Diskussion:Leuchter-Report

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WICHTIGER HINWEIS: Die Leugnung des Holocaust und anderer NS-Verbrechen ist in mehreren Staaten, unter anderem in der Bundesrepublik Deutschland, in der Republik Österreich und in der Schweiz, strafbar; in Deutschland auch dann, wenn die Tat vom Ausland aus begangen wurde (BGH, Az. 1 StR 184/00). IP-Adressen von Benutzern, die Holocaustleugnung betreiben oder unterstützen, werden daher aufgezeichnet, umgehend gesperrt und die Urheber gegebenenfalls angezeigt!
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Hinweis

Ein Scheinargument der Holocaustleugner (bei Irving oder auch bei Leuchter???) ist die angeblich notwendige Mindest-Temperatur, ohne die eine rasch tödlich wirkende Blausäurekonzentration nicht erreicht werden könne. Dazu habe ich folgende Einwände gefunden: 1) Blausäure siedet schon bei 26 Grad Celsius (Quelle Seite 84) 2) Mögliche Verwechslung mit einem ebenfalls eingesetzten anderen Mittel namens Areginal, für das Temperaturen von 35-45 Grad empfohlen wurden (Quelle Seite 130) 3) Die Gasabgabe wird bei tiefen Temperaturen zwar erheblich verlangsamt, aber selbst bei minus 20 Grad wird innerhalb 3 Stunden mehr als ie Hälfte der Blausäure abgegeben... (Quelle Seite 135) Quellenangabe: Jürgen Kalthoff / Martin Werner. Die Händler des Zyklon B. ...Hamburg 1998 ISBN 3-879775-713-5 --Holgerjan 18:24, 12. Mär 2005 (CET)

Das ist richtig. Holocaustleugner versuchten zunächst mit dem Hinweis, die Gaskammerns seien ja gar nicht beheizbar gewesen, in Abrede zu stellen, dass das Zyklon B wirksam gewesen ist. Aber gerade wegen der geringen Siedetemperatur von Blausäure war eine solche Maßnahme gar nicht erforderlich. Es klingt pervers, aber die entsprechende Raumtemperatur entwickelte sich von allein, nachdem die Kammern mit Menschen vollgestopft worden waren. Ob Leuchter sich im Report über Raumtemperaturen ausgelassen hat, vermag ich derzeit nicht zu sagen - man müsste da noch mal reinschauen. Gruß --Nocturne 07:40, 14. Mär 2005 (CET)


Bitte

Hi Admin, unter http://www.burks.de/leuchter.html gibts die deutsche Übersetzung der Widerlegung des Leuchter-Reports beim Projekt Nizkor, bitte ggf. als Link ergänzen

Neutral?

Eingestimmt wird der Leser mit einem "selbsternannten Experten", der für "Holocaustleugner" im Auftrag erstellt wurde (warum steht das "Gutachten" im Text in Anführungszeichen? Gerichtsgutachten im AUftrag der Verteitigung sind dazu da, eine Seite zu betonen!). ´Was die Kenntnis der Museumsleitung mitd em Gutachten zu tun hat, weiß ich auch nicht so genau. Damit werden doch unnötig Sachargumente abgewertet. Was sind denn "sogenannte Entwesungskammern"?

Verbesserungsvorschlag: in der def mit Bewertungen sparen, die Einführung sachlicher. Die Scheibchenweise Widerlegung ist viellicht gerichtswirksam, für eine Enzyklopädie doch eher unüblich. Besser: Die Argumentationskette Leuchters darstellen, und anschließend eine Kritik, z.B. basierend auf Pressac. --Kanadier 18:44, 2. Aug 2005 (CEST)

@Benutzer Kanadier: "Entwesungskammer" ist der zeitgenössische Fachbegriff für eine Räumlichkeit, in der die Insekten, die z.B. Tabak oder Kleidung befallen hatten, durch giftiges Gas abgetötet wurden (die Gegenstände wurden entwest). Siehe Literaturhinweis zu Tesch & Stabenow. Im übrigen würde ich das "Gutachten" in Anführungszeichen lassen, denn dieser "Gutachter" besaß keine annähernd fachliche und wissenschaftliche Ausbildung, und das "Gutachten" ist fehlerhaft und führt zu falschen Schlussfolgerungen. Ich widerspreche dir: Auch das Gutachten einer Verteidigung sollte nicht "eine Seite betonen", sondern unvoreingenommen die Wahrheit ans Licht bringen; andernfalls ist es ein Gefälligkeits-Gutachten.
--- Ich finde die "scheibchenweise" Widerlegung leichter nachvollziehbar, weil Punkt für Punkt der Sachverhalt abgehandelt wird. Lediglich die unter b) hier aufgeführte Einzelheit vermisse ich und hätte diese gerne eingearbeitet. Holgerjan 00:30, 13. Aug 2005 (CEST)
Eine scheibchenweise Widerlegung gibt es gar nicht. Scheibchenweise ist ein Adverb.
Das Wort "Gutachten" sollte nicht in Anführungszeichen stehen. Es ist eher die Regel als die Ausnahme, dass Gutachten die auftraggebende Seite verteidigen. Dies wird nicht nur durch die Finanzierung sondern vor allem durch die entsprechende Auswahl der Gutachter von der jeweiligen Partei vorher "sichergestellt". Die Qualifikation von Leuchter sollte man wertungsfreier dokumentieren.
Die Trennung zwischen dem Leuchter-Report und der Kritik erscheint mir stilsicherer zu sein. Enzyklopädien sollten flüssig lesbar sein, deshalb wird z.B. auf Listenpunkte verzichtet, obwohl diese eigentlich übersichtlicher sind. Ich würde mich bereit erklären, das zu ändern, wenn wir uns darauf einigen können. --Moralapostel 21:21, 14. Aug 2005 (CEST)

Geändert: Zyklon B

a) Ich habe die Erklärung (was ist:) Zyklon B inhaltlich dem Artikel angepasst, der dieses Lemma ausführlich behandelt. Die Vergangenheitsform habe ich gewählt, weil meines Wissens dieser Handelsname heute nicht mehr existiert. Siehe auch Zyklon B, Degesch, Tesch & Stabenow --Holgerjan 00:30, 13. Aug 2005 (CEST)

b) Ich habe im Prozess zu David Irving gefunden: Leuchter ließ die Proben untersuchen, ohne den Zweck anzugeben. Daher wurden die Betonbrocken zermahlen: Dies erklärt die geringe Menge des nachgewiesenen HCN. Holgerjan

Die Konzentration von 16000 ppm zum abtöten von Läusen erscheint mir fraglich. Auf der Seite zum Zyklon B werden 0,03 % zur Entwesung angegeben. Das entspricht doch 0,03/100 = 300/1000000 = 300 ppm. Ist das mit 16000 ppm aus sicherer Quelle? Die angegebene Quelle ist nur eine Sekundärquelle, es geht in dem Werk thematisch nicht um Schädlingsbekämpfung. Was ist mit der Quelle auf der Zyklon B-Seite? Der Link ist tot - ist da vielleicht der Fehler? (nicht signierter Beitrag von 84.153.184.39 (Diskussion) 2009-02-06T11:59:31)

16000ppm bezieht sich auf wirbellose, 300 ppm auf ratten und mäuse --toktok 12:28, 6. Feb. 2009 (CET)

Fehler?

Ohne detailiertes Wissen hierzu zu haben, kommt mir dieser Satz falsch vor:

Richard J. Green widerlegte zusammen mit Jamie McCarthy den Leuchter-Report in einem von David Irving angestrengten Prozess.

Müsste es nicht heißen "in einem GEGEN David Irving angestrengten Prozess"? --Kricket 21:11, 18. Nov. 2009 (CET)

Nein. Lies David Irving. Jesusfreund 01:44, 19. Nov. 2009 (CET)

"Die Verbreitung des Leuchter-Reports ist in der Bundesrepublik Deutschland als Volksverhetzung strafbar."

Da wurde ich stutzig, ist doch der Text des L. im Web offen abrufbar, auch auf Seiten deren Betreiber im Impressum eine deutsche Adresse angibt, z.B. http://www.burks.de/leuchter.html Kann es sein dass da "unkommentiertes Verbreiten" oder ähnliches fehlt? Gibt es eine Quelle für die Aussage? --188.97.2.225 11:30, 11. Nov. 2010 (CET)

Schau dir die Seite mal genau an. Wo ist dort der Originalreport "abrufbar"? Jesusfreund 19:32, 11. Nov. 2010 (CET)

Williamson

Der Abschnitt zu Williamson enthält mehere Fehler - in seinem Personenartikel kann man den richtigen Sachverhalt nachlesen: Richard_Williamson#Holocaustleugnungen. Ich würde den Abschnitt hier stark kürzen und etwas präzisieren. Der hier dargestellte Sachverhalt der Exkommunikation ist grob falsch, da sowohl die Exkommunikation als auch deren Aufhebung nichts mit der Holokaustleugnung zu tun hatte. --GiordanoBruno 07:34, 24. Aug. 2011 (CEST)

Rezeption

Ich habe einen Fehler in dem Abschnitt Rezeption entdeckt. Dort heißt es:

"Er stimmte damit indirekt Leuchters Behauptung zu, dass sämtliche Cyanidspuren fehlten und die Wissenschaft dies erst noch erklären müsse.[9] Jedoch hatten Georges Wellers (1990) und Werner Wegner (1991) diese Behauptung bereits widerlegt. Wegners Aufsatz dazu war in einem Buch erschienen, in dem auch Nolte einen Aufsatz veröffentlicht hatte.[10]"

Dann habe ich mir den verlinkten Aufsatz unter [10] von Wellers und Wegener durchgelesen. Dort lese ich lediglich:

"c. Das Ausblenden des historischen KontextesDie Untersuchungen der 'Revisionisten' sind biswei­len empi­risch sehr auf­wendig angelegt, ob es sich um historische (Stäglich), technische (Leuch­ter) oder chemikali­sche (Rudolf) Arbeiten handelt. Als historischer oder chemischer Laie steht man in der Regel zunächst hilflos vor der Fülle des ausgebreiteten Materials. Was jedoch fast immer herausfällt, nicht einbezogen ist, ist der dokumentarisch einwandfrei belegte historisch-politische Kontext."

Als chemischer Laie ist man wohl wenig kompetent, um die Interpretation der Cyanidspuren widerlegen zu können. Weiter liest man:

"Ein sich expertisch gebender Detaillismus, der sich seitenlang über Cyanidspuren oder über Ventilatoren, über Temperaturen, bei dem ein Wechsel im Aggregatzustand eintritt, über Heizun­gen und Krematoriumsbau und viele andere technische, bauliche und organisatorische Einzel­heiten ausläßt, läßt völlig außer Acht, daß bürokratische Stäbe der SS und Gestapo im Reich und im Osten über "Vernichtungserfolge" planerisch berieten und die Vernichtung der europäischen Juden praktisch einleiteten. Dieser Zusammenhang, über den es viele schriftliche Quellen gibt, wird bei den 'Revisio­ni­sten' nicht beachtet."

Auch hier wird der technische und naturwissenschaftliche Diskurs nicht aufgenommen. Statt dessen wird auf historische Papierdokumente verwiesen. Mit einem solchen Dokument kann man aber nichts über Cyanidspuren und ähnliches aussagen. Auch hier wird der Diskurs verweigert.

Ich finde es gelinde gesagt peinlich, wenn man als Leser auf so einen Artikel verwiesen wird. Es wäre besser einen wissenschaftlichen Artikel zu zitieren, der sich ernsthaft mit den aufgeworfenen Problemen auseinandersetzt und die Position der Holocaustleugner klar ad Absurdum führt. Ansonsten wird hier ein ganz falscher Eindruck vermittelt, was sicherlich nicht intendiert ist.--Pinkalos (Diskussion) 21:27, 18. Nov. 2012 (CET)

Ich habe jetzt weiter recherchiert nach den Arbeiten von Herrn Wegner. Google leitet mich zielgerichtet zu dem Aufsatz mit dem Titel "Auschwitz Lügen" eines Germar Rudolf, der die Veröffentlichung von Herrn Wegner in allen Einzelheiten zerpflückt. Ich finde diesen Zustand untragbar. Damit die Leser hier nicht zur Holocaust-Leugnung verführt werden, ist es absolut erforderlich, dass eine wissenschaftlich fundierte Replik auf das Leuchter-Gutachten verlinkt wird. Der Aufsatz von Wegner bzw. über Wegner sollte so nicht stehen bleiben.--Pinkalos (Diskussion) 21:48, 18. Nov. 2012 (CET)

Defekte Weblinks (erl.)

Defekter Weblink|Bot=GiftBot|Lauf=2015-10 |2=wba=20090306105519 http://www.bundespruefstelle.de/bmfsfj/generator/bpjm/redaktion/PDF-Anlagen/bpjs-aktuell-jahrestagung-99-sonderheft-antisemitismus-bis-xenophobie,property=pdf,bereich=bpjm,sprache=de,rwb=true.pdf |3=+846738,867922 wba=20130115155907 http://www.uni-kassel.de/fb1/KVilmar/veroeffentlichungen/nsforschung/publ_hlz.htm }} – GiftBot (Diskussion) 22:07, 3. Dez. 2015 (CET)

Erledigt. Kopilot (Diskussion) 17:01, 26. Apr. 2016 (CEST)

Bailer

Habe mir [[1]] mal komplett durchgelesen. Aber Bailer geht bei Belzec von eime Dieselmotor aus (wie auch im Belzce-Prozess) postuliert. Mittlerweile geht die Forschung von einem Mißverständis bei den Motoren aus - Dieselmotor als Stromgenerator und Benzinmotor zur Vergasung. Nachlesbar bei Günter Morsch/Bertrand Perz (Hg.): "Neues Studien zu nationalsozialisten Massentötungen durch Gas." Berlin 2011. Um evtl. natsoz. Revisionsbestrebungen den Wind aus den Segeln zu nehmen, sollte auf den mittlerweiligen Forschungsstand hingewiesen werden! Ich suche auch noch mal in Sarah Bergers "Experten der Vernichtung" nach, ob das dort auch kritisch gesehen wurde... Jedenfalls ist der Diesel in Belzec immer wieder ein Hochziehpunkt, obwohl es keinen direkten Beleg dafür gibt. MfG URTh (Diskussion) 14:46, 6. Feb. 2018 (CET)