann hat rt nicht immer die richtige Wahl getroffen, in den Hits sind ja auch etliche Schülerarbeiten usw. Und nicht immer entscheidet er das nach den WP-Richtlinien :-) ... -jkb- 17:55, 5. Jul. 2017 (CEST)
Ja jkb, das ist nun wirklich eine unserer Sollbruchstellen. Bitte vieleicht nochmal WP:NK lesen. "Allgemein sollte als Artikeltitel (Lemma) diejenige Bezeichnung verwendet werden, die für den im Artikel behandelten Sachverhalt im deutschen Sprachraum am gebräuchlichsten ist." und "Der Artikeltitel richtet sich nach objektiven Gegebenheiten außerhalb der Wikipedia (allgemeine Gebräuchlichkeit, verbindliche amtliche Bezeichnungen, anerkannte Fachterminologie usw.)." Und dazu stehe ich hier. Es geht hier nicht darum, daß Ihr ausknobelt, welchen Wissenschaftler bzw. Publizisten ihr bevorzugt. Denn diese sind auch nicht so einheitlich in ihrer fachlich fundierten Meinung. Google stellt doch prima dar, daß die beiden Hauptkandidaten relativ gleich verbreitet sind. Nur wenn man bereit wäre, die Bezeichnungen zusammenzuziehen (Konzentrationslager, KZ, KL) ergibt sich ein einheitliches Bild. Was man dann aber nicht verfremden sollte, indem man nicht deren häufigste Variante wählt. Es gibt hier bislang keinen Hinweis auf die Häufigkeit in der Fachliteratur, oder eine Zitierhäufigkeit. Das scheint mir die einzige Variante, objektiv NK zu erfüllen, ohne Google zu beachten.Oliver S.Y. (Diskussion) 00:01, 6. Jul. 2017 (CEST)
(sorry, BK) Jein … Google ist so eine Art popular vote – da wird abgebildet was schon lange „in aller Munde ist" und dementsprechend weit verbreitet (weil kolportiert, abgeschrieben, gedankenlos reproduziert). Einen Hinweis auf die Rezeption von Hájková und Benz könnte Google Scholar geben. Aber auch dort sind keine eindeutigen Ergebnisse zu erwarten: Historiker arbeiten gemeinhin sehr sorgfältig – heißt: langsam und bedächtig. Forschungsergebnisse von 2013/14 brauchen Jahre, um in den wissenschaftlichen Mainstream so weit einzuwandern, daß man aus der Fachliteratur eine halbwegs eindeutige Rezeption ablesen kann. Mein Tip: Sucht nach Rezensionen der beiden Aufsätze bzw. Bücher: Das ist zwar auch nur ein snapshot der Diskussion, hat aber den Vorteil, daß man in einer Rezension auf einer guten Plattform auch den aktuellen Diskussionsstand mit-referiert bekommt (Plattformen wären z. B.: eine Zeitschrift für Neuzeit-Historiker, hochkarätiges Feuilleton oder z. B. https://www.historicum.net/ ). Gruß --Henriette (Diskussion) 00:37, 6. Jul. 2017 (CEST)
Nur mal ein Beispiel für die "Umgangssprache" [4], meinst wirklich, daß dies Negativbeispiele für das "popular vote" sind? Naja, es gibt scheinbar mehr als eine Frage. Und die Hauptfrage ist, nach was wir gehen wollen. Gibt es nun ein, zwei oder drei Objekte, die man sachlich trennen muß. Und dann kommt eigentlich die Frage, wie man die benennt. Und ich mache es mir wirklich nicht leicht. Kennst Du Liste der Konzentrationslager des Deutschen Reichs#KZ-ähnliche Lager, die Abgrenzungsproblematik. Bislang unstrittig. Demnach war "KZ Theresienstadt" die Sammelbezeichnung sowohl für das Gestapogefängnis, sowie das Sammel- und Durchgangslager. Ich wende mich ja gegen beliebige Wissenschaftlerzitate. Denke wenn man Benz meint, müßte man Der Ort des Terrors "9: Arbeitserziehungslager, Durchgangslager, Ghettos, Polizeihaftlager, Sonderlager, Zigeunerlager, Zwangsarbeitslager. 2009, ISBN 978-3-406-57238-8" für Theresienstadt nachschlagen, und ob er wirklich durchgehend eine Schreibweise für richtig hält. Gerade bei der Verwendung von anderslautenden Quellen.Oliver S.Y. (Diskussion) 00:55, 6. Jul. 2017 (CEST)
Man soll halt nicht nicht Begriffen jonglieren, die mindestens mißverständlich sind, my bad :)) Oliver, Du hast mich mißverstanden (v. a. deshalb, weil ich popular vote für meine Zwecke umgedeutet habe und nicht mal die wörtliche Übersetzung – „direkte Stimmen" – genau genug wiedergibt, was ich meinte; außerdem hatte ich es irreführend in der Klammer begründet): Mir geht es nicht um Umgangssprache, sondern darum, daß Google nur zurückspiegelt was sich zufällig online finden läßt. Wenn auf 2.000 Webseiten davon die Rede ist, daß ein Schnurrdiburr ein Schnadelhupf ist, dann kriegste für diese Definition 2.000 Google-Treffer. Wenn sich aber in 3.000 über Google nicht repräsentierten Medien die Aussage befindet „ein Schnurrdiburr ist ein Mumin", dann hast Du zwar einen prima „Beweis" dafür, daß in einem bestimmten Ausschnitt der Welt (der online repräsentierten nämlich) „Schnadelhupf” korrekt ist – weißt aber nicht, daß es in einem anderen (online nicht repräsentierten) Ausschnitt der Welt ganz anders aussieht. Mit Hilfe von Google-Suchergebnissen kannst Du zwar relative Aussagen machen, aber nie absolute. --Henriette (Diskussion) 09:31, 6. Jul. 2017 (CEST)
OK. Also wir reden hier nur über das wikiinterne Lemma, nicht über die Festlegung eines wissenschaftlichen Standardbegriffs. Und kann man Google wegen des unverständlichen Algorithmus auch ablehnen, wenn dort bei sechs Begriffen zwei Gruppen bestehen, die ein Verhältnis von 30:1 haben, dann denke ich, das ist schon aussagekräftig für den allgemeinen Sprachschatz. Und ich würde ja gern einer Zitierhäufigkeit in der Fachliteratur folgen, nur wurde die hier leider nicht benannt. Und bei etlichen Werken die ich fand ist die Grenze, ob das nun ein Fach- oder Sachbuch ist, nicht so leicht zu beantworten, denn das Studium eines Autors macht ja nicht jedes Druckwerk zur Fachliteratur. Ich habs ja nun direkt erlebt, die die Fachliteratur eines Staates für nebensächlich erklärt wurde, darum sollte man nie das Aktuelle für das Abschließende halten. Wenn ich es richtig sehe, sprechen sich hier sehr erfahrene Benutzer mit verschiedenen Argumenten für "Ghetto Theresienstadt" aus. Wer ist hier eigentlich für "KZ Theresienstadt"? und warum? Das dies eine legitime Option ist, bestreitet ja keiner, nur warum soll dies Lemma und nicht Ghetto verwendet werden? Der Link sagt doch eigentlich, daß es eben kein Konzentrationslager war, sondern nur ähnlich. Wer immer das verfasste, wir verbreiten das als Wikistandardwissen bis heute. Übrigens nicht nur hier ein Problem, sondern auch bei Unterscheidungen zwischen Stamm- und Zweiglagern, wo die Bezeichnungen in der Literatur abweichen (z.B. Auschwitz B IIb "Theresienstädter Familienlager").Oliver S.Y. (Diskussion) 10:39, 6. Jul. 2017 (CEST)
Warte jetzt bitte nicht auf einen Widerspruch von mir: Du hast gut und nachvollziehbar argumentiert. Da fällt mir nix zu meckern ein :)) --Henriette (Diskussion) 14:05, 6. Jul. 2017 (CEST)
Also wenn wir schon über Namenskonventikonen sprechen, allg. Gebräuchlichkeit usw. sprechen, so muss man ja sicher bedenken, dass wir nicht über ein deutsches Objekt - so sehr die Deutschen damit verbunden sind - sprechen, sondern über ein tschechisches. Das muss berücksichtigt werden, denke ich. -jkb- 00:29, 6. Jul. 2017 (CEST)
Dann wären wir aber bei Kandidaten nach dem Schema Terezín (XYZ), was bislang noch nicht erörter wurde, oder? Dann müßte man nur den Klammerqualifikator bestimmen.Oliver S.Y. (Diskussion) 00:31, 6. Jul. 2017 (CEST)
Probe auf exempel google taschechisch: Koncentrační tábor Terezín 14.200 mal, Ghetto Terezín 322.000 -jkb- 01:30, 6. Jul. 2017 (CEST)
jkb, du sagtest oben, man möge bedenken, dass Theresienstadt eine tschechische Stadt ist. Als ich das las, ist mir eingefallen, dass es eine wissenschaftliche Zeitschrift gibt, die sich auf das Thema des Judentums in der Tschechoslowakei spezialisiert hat und seit Jahrzehnten vom jüdischen Museum in Prag herausgegeben wird, die „Judaica Bohemiae“. Ich war vor vielen Jahren in diesem Museum, ist lange her, und da gab es diese Zeitschrift. Es ist ein ganz besonderes Museum, weil es aus dem jüdische Zentralmuseum der SS(!) entstanden ist und steht in jedem Reiseführer für Touristen. jkb hat oben Miroslav Kárný erwähnt, auch der hat in dieser Zeitschrift publiziert, und zwar den Artikel "Zur Typologie des Theresienstädter Konzentrationslagers". So lautet der Titel, nicht etwa "Konzentrationslager Theresienstadt". In derselben Ausgabe der judaicae bohemiae, Jahrgang 17 aus dem Jahr 1981, gibt es noch zwei weitere Artikel, die Benz in Dimension des Völkermords: Die Zahl der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus, nennt, und zwar verweist er noch auf „Lederer“ und „Adler“, ohne weitere Angaben als die Seitenzahlen zu machen. mit "Adler" ist meines Erachtens Hans Günter Adler gemeint, neuere Veröffentlichung: Theresienstadt 1941 - 1945. Das Antlitz einer Zwangsgemeinschaft. Das ist eine Wiederveröffentlichung eines Werkes, das 1955 erstmals unter demselben Titel erschienen ist. Mit "Lederer" dürfte Benz wohl Zdenek Lederer meinen, der das Buch "Ghetto Theresienstadt" geschrieben hat. Wie ihre Beiträge in den judaica bohemiae von 1981 lauten, habe ich nicht recherchiert. Aber einen Artikel aus der Zeitschrift kann ich noch nennen: Anita Franková, Deportationen aus dem Theresienstädter Ghetto, erschien 1987. Das Museum hat auch eine Homepage mit einer Bibliographie der judaica, da kann man weiter recherchieren. Sich in diesen 50 Jahrgängen, 2 Bände pro Jahr, einen Überblick zu verschaffen, ob die Mehrzahl der Beiträge vom Ghetto oder vom Konzentrationslager Theresienstadt handeln, das ist vielleicht etwas aussagekräftiger als ein google-count. WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 02:11, 6. Jul. 2017 (CEST)

@Benutzer:-jkb-: du schreibst: dass wir nicht über ein deutsches Objekt ... sprechen, sondern über ein tschechisches.
Ich mache dich mal auf diese mit hoher Emotionalität verbundene Diskussion, für die es noch keinen deutschsprachigen WP-Artikel gibt, aufmerksam: en:"Polish death camp" controversy. --Goesseln (Diskussion) 10:28, 6. Jul. 2017 (CEST)

//BK, wohl mit Goesseln, ist nicht berücksichtigt// Ja, muss ich mir anschauen, vielleicht kommt da was raus; das Problem mit solchen Quellen ist ja immer, dass die nicht um die Ecke in der StaBi herumliegen... Meine Bemerkung über ein "tschechisches Objekt" war natürlich so gemeint, dass auch hierzuwiki die Namensgebung im Originalland in der Lemmawahl - häufig - berücksichtigt wird, in diesem Falle dann auch die Argumente dort für das eine oder andere. - Die Quellenanfrage nimmt etwas Zeit. Gruß -jkb- 10:34, 6. Jul. 2017 (CEST)
Antwort auf mich? judaica bohemiae gibt es als ejournal WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 11:34, 6. Jul. 2017 (CEST)

Stand der Diskussion / Umsetzung[Quelltext bearbeiten]

Der Abschnitt Quellen listet 'pro Ghetto' wissenschaftliche Publikationen sowie Gedenkstätten und Museum auf. Unter 'pro KZ' als Lemma ist bisher nur Karny (ohne genauere Angaben) aufgeführt. Mehrheitlich wird 'Ghetto' gebraucht. Ich bin der Meinung, dass das Lemma verschoben werden sollte.--Fiona (Diskussion) 10:08, 12. Aug. 2017 (CEST)

+1 --H.Parai (Diskussion) 11:32, 12. Aug. 2017 (CEST)
+1 --Schreiben Seltsam? 12:03, 12. Aug. 2017 (CEST)
+1 --Oliver S.Y. (Diskussion) 12:08, 12. Aug. 2017 (CEST)

Frühere Redundanzdiskussionen[Quelltext bearbeiten]

Bei der Wiederherstellung der redundanten Lemmata wurde der Hinweis auf die früheren Redundanzdiskussionen unterdrückt: [5] und bereits 2007 [6].--Meister und Margarita (Diskussion) 11:37, 12. Aug. 2017 (CEST)

Ja, danke nochmal dafür. Dort kann man gut nachlesen warum Konzentrationslager in diesem Zusammenhang keine zielführende Begrifflichkeit ist. --Schreiben Seltsam? 12:04, 12. Aug. 2017 (CEST) PS: Hier noch der Hinweis auf die Diskussion im Portal:Nationalsozialismus